Leinöl Nährstoffe

Leinsamenöle Nährstoffe

Nimm Fisch, Nüsse, Leinöl oder spezielle Nahrungsergänzungsmittel. Leinöl, sondern auch alle enthaltenen Fettsäuren, Vitamine und Nährstoffe. Häufig ist dieser Zustand ein Symptom für Nährstoffmangel. Geeignet für die Ernährung und versorgt den Körper mit wertvollen Nährstoffen. sind z.

B. fettreiche Fische wie Lachs oder Leinöl.

Leinsamenöl

Leinsamenöl gibt es schon sehr lange. In jüngster Zeit wurde jedoch Leinöl in den Verkaufsregalen wiederentdeckt. Leinsamenöl wird aus Leinsaat hergestellt. Das Gesundheitsgeheimnis: Leinöl hat einen sehr großen Anteil an Alpha-Linolensäure, die zu den Omega-3-Fettsäuren zaehlt. Außerdem enthalten sie wesentlich mehr Omega-3-Fettsäuren als jedes andere Pflanzenöl.

Der Anteil in Leinöl liegt bei 49%, in Olivenöl bei 1% und in Distelöl bei nur 0,5%. Darüber hinaus enthalten sie Lezithin, Vitamine E und lignanähnliche Substanzen mit antioxidativer Wirksamkeit. Ernährungswissenschaftler wie David Servan-Schreiber ("The Anti-Cancer Book") zaubern die Verbindung zwischen Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren bei der Entstehung von Krebs.

Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass Leinöl das Abwehrsystem stärkt und das Tumorwachstum inhibieren kann. Ungesättigte ungesättigte Fettsäuren als Ausgangsstoff für Gewebehormone sind wichtig bei Entzündungskrankheiten wie Rheumatismus, Psoriasis, Neurodermitis oder Darmkrankheiten. Die sekundär pflanzliche Substanz Lignane (ein Phytoöstrogen) im Leinöl kann die Wechseljahresbeschwerden günstig beeinflussen und soll das Brusttumorrisiko mindern.

Leinsamenöl beinhaltet bedeutende Schleimsubstanzen, die die Gesundheit des Darms begünstigen und Fäulnis- und Fermentationsprozessen entgegen wirken. Leinsamenöl wird in der Volksheilkunde bei Erkältungskrankheiten, Asthma bronchiale, Gallenbeschwerden, schwierigerer oder reduzierter Schleimabsonderung und Obstipation eingenommen. Leinsamenöl fördert die Sauerstoffzufuhr zu den einzelnen Körperzellen und damit den Stoffwechsel. Schwangere und Stillmütter brauchen große Anteile an ungesättigten und langkettigen Säuren für den Aufbau, die Nervenbildung, die Gehirnfunktion und die Augenentwicklung des Babys.

Das kaltgepresste Leinöl ist goldgelb, das warmgepresste gelbbraun. Das raffinierte Leinöl hat eine hell- bis goldfarbene Ausprägung. Leinsamenöl macht, wie bei jeder Arzneipflanze, das giftige Zeug. Aufgrund der weitreichenden Wirkung von Leinöl sind die Nebeneffekte sehr klein, zumal sie nur bei einer Überdosis auftritt.

Leinsamenöl beinhaltet hauptsächlich (90% und mehr) gesättigte Säuren in seinen Triglyzeriden und hat vor allem einen großen Gehalt an der Omega-3-Fettsäure ?-Linolensäure von 45 bis 71%. Heißgepresstes Leinöl wird analog zu Kernöl aus Kürbiskernen zubereitet. Der getrocknete Leinsaat wird zu Brei gerollt, mit heissem Leitungswasser vermischt und in einer Teigknetmaschine geknetet, bis sich eine krümelige, stabile Masse ausbildet.

Jeweils ein ltr. Leinöl kann aus vier kg Leinsaat hergestellt werden. Dieses Leinöl weist einen großen Schleim- und Schwebstoffanteil auf und muss in der Regel mit Lösungsmitteln wie z. B. Terpentin für die manuelle Verarbeitung aufbereitet werden. Kaltgepresstes Leinöl wird durch Pressen des Leinöls durch eine Spindelpresse gewonnen: Da Leinöl bei der Kaltpressung durch atmosphärischen Sauerstoff sehr rasch oxydiert und dadurch verbittert, wurden unterschiedliche Pressvorgänge zur Vermeidung von Oxydation während des Pressvorganges durchgeführt.

Leinsamenöl wird aus den Kernen der Leinsamenpflanze extrahiert (Linum usitatissimum). Leinöl ist als Komponente einer Öl-Mischung von herausragender Wichtigkeit. Leinöl enthält eine der größten Konzentrationen an polyungesättigten Säuren (ca. 76%). Aber was Leinsamen unter den pflanzlichen Ölen einzigartig macht, ist sein vierfach erhöhter Anteil an Omega-3-Fettsäuren im Gegensatz zu denen der 6.

