Leinöl Fischöl

Leinsamenöl Fischöl

An der Spitze steht Leinöl, gefolgt von anderen Fischölen. DHA wie in Fischöl. Das Fischöl ist so gefragt. Leinsamenöl versus Fischöl wird ständig diskutiert. Dies ist nicht sehr angenehm, aber wir können es mit Leinöl von der Katze etwas angenehmer machen.

Leinöl versus Fischöl

Sie werden in Fischölkapseln verkauft (Tiefseefische beinhalten größere Anteile dieser beiden Omega-3-Fettsäuren Fettsäuren) oder, da "vegan" derzeit "in" ist, in der Form von Mikrowellen-Kapseln, die diese Informationen, direkt aus Algen z. B. aus dem Meer, aufnehmen. Außerdem kommen immer mehr Lebensmittel hinzu, denen diese Fettsäuren hinzugefügt werden. Sobald Sie "DHA EPA" bei Google eintragen, werden Sie staunen, was für eine großartige Sache ist.

Für Wer diesen Namen noch nicht kennt: Dr. Klinghardt ist Ärztin deutschen Ursprungs, arbeitet aber hauptsächlich in den USA. Was ich mir mit seinem Vorträgen aber Fettsäuren eingerieben hatte, war die immer wieder sehr klar gewordene Feststellung, dass die Versorgung mit Omega-3 - Fettsäuren pflanzlichen Ursprungs mehr oder weniger sinnlos ist, da der Mensch nur einen kleinen Anteil dieses Fettsäuren in das so wichtige Fettsäuren DHA (0,5%) und EPA (5-10%) ändern kann.

Flachsöl hielten sie aus diesem Grunde für ungeeignet und betonten die Wichtigkeit von Fischöl (in Kapselform), da nur dadurch der Bedarfe an DHA und EPA abgedeckt werden können. Zu Verständnis von dem, was hier diskutiert wird eine kleine Erläuterung: Omega-3 Fettsäuren sind Kohlenstoff-Ketten, deren Allgemeinheit ist die Anwesenheit von drei oder mehr ungesättigten verbindliche Websites, von denen die erste an der dritten C-C-Link der Kette steht.

In unserem Kontext ist die Nummer 3 in Omega-3 zu finden. In unserem Kontext ist die Adresse Linolensäure von Interesse, da es sich dabei um die Omega-3 Fettsäure, die uns durch das Leinöl an die Adresse Fettsäure vermittelt wird. Diese nennt man Fettsäure auch als wesentlich, was heißt, dass der Körper sie nicht selbst erzeugen kann und sie deshalb von außen über zur Nahrungsquelle werden muss zugeführt

Dieses alpha-Linolensäure (ALA) wird nun zu einem Teil im Körper zu einem kleinen Teil in noch zwei weiteren Omega-3 Fettsäuren verarbeitet, mit längerer Kettenaufbau und einer noch größeren Zahl an Bindepunkten auf ungesättigten So ist Klinghardt nun auf der Basis neuester Untersuchungen und hält nun das Leinöl für die beste Variante, egal ob für Menschen ab dem zwanzigsten Jahr.

Die hängt mit der Tatsache, dass der Lebewesen im Bau und Ausbau nur allmählich in die Lage gesetzt wird, diese Umstellung von ALA auf DHA und EPA durchzuführen. Einerseits war ich erfreut, dass es nun das Leinöl präferiert war und dem auch noch Dr. Budwig erwähnt, andererseits konnte ich dem Eindruck nicht widerstehen, dass es bis heute von der Tätigkeit von Dr. Budwig (die er "Ärztin" nennt, die er nie war) bedauerlicherweise noch keinen hellen Glanz hat.

Die Art und Weise, das Video zu machen, die Präsentation dieser (für ihm) neuen Tatsache, habe ich bedauerlicherweise nicht besonders faktisch und wenig Eintauchen in das Topic und die Seite Hintergründe gefunden. Mir erschien sie mir unglücklicherweise wie eine Werbekampagne für ein ganz bestimmter Leinölproduzent. Bedauerlicherweise war ich auch hier bis zu einem gewissen Grad enttäuscht, mindestens über sein etwas übersteigerndes Ich ( "The worldâs leading Physiological EFA experts â" Prof. Brian Peskin").

