Lebertran Vitamin D3

Dorschleberöl Vitamin D3

Plus Vitamine A, E und D. Der Hering aus dem Atlantik oder in Lebertran (Öl aus Fischleber). Diese Vitamine sind besonders reich an Lebertran. Die chemische Bestimmung von Vitamin D3 in Lebertran. Dorschleberöl wurde hauptsächlich für die darin enthaltenen Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D verabreicht.

Wissenswertes über Lebertran

Bis in die 1960er Jahre wurde Lebertran als Tonikum vor allem bei Kindererkrankungen, Fehlernährung und zur Vorbeugung von Rachitis verwendet. Etwa zwei Jahre nach der Entdeckung, dass Sonnenstrahlen zur Vorbeugung oder Heilung von Rachitis genutzt werden können, wurde die ausgezeichnete Wirkung des Öles von deutschen Wissenschaftlern im Jahre 1824 anerkannt. Wegen seines Vitamingehaltes sollte Lebertran jedoch nicht zu viel mitgenommen werden.

So war und ist Lebertran eine ideale Nahrungsergänzung für die skandinavischen Staaten mit wenig Sonne. Dorschleberöl ist wie jedes andere Fett sehr fetthaltig und enthält daher viele Energie. Von besonderer Bedeutung ist das Vitamin D, das der Organismus sonst nur durch Sonneneinstrahlung herstellen kann und das nur in kleinen Dosen in anderen Lebensmitteln vorkommt.

Schon 6 g Lebertran deckt den täglichen Bedarf. Die im Lebertran enthaltenen Vitamine D fördern das Wachstum der Zellen und stärken den Körper, die Haut, die Zähne und die Eingeweide. Wenn Sie Ihren Cholesterinspiegel überwachen müssen, sollten Sie nur in kleinen Dosierungen Lebertran einnehmen. Außerdem enthält das Olivenöl einen hohen Anteil an leicht verdaulichem Schmierfett mit Omega-3-Fettsäuren.

Diejenigen, die den durchdringenden Ölgeschmack nicht mögen, können auch Dorschleberöl aus Dorschleberdosen verwenden oder Dorschleberölkapseln mitnehmen. Dorschleberöl wird aus der Leber von Dorsch, Stockfisch, Schellfisch und einigen Haien hergestellt. In der folgenden Liste finden Sie eine Übersicht* der wichtigen Nährwerte in Lebertran pro 100g. Heute wird dieses penetrante Geschmacksöl oft in Kapselform verkauft und hilft vor allem bei Vitamin-D-Mangel.

Deshalb wird sie in Norwegen immer noch recht oft genommen, während sie heute in unserem Land recht rar ist.

D3-Vitamin - Die Wissensquelle über Vitamin und Trinkwasser

Das Vitamin D3 ist wahrscheinlich in vielerlei Hinsicht ein ganz spezielles Vitamin und darüber hinaus das einzigste Vitamin, das der Mensch selbst herstellen kann. Als einziges Produkt mit viel Vitamin D3 (ca. 11.000 IE/100 g) wollen wir jedoch das Lebertran erwähnen, Fische aller Arten können diese Grenzwerte kaum erreichen, aber es ist trotzdem erwähnenswert.

Laut Dr. Bruce Hollis beträgt die mittlere Halbwertszeit von D3 im Organismus nur zwischen 19 und 24 h und deshalb wird empfohlen, Vitamin D3 so oft wie möglich einzunehmen und keine Depot-Kapseln mit z.B. 50000 Stück pro Tag. Wie hoch ist ein gesundes Vitamin D im Gehirn?

Einige erachten einen Vitamin D-Gehalt von 30 ng/ml als optimal, andere schätzen ihn doppelt als Ziel. Dr. Raimund von Helden hat in seinem Werk "Gesund in sieben Tagen" einen Vitamin D-Spiegel von über 50 µg/L zur Krebsvorbeugung empfohlen und wir sind damit einverstanden. Von der DGE gibt es für uns hier[klick], was dem Lebertran nicht einmal nahe kommt und Behauptungen wie "zu viel Vitamin D3 ist gefährlich" können wir nur lächeln.

Dabei mit einem erhöhten Gehalt an Vitamin C und Vitamin K2 in Verbindung mit Vitamin A. Bei Hyperkalzamie, die durch extreme Dosen von Vitamin D verursacht werden kann, ist auch die Verabreichung von Vitamin K2 zu empfehlen, da der Vitamin D3-Spiegel den Vitamin K2-Spiegel nach oben verschiebt und dieser dann wieder ausgeglichen werden muss.

