Leinöl Pferd Menge

Leinsamenöl Pferdemenge

Bei der Fütterungsmenge werden die Spirituosen geteilt, neben Leinöl, Rote Beete und Karottenchips unter anderem. Horse - Pferdefutter & Ergänzungsfutter - Ergänzungsfutter - Verdauung & Stoffwechsel. Leinsamenöl ist sehr hitze- und verarbeitungsempfindlich. Erhöhen Sie die Umschaltdosis langsam auf die erreichte Gesamtmenge.

Pferdefutter: So füttern Sie Ihr Pferd richtig!

Alle wollen nur das Allerbeste für ihr Pferd und das trifft besonders auf das zu. Aber wie füttern Sie Ihr Pferd richtig? Welche Dinge können Sie ohne zu zögern in den Bottich stellen und was sollten Sie unterlassen? Das sind alles entscheidende Fragestellungen rund um die Pferdeernährung, denn mit der Auswahl des Futters und der Fütterungsart können Sie das Wohlergehen Ihres Tieres unmittelbar steuern.

Und nicht nur das: Viele Tiere werden wegen falscher oder schlechter Ernährung erkrankt. In diesem detaillierten Artikel erfahren Sie, welche verschiedenen Arten von Lebensmitteln es gibt, was zu einer ausgeglichenen Pferdeernährung zählt und wie Sie Ihr Pferd zu jeder Zeit des Jahres richtig füttern können! Alles, was Sie über die korrekte Ernährung Ihres Tieres wissen müssen!

Damit Ihr Pferd möglichst gut und sortengerecht gefüttert werden kann, müssen Sie sich zunächst ansehen, wie und was es in der Wildnis ernährt. Täglich ziehen sich in der Wildnis mehrere hundert Meter weit die Rinder und ihre Rinderherden zurück und ernähren sich nahezu durchweg. Die Ernährung in der Wildnis setzt sich hauptsächlich aus pflanzlichen Fasern und Heilkräutern zusammen.

Schon immer war das Pferd ein laufendes Tier, das sich bis zu 18 Std. täglich bewegt und frisst. Auch der Gesamtorganismus Ihres Tieres ist für diese ständige Nahrungsaufnahme ausgelegt: Erstens ist der Bauch Ihres Tieres im Verhältnis zu seinem großen Verdauungskanal verhältnismäßig kurz, was es ideal für kleine Nahrungsmengen macht, die ständig verzehrt und an das Verdauungssystem weitergeleitet werden.

Weil auch der Verdauungssaft immer im Magen vorhanden sein muss, hat das Pferd auch keine Gallenblase, so dass die Gallenflüssigkeit unmittelbar und ununterbrochen in den Magen abfließt. In vielen Stallungen bekommen sie heute drei Mahlzeiten pro Tag. Inzwischen ist jedoch erwiesen, dass sich die Herstellung der Verdauungssäcke des Tieres nicht an diese Fütterungsintervalle anpaßt.

Selbst regelmässige Fütterungspausen von drei Std. können zu ernsten Beschwerden bei Ihrem Pferd wie z. B. Magengeschwüre, Verdauungsstörungen und Verhaltensproblemen wie Bumping etc. führen. Ihr Pferd sollte neben der Grundnahrung und genügend Gras zu jeder Jahreszeit im Idealfall artenreiche Weidegräser ernähren.

Allerdings sind einige Weiden voller giftiger Pflanzen und daher nicht für Ihr Pferd zu haben. Achten Sie auch darauf, dass sich keine giftigen Pflanzen auf der Pferdeweide wie Sauerampfer, Jakobs Kreuzkraut und Butterblume oder zu viel Gras aufhalten. Die Haltung bei der Fütterung ist ebenfalls sehr wichtig: Von Haus aus isst das Pferd sein Essen aus einer bodennahen Position mit nach vorn abgesenktem Schädel.

Die modernen Futtertröge auf Tisch- oder Hüftniveau sind für Sie beim Füttern sinnvoll, bringen Ihr Pferd aber mit schrägem Nacken zum Schlucken, was auf lange Sicht nicht nur den Kehlkopf, sondern auch die Ösophagus Ihres Tieres schonen kann. Außerdem sind die Pferdezähne so gestaltet, dass Ober- und Unterkiefer während der normalen Fütterungshaltung exakt übereinander aufliegen.

