Leinöl Gesundheitsschädlich

Leinsamenöl Gesundheitsschädlich

Selbst wenn nicht alle Doppelbindungen intakt sind, ist das flüssige Leinöl nicht schädlich für den Körper. Leinsamenöl: Der heimliche Held der Gesundheit. Verbessern Sie die Blutfettwerte mit Leinöl. Oxidiertes Leinöl ist sogar schädlich, weil es unerwünschte Fettsäuren, sogenannte Transfettsäuren, produziert, die nachweislich gesundheitsschädlich sind.

Gesundheitsfördernd - und mitunter sehr gefährlich

Die ungesättigten Fette werden als sehr gut angesehen. Sie können aber unter gewissen Bedingungen auch zu einer Gefahr werden, und zwar dann, wenn sie zuerst auf dem Küchentuch und dann im Trockner auftauchen. Selbstentzündlich mit Speiseöl und Speiseöl verschmutzte Wäschestücke sind möglich. Bei beiden war der Trockner seiner Firma im Zentrum des Feuers und das Brandereignis war immer in der Anlage begründet.

Er erzählte dem IFS-Experten nach dem zweiten Schadensereignis, was passiert war: Am Vorabend des Brandes hatte er getrocknete Küchentücher. Er hatte sie vorher mehrmals gereinigt, weil sonst die Öl- und Fettverschmutzung nicht herauskam. Am Ende des Tages, als er das Haus verliess, verblieb die Wäscherei im Dunstabzug. Dort angekommen, gab es ein Feuer in dem Zimmer, in dem der Wäschetrockner war.

In der verkohlten Wäscherei ist immer noch was drin. Pflanzenöle mit ungesättigter Fettsäure tendieren zur Selbsterhitzung - einige jedoch mehr als andere. Beim Leinöl beispielsweise kann die exothermische Umsetzung bereits bei Zimmertemperatur beginnen. Bei Sesam- oder Rapsöl dagegen wird Energie benötigt: zum Beispiel die Hitze eines Tumbler. Wenn der Prozess eingeleitet wird und die resultierende Hitze nicht an die Umwelt abgeführt werden kann, erhöht sich die Lufttemperatur bis zur Selbstverbrennung.

Die vom IFS geprüften Feuerschäden betrafen immer Unternehmen, in denen schwer verunreinigte Textilien gereinigt und anschließend mechanisch abgetrocknet wurden - zum Beispiel Wäschereien, Restaurants und Wellness-Studios. Bei letzteren werden häufig Pflanzenöle mit ungesättigter Fettsäure zur Massage verwendet. Zur Vermeidung von Entzündungen der Kleidung muss die Kleidung zunächst so gut wie möglich waschen.

Beim Trocknen der Ware im Trockner ist darauf zu achten, dass die anfallende Hitze immer abfließen kann. Deshalb sollte die trockene Ware nach dem Trocknen nicht in der Wäschetrommel verbleiben oder heiß aufgestapelt werden - zum Beispiel in einem Waschtisch. Ein Spezialfall unter den Speisefetten ist das bereits genannte Leinöl.

Auch Leinöl findet seinen Weg in die Gesundheitsküche. Mit Leinöl befeuchtete Stoffe - zum Beispiel Tücher oder Polierscheiben für die Parkett-Pflege - brauchen keine aktivierende Energie zur Selbsterhitzung oder Selbstzündung. Deshalb müssen sie im Außenbereich verteilt und ausgetrocknet werden, zum Beispiel auf einer Klettergerüst.

Mehr zum Thema