Außerdem gibt es Vitamin-D-Kapseln, die die richtige Dosis K2 beinhalten, was besonders in der Hochdosistherapie wichtig ist. Dazu mehr unter der Überschrift Vitamin K2Die Beziehungen zwischen Vitamin D3 und Vitamin A sollten nicht ignoriert werden, aber die beiden Proteine stützen sich und sind auch unmittelbare Gegner.

Sämtliche nicht-kalkämischen Effekte von Vitamin D3 sind bereits mittelbar von Vitamin A abhaengig. Weicht das notwendige Vitamin D3-Gleichgewicht von Vitamin A ab, benehmen sich die beiden Viren wie Feinde. Hierdurch ist die Aktivität vieler verschiedener Genen und die Bildung von wichtigen Proteinen aus dem Lot geraten, wobei eine ausreichende Zufuhr beider Stoffe sich reguliert und unterstützt und auch vor der Giftigkeit des anderen Vitamin schützt.

Ein Unterangebot an Vitamin A bewirkt daher, dass Vitamin D3 seine Wirksamkeit nicht richtig entfalten kann, während ein Überangebot an Vitamin A die Wirksamkeit von Vitamin D3 erheblich mindert. Der Nachschub an Vitamin A ist verhältnismäßig gering (wenn kein akuter Vitamin-A-Mangel vorliegt) und muss nicht unbedingt in größeren Dosen als Ergänzung eingenommen werden.

Beta-Karotin kommt in vielen Obst- und Gemüsesorten vor (z.B. Aprikose, Karotte, Mango, Spinat, Fenchel, Mangold, Paprika, Khaki, Rohkohl) und der Organismus kann aus diesem Vor-Vitamin A exakt die erforderliche Vitamin A-Menge selbst herstellen, um sein ausgewogenes Verhältnis ohne Gefahr einer Überdosis zu haben.

Die Symptome einer Überdosis von Vitamin D3? Bei Vitamin D3 sind Schwindel, Tachykardie und Kopfweh in der Regel die unmittelbaren Auswirkungen eines durch Vitamin D3 hervorgerufenen Mangels, dann nehmen Sie entsprechend der Dosierung ebenfalls Vitamin D3 ein, das der Obstipation entgegen wirkt. Eine hohe Dosierung von Vitamin D3 kann leicht zu einem latenten Mangel an Vitamin D3 führen, wenn die körpereigenen Magnesiumvorräte (Depot) unzureichend versorgt sind.

Mit zunehmender Einnahme von Vitamin D3 wird mehr Vitamin D3 vom Organismus umgesetzt und somit mehr Vitamin D3 eingenommen. In den seltensten Ausnahmefällen kommt es zu solchen Interaktionen wie Kopfweh, Muskelkrämpfen, Herzstillstand und kaum zu Angstzuständen und Depression, diese Beschwerden können die Folge eines durch Vitamin D3 hervorgerufenen Mangels sein.

Es ist sehr gut zu wissen, dass Vitamin D3 nur in einem ausgewogenen Vitamin-Team hochwirksam ist, also ignorieren Sie diesen Umstand nicht, wenn Sie den größtmöglichen Erfolg erhoffen. Nahezu jede Körperzelle ist auf Vitamin D3 angewiesen und folgende Krankheiten sind mit einem Vitamin-D3-Mangel verbunden: Hier werden nahezu 90% der kultivierten Menschen mehr oder weniger in einen Engpass geraten.

Das Fehlen von Menschen ist so weit verbreitet, dass selbst eine einfache Online-Diagnose, die man tatsächlich als zweifelhaft kompensieren würde, sehr exakte Ergebnisse liefert, die dem Bild eines anerkannten medizinischen Labors sehr nahe kommen, unglaubwürdig aber wahr. Das Vitamin D3 wird allgemein als sehr unbedenklich angesehen und eine Überdosis mit Vitamin D3 ist mit kommerziell erhältlichen Präparaten nahezu unmöglich.

Die Dosierungsempfehlungen für Vitamin D3 sollten jedoch eingehalten und der Vitamin D3-Spiegel in einem vernünftigen Bereich bleiben. Dabei wird das Manko mit einer großen Tagesmenge gefüllt, z.B. 300.000 D3-Einheiten innerhalb eines Tag (je nachdem, wo man sich befindet oder was man mit dem Melkcomputer oder dem Vitamin-Delta berechnet wird.

Fachkundige Mediziner, die sich mit der Kraft der enthaltenen Nährstoffe auskennen, helfen Ihnen dabei. Lediglich die Krankenhäuser wurden geleert, weil weniger Menschen erkrankten und dann fing die Aktion der pharmazeutischen Industrie an, Vitamin D zu fluchen und auch mit der neuen Maßeinheit Internet Explorer, die auf einen Streich 20 Milligramm in eine gigantische 1.000.000.000 IU verwandelte.