An Peskin hat mir auch gefallen, dass er hervorhebt, dass diese langkettige Omega-3-Kette Fettsäuren (EPA & DHA) auf Wärme, Luftsauerstoff und Lichteinwirkung sehr leicht reagiert. Jedes Ã-l weiÃ?, wie sorgfÃ?ltig man schon mit dem Leinöl umzugehen hat, vom Augenblick der Produktion, bis zu dem Augenblick, in dem es durch den Maul in einem Lebewesen untergeht.

Das Fettsäuren, um das es hier aber geht (DHA und EPA) sind noch viel instabiler und sensibler als das Leinöl. Eigentlich ist es unmöglich, diese Fische zu gewinnen, zu trennen, zu entgiften und zu entsorgen (Schwermetalle, PCBs und vieles mehr müssen beseitigt werden), sie in die Kapsel abzufüllen zu legen, zu verladen, zu verstauen, zu transportieren, zumindest hier bei Raumtemperatur auf den Weg zum Kunde zu bringen - ohne sie vollständig zu zerstören.

Gleiches trifft auch auf übrigens für die aus Alge hergestellte Fettsäuren zu, die bei richtiger Herstellung nur einen Entgiftungsschritt ersparen kann. Gemäss einer nordischen Untersuchung sind mehr als 95% auf dem Absatzmarkt erhältlichen Fischölprodukte bereits ranzige Produkte, bevor sie die Kühlschrank des Verbrauchers erreicht haben - wenn sie diese überhaupt erreicht haben und nicht bei Raumtemperatur gelagert werden.

Dies ist jedoch unglaubwürdig, zumal es sich bei Fischölkapseln (bzw. Omega-3 Nahrungsergänzungsmitteln allgemein) um Nahrungsergänzungsmittel, die in den Vereinigten Staaten zum dritten Mal (nach Vitamin und Mineralienpräparaten) vertrieben werden, um einen derartigen Verkauf an den Markt zu gelangen. Die hochsensiblen Fettsäuren sind an ihrer Wurzel, nämlich in der kühlen Tiefsee, da sie trotz der niedrigen Temperatur nicht fest werden, sondern auch hier noch flüssig verbleiben und ihre Aufgabe haben.

Da ist es übrigens nicht nur kühl, sondern auch düster und wenig sauerstoffhaltig, also ideal für diese Fettsäuren. Nach diesem Prozess sind die Fettsäuren immer noch das verkaufte, aber der Website entzogen. Dies ist im Rahmen des Möglichen, jedoch sind die Ergebnisse der Untersuchungen unbedeutend.

Bei Peskin wird zwischen den Elternteilen Fettsäuren, d.h. Linolsäure (Omega-6) und Linolensäure (Omega-3) und Fettsäuren unterschieden, die im Körper aus diesen gebildet werden (DHA + EPA). Er bezeichnet diese "elterlichen" Fettsäuren als "PEOs" (elterliche ätherische Öle). Entscheidend sei, dass diese beiden Fettsäuren in qualitativ hochstehender Weise vom Körper weiterverarbeitet werden.

Schließlich zeigte eine verhältnismäßig neue Untersuchung von 2010 (University of East Anglia, Norwich, Vereinigtes Königreich) erwähnt (2), dass die DHA- und EPA-Werte von Vegetariern und Veganern im eigenen Blutzufuhr niedriger sind als die von Fleisch- und Fischessern, aber diese waren deutlich höher als erwartet im vergleich, also wären

lässt kommt zu dem Schluss, dass der Körper offenbar in der Lage wäre, ein geringes oder fehlendes Angebot dieser beiden Produkte auszugleichen. Die Aufnahme von Nahrungsmitteln wird durch die Stimulierung und Steigerung der eigenen Produktion dieser Fette aus dem "elterlichen" Ölsamen unter Linolensäure (Leinöl) gefördert. Darüber hinaus sollte der Omega-6-Gehalt in Ernährung nicht zu hoch sein, da Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren um die beiden Fermente delta-6 und delta-5 Desaturase wetteifern, nämlich für die Umsetzung von Omega-3. und zuständig

Ergebnis: Ich glaube, ein Ergebnis kann nun jeder Leser leicht für selbst zeichnen, gleichgültig ob er das Öl Eiweiß Ernährung als gesunde oder als kranke Nahrung zu sich nimmt.

Auch interessant

Mehr zum Thema