Dadurch wird eine gute Vermahlung während des Essens gewährleistet. Zum Schluss wird Bicarbonat während des Kauens in den Mund gegeben. Dies ist für eine gute Balance zwischen Säuregehalt und gesunder Ernährung von Bedeutung. Heute gibt es im Fachgeschäft eine unglaubliche Vielfalt an unterschiedlichen Futtersorten für den Pferdeschuh. Im Allgemeinen wird das Tierfutter in fünf verschiedene Gruppen eingeteilt:

Roughage ist das Hauptfutter in der Pferdeernährung und der Oberbegriff für Heuschnupfen, Trinkhalm, Heulen und Sillage. Aber nicht alle diese Futter sind für Ihr Pferd geeignet, deshalb sollten Sie nur Heuballen verwenden. Das gute Futter ist leicht an seinem Duft und seiner leicht grünen Färbung zu unterscheiden. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Futter bereits mit Schimmelpilzen behaftet ist, auf die Ihr Pferd aufgrund der zukünftigen Bewitterung des Rasens reagiert, ist umso größer, je später die Lese eintritt.

Pferde mit Atembeschwerden verwenden oft Heuballen oder Silagen als Ersatz für Heuballen. Milchsäurebakterien reichern sich auch im Dünndarm an und können die Darmbakterien Ihres Tieres schädigen. Es ist daher besser, Ihr Pferd nicht mit Futter und Futter zu versorgen und wenn Ihr Pferd unter Atembeschwerden zu leiden hat, wahlweise mit nassem oder gedämpftem Heupack.

In der Vergangenheit war nahezu jeder Pferdestall mit einem Strohhalm bedeckt, der für eine ausreichende Raufutteraufnahme sorgte. Aber da heutzutage oft andere Stoffe verwendet werden, sollten Sie die Ernährung Ihres Tieres mit einem Strohhalm ergänzen. Weil der Strohhalm Ihr Pferd nicht nur lange beschäftigen wird, weil er nur schwer verzehrt werden kann, sondern durch den hohen Anteil an Nahrungsfasern und die wenigen Inhaltsstoffe auch eine positive Wirkung auf die Digestion hat.

Doch Achtung: Bei manchen Tieren kann die Zufuhr von zu viel Heu auch rasch zu einer Verstopfungskolik werden! Im Allgemeinen ist Ballaststoffe für die Gesundheit Ihres Tieres unentbehrlich. Diese Fütterung gleicht nicht nur das Calcium-Phosphor-Gleichgewicht aus, sondern gewährleistet durch den besonders hohen Ballaststoffgehalt eine gute Verdauungsflora, die den Allgemeinzustand Ihres Tieres fördert und zugleich das Kolikenrisiko reduziert.

Besonders wenn Ihr Pferd nicht immer über frisches Weideland verfügt, empfiehlt sich die Beigabe von Fruchtsaftfutter in Gestalt von Früchten und Gemüsen oder Mangold. Damit Ihr Pferd nicht schluckt oder verstopft, sollten Sie das Futter immer in lange Teile zerschneiden. Besonders populär sind Möhren - bei Menschen und Pferden.

Die meisten Rosse mögen neben Karotten auch Apfel, Rüben und gelegentlich gar Fenchel/Rüben. Es regt den Hunger an, hilft Ihrem Pferd, an Gewicht zuzulegen und ist voller energiegebender und leicht verdaulicher Pektine. Sie sollten jedoch bei der Vorbereitung der Zuckerrübenschnitzel vorsichtig sein und sie nicht zu kurz oder zu lang blähen.

Füttern Sie sie außerdem nicht zu viel, da es sonst zu einem Phoshpor-Mangel bei Ihrem Pferd kommt. Lesetipp: Lesen Sie hier mehr über die korrekte Aufbereitung von Rübenschnitzel und was Sie bei der Verfütterung beachten sollten! Auch diese halten Ihr Pferd dank ihres großen Durchmesser für einige Zeit auf Trab.