Hier wollen wir keine Versprechungen machen, aber wir wollen Ihnen den nachfolgenden Verweis zukommen lassen, aber dennoch auf dem Weg mit[click] Auch ein ganzes Webportal, das sich dem Vitamin D widmet und sehr detaillierte Infos bereitstellen kann. Eine sehr gute Vitamin D3-Gruppe mit fast 50000 Teilnehmern, die sich dem Themenbereich völlig kostenlos widmet und dank erfahrenen Admin's & Usern auch sehr gute Auskünfte gibt.

Bibliographie: R, Vitamin D-Supplementierung, 25-Hydroxyvitamin D-Konzentrationen und Sicherheit. The American Journal of Clinical Nutrition, 1999 Mai;69(5):842-56, Koul PA et al, Vitamin D Toxizität bei Erwachsenen: Eine Fallserie aus einem Gebiet mit endemischer Hypovitaminose D, Oman Medical Journal, Mai 2011; 26(3) : 201-204, Jacobsen RB et al, Hypervitaminose D assoziiert mit einem Vitamin-D-Dosierfehler.

The Annals of Pharmacotherapy, 2011 Oct;45(10):e52, Araki T et al, Vitamin D Intoxikation mit schwerer Hyperkalzämie aufgrund von Herstellungs- und Kennzeichnungsfehlern zweier in den USA hergestellter Nahrungsergänzungsmittel. The Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism, décembre 2011;96(12):3603-8, Cannell J, Aktuelle Fallbeispiele zur Vitamin D Toxizität, Vitamin Councel, 29 septembre 2011, (Neuste Fallstudien zur Vitamin-D-Vergiftung), Deng X et al, Magnesium, Vitamin D status and mortality ( "Vitamin D"): Ergebnisse der US National Health and Nutrition Examinations Survey (NHANES) 2001 à 2006 et NHANES III.

BMC Medicine, 2013 Aug 27;11:187, Männer B et al, Vitamin D Vergiftung durch Vergiftung durch Bindegewebe. Hohe Tagesdosis für sechs Monate führte zu schwerer Hyperkalzämie, 15. Jun 2;112, JM et al. und Vitamin D und Calciumsupplementation reduzieren das Risiko von Krebs: Resultate einer zufälligen klinischen Prüfung, The American Journal of Clinical Nutrition, Jun 2007, (Vitamin D und Calcium-Ergänzung reduziert Krebsrisiko: Resultate einer randomisierten Untersuchung ), B et al.

J Knochenbergmannesres, Kara C et al, Vitamin D-Vergiftung durch eine Nahrungsergänzung, Pädiatrie, 2014 Janvier;133(1):e240-4, McLaughlin J et al, Aging verringert die Fähigkeit der menschlichen Haut, Vitamin D3 zu produzieren, The Journal of Clinical Investigation, 1985 ; 76(4) : 1536-8, (), Hunninghake, Vitamine D3 et K2 - The Dynamic Duos, Riordan Clinic, (Vitamin D3 et K2 - Das Dynamic Duo), Rhéaume-Bleue, Häufig gestellte fragen über K2, Dr. Kate ND, (Häufige Fragen zu K2), Holick MF, Vitamin D und Knochengesundheit, The Journal of Nutrition, 1996 Apr;126(4 Suppl):

1159S-64S, (Vitamin D und Knochengesundheit), B et al, Verwendung von Kalzium oder Kalzium in Kombination mit Vitamin D-Supplementierung, um Frakturen und Knochenverlust bei Menschen ab 50 Jahren zu verhindern: eine Meta-Analyse, The Lancet, 25. August 2007, (Verwendung von Kalzium oder Kalzium in Kombination mit Vitamin D-Supplementierung, um Knochenbrüche oder Verlust bei Menschen ab 50 Jahren zu verhindern:

einer Meta-Analyse ), Bonen S et al, Notwendigkeit von zusätzlichen Kalzium zur Verringerung des Risiko einer Hüftfraktur mit Vitamin D-Ergänzung : Evidenz aus einer vergleichenden Metaanalyse von randomisierten kontrollierten Studien, The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, (2007) 92 (4): 1415-1423, (Bedarf an zusätzlichen Kalzium, um das Risiko von Hüftbrüchen mit Kalzium-Supplementierung zu reduzieren:

Nachweis der komparativen Meta-Analyse von Randomized Controlled Trials), Heaney RP, Vitamin D und Calcium Interactions: funktionale Resultate, The American Journal of Clinical Nutrition, Aug. 2008, (Vitamin D und Calcium Interaktionen: funktionale Ergebnisse), Wichtige Anmerkung: Alle hier vorgestellten Informationen haben nur informativen Charakter und sind keine Empfehlung oder Anwendung der Substanzen, Verfahren, Behandlungen oder Medikamente, die beschrieben oder erwähnt werden.

Mehr zum Thema