Damit ist es das mit großem Vorsprung am besten geeignete Produkt, wenn es darum geht, das Gleichgewicht zwischen den essenziellen Säuren wiederherzustellen. Leinsamenöl ist nicht nur ein Fachmann für die Förderung des Hormonsystems, z.B. zur Hemmung von Entzündungsprozessen und zum Schutze vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ein zweiter gesundheitsfördernder Effekt von Leinöl wird seit Jahrzehnten genutzt ("Was macht die Lausitz kräftig? - Leinöl und Quark!"), aber nur die Wissenschaftlerin Dr. Johanna Budwig hat diese Methode speziell in der Therapie von schwerkranken Menschen (vor allem Krebspatienten) eingesetzt.

Das ist die Mischung aus Schwefel enthaltenden Proteinmolekülen und hoch ungesättigten Säuren aus Leinöl sowie die gezielte Vermeidung von denaturiertem Industriefett. Aufgrund ihrer Untersuchungsergebnisse verwendete sie Leinöl und Leinsaat in Kombinationen mit Quarkprodukten als besondere Krebsdiät mit sehr gutem Ergebnis bei ihren vielen Krebskranken. Dr. Budwig empfiehlt insbesondere den Konsum von Leinöl, kalt gepresstem Bio-Leinöl, Bio-Quark und Frischkäse.

Leinsaat enthält viele verschiedene Arten von ungesättigten Säuren, vor allem Linolen. Laut Budwig muss Leinöl ein wesentlicher Teil der Ernährung sein, da Omega-3-Fettsäuren essenziell sind und der Mensch sie nicht selbst herstellen kann. Quarks und Frischkäse waren wegen ihres höheren Gehalts an Schwefel enthaltenden Säuren in Verbindung mit Omega-3-Fettsäuren sehr bedeutsam, da diese die Säuren löslicher und resorbierbarer wurden.

Die Mischung aus Schwefel enthaltenden Eiweißen, wie sie in Topfen oder Frischkäse vorkommen, und Omega-3-Fettsäuren, wie sie in Leinöl vorkommen, haben nach Budwigs Worten einen negativen Einfluss auf die zelluläre Atmung des Krebsgewebes, so dass die Zellen schließlich absterben. In einer Untersuchung mit 44 Männern fanden Peter Singer und Manfred Wirth heraus, dass die alltägliche Verabreichung von 60 ml Leinöl den Druck im Blut deutlich mindern kann.

Zwei Gruppen, deren Angehörige die selbe Mengen an Oliven- oder Sonneblumenöl konsumierten, waren viel weniger effektiv. Bei der Empfängergruppe des Leinöls konnte auch eine Erhöhung des Stresses die Senkung des Blutdruckes nicht aufhalten. Leinöl wirkt auch stimmungsaufhellend und kann als unterstützende Behandlung bei einer Depression eingesetzt werden.

Leinsaat kann helfen, Diabetes vorzubeugen, da die Pflanzen die Blutzuckerspitzen, die direkt nach den Essen auftreten, reduzieren können. Stephen Cunnane gab in Kanada entweder 90 g Leinsaat oder eine Kombination aus ungemahlenem Leinöl und Leinöl pro Tag. Infolgedessen war der Anstieg des Blutzuckerspiegels nach dem Essen bei den Teilnehmern der Untersuchung deutlich niedriger als bei einer Vergleichsgruppe, deren Teilnehmer kein Leinöl oder Leinsaat konsumierten.

Die Ärztin Andre Lemay aus Quebec (Kanada) berichtete von einer Untersuchung, in der die älteren Diabetikerinnen 40 g Leinsaat pro Tag ißten. Zu wenig Aufmerksamkeit wird der Auswirkung dieser Säuren auf das Hirn geschenkt. Neben dem höheren Anteil an OMEGA-3 Fettsäuren enthält Leinöl eine Vielzahl weiterer wichtiger gesundheitsfördernder Wirkstoffe, die erst in den vergangenen Jahren wissenschaftlich erforscht wurden.

Die Inhaltsstoffe der Flachspflanze sind ähnlich wie die Östrogene und können eine bedeutende Funktion bei der Verzögerung von Ablagerungen haben. Laufende Untersuchungen haben gezeigt, dass Leinöl eine Vielzahl weiterer positiver gesundheitlicher Wirkungen hat. Leinöl kann auch einer Entzündung entgegen wirken und das Abwehrsystem kräftigen. Eine Vielzahl von Untersuchungen zur Auswirkung der Flachspflanze auf das Wohlergehen des Menschen sind topaktuell und wurden im vergangenen Millennium durchführt.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben sowohl das Erdöl als auch die Kerne der Pflanzen untersucht. Bei einigen Untersuchungen standen vor allem die Einzelbestandteile des Leinsamenöls im Vordergrund. Von den guten Vorteilen von Leinöl zu nutzen. Ein Löffel pro Tag hat eine gute Auswirkung auf Ihr Wohlbefinden. In einer Untersuchung in New Jersey (USA) erhielten die Patientinnen neben einem Löffel Leinöl jeden Tag einige wenige Stücke Leinsamenbrot.

Weil vergleichbare Untersuchungen diese Resultate belegen, wird zur Cholesterinsenkung die Verwendung von Leinöl und anderen Leinölprodukten anstelle von Chemiepräparaten empfohlen. Hauptverantwortlich für die außergewöhnlich gute Wirksamkeit von Leinöl auf den Menschen ist die Tatsache, dass Omega-3-Fettsäuren mit dem Lignan und anderen wichtigen Bestandteilen dieser Pflanzen eine synergistische Verbindung eingehen.

Mehr zum Thema