Im Allgemeinen können Sie Ihrem Pferd alle Arten von Obst und Gemüse bieten, die ihm gefallen. Bedenken Sie jedoch, dass zu große Saftmengen die Säurebilanz beeinträchtigen und zu einer Kolik werden kann. Typische Kraftfuttermittel sind z. B. Hafer, Getreide und Gersten, aber auch Granulat, Müsli sowie Vitamin- und Mineralstoff-Futter.

Der Verdauungstrakt des Tieres ist, wie bereits gesagt, natürlich auf eine energiesparende Ernährung ausgerichtet, die in kleinen Portionen verzehrt wird. Eine zusätzliche Kraftfutterration ist für eine ganz natürliche Körperhaltung, in der Ihr Pferd keine Leistung erbringen muss, kaum oder gar nicht erforderlich. Doch auch in solchen Fällen sollte man darauf achten, nicht zu viel konzentrierte Nahrung zu bieten, da diese den Darm sehr belasten kann und dadurch zu Kolik oder anderen Verdauungsbeschwerden führt.

Die Menge an Futterkonzentrat hängt ganz vom Energieaufwand und dem körperlichen Zustand Ihres Pferdes ab. Halten Sie sich deshalb an die empfohlene Menge des Herstellers oder sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Hinweis: Auf der Website der Agrarkammer finden Sie auch viele Informationen und Formulierungen, wie Sie die genaue Menge an Futter für Ihr Pferd bestimmen können.

Was ist das passende Konzentrat für Ihr Pferd? Konzentrat ist nicht dasselbe wie Kraftfutter: Ähnlich wie Ballaststoffe gibt es verschiedene Haferarten: Die Haferflocken sind der klassische Vertreter unter den Pferdefuttermitteln. In der Pferdeernährung ist Cerealien auch heute noch sehr populär, da sie wesentlich bekömmlicher sind als z.B. Weichweizen oder -roggen und daher für das sensible Verdauungsapparat von Tieren geeignet sind.

Man sagt, dass der Hafer die Tiere in den Wahnsinn treibt. Gleiches trifft wie bei allen Kraftfuttermitteln auf die Haferflocken zu: nicht zu viel ernähren! Lesetipp: Lesen Sie mehr über den Mythos, dass Hafer das Pferd in den Wahnsinn treiben würde, und wie gut es hier tatsächlich ist. Selbst wenn die Gersten- und Maisstärke einen sehr großen und intensiven Energiegehalt hat, reduziert sie die Darmaktivität Ihres Tieres und ist, wenn sie nicht behandelt wird, vielmehr ein untaugliches Futter.

Die gute Sache über diese Flakes ist, dass Sie sie mit anderer Nahrung leicht vermischen können, um Ihrem Pferd eine kleine Energieerhöhung zu geben. Die Fütterung von Granulat oder Pferdemüesli ist Ihnen freigestellt. In der Regel muss Ihr Pferd das Müesli etwas langsamer zerkauen als die Kügelchen, was natürlich besser für seine Gesundheit ist.

Es ist schwach stärkehaltig, frei von Getreide und Melasse und beinhaltet Leinöl, Rüben- und Karottenspäne. Sie können auch das übliche Müesli von der Firma Weisenkraft benutzen, das auch gute Zutaten wie Leinöl und Leinöl, Spelz- und Haferflocken sowie Karottenschnitzel und Bierhefe hat. Vitamin- und Mineralstofffutter sind, wie der Titel schon sagt, Futterzusätze, die aus Vitaminen, Spurenelementen und Mengenelementen bestehen.

Der Mangel an Vitamin- oder Spurenelement kann sich rasch nachteilig auf den allgemeinen Zustand Ihres Tieres auswirkt, z.B. zu Ekzem, schlechtem Hufwuchs oder Malve. Selbst wenn Ihr Pferd das ganze Jahr über auf der Wiese ist, ist sein Vitamin- oder Mineralstoffbedarf nicht notwendigerweise abgedeckt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die meisten Weideflächen nicht mehr über genügend Nährstoffe verfügen.

