Leinöl Kaltgepresst Pferd

Leinsamenöl Kaltgepresstes Pferd

Beim Kauf von Leinöl sollten Sie darauf achten, dass es kaltgepresstes Öl und ungefiltert ist. Für Pferde ist die Qualität der Ölfütterung entscheidend! Füttern Sie Ihr Pferd nur mit kaltgepressten Ölen. Nahrungsergänzung mit Leinöl, das die Mahlzeiten definitiv ausgleicht und somit optimiert. FGS-Leinöl, Leinöl kaltgepresst, Ergänzungsfutter, Leinöl, Ergänzungsfutter, Ergänzungsfuttermittel, kaltgepresstes Leinöl.

Leinsamenöl für das Pferd unterstützt die Gesundheit von Körper, Haar und Darm.

Das Leinöl ist ein besonders effektiver Anbieter von wichtigen, ungesättigter Omega-3-Fettsäure. Leinöl trägt auch dazu bei, den Energiehaushalt der Haut zu verbessern, da es proteinfreie Energien liefert. Leinsamenöl bei entzündlichen und allergischen Erkrankungen: Ungetränkte essenzielle Speisefettsäuren (Omega-3- und Omega-6-Verbindungen) sind ein unverzichtbarer Baustein bei der Zellneubildung und haben eine große Bedeutung bei der Entzündung.

Durch die schnelle Erneuerung der Epidermis kann eine Unterschreitung der Zufuhr von Speisefettsäuren vor allem an der Epidermis ("Spiegel der Gesundheit") sehr gut festgestellt werden. Im Allgemeinen reduzieren insbesondere die Omega-3 Fettsäuren die Empfindlichkeit gegenüber Entzündungsreaktionen und allergischen Reaktion, erhöhen die Elastizität und Widerstandsfähigkeit der Kopfhaut und der Haarwurzeln und beschleunigen die Heilung bei Krankheit.

Der Körper kann selbst keine ungesättigten, essentiellen Säuren bilden, daher müssen diese tagtäglich mit dem Essen versorgt werden. Die Erfahrung hat ergeben, dass ein ausgewogenes VerhÃ?ltnis von Omega-3- zu Omega-6-FettsÃ?uren von 1:3-5 fÃ?r eine gute gesundheitliche Versorgung empfohlen wird. Währenddem der Anteil der Omega 3-Fettsäuren in Stroh und frischem Rasen überwiegt, beträgt das Fettsäurenverhältnis im Müsli 1:20 bis 1:30 (!), was zu einem klaren übergewicht von Omega 6-Fettsäuren mit allen möglichen Nachteilen führt.

Deshalb sollte insbesondere bei der Kraftfutterfütterung für Pferde jeden Tag ein öl mit dem höchstmöglichen Anteil an Omega-3-Fettsäuren und dem niedrigstmöglichen Anteil an Omega-6-Fettsäuren hinzugefügt werden, um das Fettsäureprofil zu optimieren. Unter allen pflanzlichen Ölen, die in der Pferdeernährung verwendet werden, ist Leinöl mit Abstand das am besten geeignete. Leinsamenöl bei Leberüberlastung durch proteinreiche Fütterung: Ein Hochleistungspferd braucht in der Regel energiereiches Futter zur Energieversorgung, das aber in der Regel zu einem beträchtlichen Eiweißüberschuss in der gesamten Futterration führt.

Die Energiemenge von 300 ml Leinöl korrespondiert ungefähr mit dem Energieinhalt von 1 kg Weizen mit einem Proteingehalt von 0 g! Leinsamenöl bei Glykogenspeicherstörungen der Rumpfmuskulatur (Kreuzgewölbe, Hexenschuss): Bei längeren Pausen kommt es zu einer Akkumulation (110-112%) von Glukogen (Speicherzucker) vor allem in der Rumpfmuskulatur der Po. Wenn es nun bei der anschließenden Bearbeitung (vor allem aber auch Muskelverspannungen durch Stress/Angst bei Nervenpferden!!) zu einer plötzlich auftretenden, heftigen Belastung der Muskelmasse kommt, werden diese vermehrten Kohlenhydratspeicher plötzlich abbaut.

Mittlerer Anteil an ätherischen Fettsäuren: Dosis zur Bereicherung des Futtermittels mit ungesättigte ätherische Fettsäuren: Dosis mit erhöhter Energieanforderung: Performance-Pferde (500 kg) können leicht 250 ml - 500 ml Leinöl pro Tag als Energie-Konzentrat einnehmen. Die Energiemenge von 300 ml Leinöl korrespondiert ungefähr mit dem Energieinhalt von 1 kg Weizen.

Mehr zum Thema