Leinöl 1 Esslöffel Pro tag

Leinsamenöl 1 Esslöffel pro Tag

die mit mehr als 100 Gramm Leinsamen pro Tag hätte erreicht werden können. Leinsamenöl enthält etwa 55% mehr Omega-3-Fettsäuren als jedes andere Nahrungsmittel. Leinsamenöl ist das Nahrungsmittel mit dem höchsten Gehalt an Omega-3-Fettsäuren. 1 Esslöffel Leinöl pro Person über den Quark geben. Die Leinsamenöle werden einmal pro Woche frisch gepresst und am nächsten Tag verschickt.

Leinöl: Behandlung für das Abwehrsystem

Leinöl ist ein qualitativ hochstehendes natürliches Produkt mit einem sehr hohem Gehalts an ungesättigter Omega-3-Fettsäure. Leinsamenöl wird aus den gereiften Kernen des Flachses gewonnen, der eine einheimische Nutzpflanze ist. Leinsamenöl hat einen ausgeprägten Nussgeschmack. Aufgrund des höheren Gehalts an Speisefettsäuren oxydiert Leinöl bei Berührung mit Luftsauerstoff sehr rasch und wird dadurch bitterscharf.

Daraus ergibt sich die geringe Lagerfähigkeit von etwa zwei Monate. Deshalb ist es am besten, Leinöl in kleinen Fläschchen zu kaufen. Das Leinöl sollte für eine lange Lagerfähigkeit an einem dunklen und kühlen Ort aufbewahrt werden - im Kühlraum oder im Gefrierschrank. Leinsamenöl ist so gut, weil es einen großen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren enthält.

Die Tagesdosis beträgt 1,5 g - das ist ein Esslöffel Erdöl pro Tag. Leinsamenöl kann vielseitig eingesetzt werden. Leinöl wirkt in der kosmetischen Industrie zur Belebung der Epidermis. Für trockene oder spröde oder spröde Hautstellen wirkt das Fett aber auch bei der Verzehr. Leinsamenöl wird auch zur Produktion von natürlichen Seifen eingesetzt.

Im Falle einer Neurodermitis kann Leinöl örtlich appliziert oder dem Wasser beigemischt werden. Das macht die Gesichtshaut geschmeidiger und wirkt juckreizstillend. Leinsamenöl kann auch zur Cholesterinsenkung und damit zur Verbesserung der Gesundheit des Herzens beitragen. Die Immunabwehr wird durch die Aufnahme von Leinöl verstärkt. Leinöl mildert in den Wechseljahren eine Vielzahl von Symptomen, bei Zuckerkrankheit kann es den Zuckerspiegel mindern.

Leinöl kann die Darmfunktion bei Verstopfung regeln und damit auch bei chronischen Durchfällen helfen. Die Verabreichung von Leinöl kann bei ADHS, einer Störung der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivität, die Hirnfunktion steigern. Leinöl wirkt auch bei Allergie. Die meisten allergischen Reaktionen verursachen geschwollene Mukosa. Die Schleimhaut wird durch die Aufnahme von Leinöl resistenter.

Doch nicht nur Menschen, sondern auch Tierarten können von der Wirksamkeit des Leinsamenöls nutzen. Wenn Sie dem Futter etwas Leinöl beigeben, strahlt das Haarkleid mehr. Leinöl kann auch zu gesunderen Klauen bei einem Pferd beizutragen.

Mehr zum Thema