Ob Ihr Pferd nun ganzjährig auf der Wiese oder zum Teil im Pferdestall bleibt, mit dem Zusatz von Mineralstoffen und Mineralstoffen sind Sie auf der sicheren Seite. Für uns ist das kein Problem. Achten Sie jedoch darauf, dass die Inhaltsstoffe des Futters so natürlich wie möglich sind und nicht auf künstliche Weise zubereitet werden. Es ist auch zu beachten, dass jedes einzelne Element ein gewisses Maß an Nährstoffen braucht, um vom Körper des Pferdes optimal absorbiert zu werden.

Ergänzungsfutter ist alles, was Sie Ihrem Pferd zu speziellen Gelegenheiten geben. Vor allem die Pferdebrei, die oft an kühlen Tagen im Winter oder an kranken Pferden gefüttert wird, ist sehr populär. Maische ist besonders gut verträglich und daher ein idealer Futterzusatz bei Verdauungsstörungen Ihres Tieres. Es sollte jedoch nie die Grundnahrung Ihres Tieres ersetzt und nicht mehr als ein- bis zwei Mal pro Tag gefüttert werden.

Inzwischen gibt es im Facheinzelhandel und im Internet ein richtig großes Sortiment an unterschiedlichen Pferdeernährungsmitteln. Einerseits ist das natürlich großartig - schließlich bietet es Ihnen die Chance, exakt das zu erhalten, was Ihr Pferd braucht - andererseits kann es aber auch sehr schwer sein, den Weg dieser Sorte zu verfolgen und die Weizenspreu wortwörtlich von der Düppel abzutrennen.

Damit Sie gutes und hochqualitatives Essen für Ihr Pferd wiedererkennen, sollten Sie besonders auf die nachfolgenden Aspekte achten: Besonders die Grundnahrung Ihres Tieres sollte immer von bester Güte sein, die Sie leicht und zeitnah wiederfinden: Das ist die beste Qualität: Falls Ihr Stroh hellgelb ist, ist es wahrscheinlich etwas zu alt oder regnerisch und Sie sollten es nicht an Ihr Pferd füttern.

Besonders zu beachten sind gräuliche Verfärbungen, schwarze Punkte und staubiges Gras, da dies Zeichen von Schimmel im Gras sind, die Ihr Pferd schädigen können. Selbstverständlich hat weder Schmutz noch Strom oder Dung etwas im Futter Ihres Tieres eingebüßt. Vor dem Kauf eines Pferdefutters sollten Sie immer einen Blick auf die Zutaten auf der Packung werfen, denn Informationen wie "Bio", "ohne Konservierungsstoffe" oder "frei von Zusatzstoffen" müssen nicht immer stimmen.

Pseudocerealien wie z. B. Milchreis oder diverse Synthesezusätze werden immer wieder in getreidefreien Futtermitteln nachweisbar. Um beim Pferdefutterkauf nichts falsch machen zu können, sollten Sie die nachfolgenden Punkte beachten: Verpflegungstipp: Bei uns finden Sie wirklich gutes Essen. Alternativ dazu werden Topinambur, eine Anlage, die die Gesundheit Ihres Tieres im Darm fördert, Tapioka, trockene Maniokwurzel, die Kohlenhydrate liefert, und Deverra Scoparia, eine Anlage, die die verdauungsfördernde und leistungssteigernde Wirkung hat, eingesetzt.

Die artgerechte Ernährung von Pferden bedeutet nicht nur, das passende und optimale Essen für Ihr Pferd zu finden, sondern auch die artgerechte Ernährung. Es ist sehr hilfreich, dass Sie sich an einige grundlegende Regeln halten, die auf fast jedes Pferd angewendet werden können:

Rauhfutter - und hier vor allem Heuballen - ist das Grundnahrungsmittel für Ihr Pferd. Der sensible Verdauungsprozess Ihres Tieres hängt von den vielen Fasern im Stroh ab. Für Pferde, die nur wenig reiten oder wenig belastet sind, ist Hay oft ausreichend. Im Allgemeinen können Sie etwa 1-2 kg Heuballen pro 100 kg des Körpergewichts Ihres Tieres pro Tag schätzen.

Genügend Strom liefert das artenreiche oder mit Pflanzen angereicherte Heuballen sowie andere Rohfaserfutter. Weil Ihr Pferd von Haus aus einen relativ kleinen Bauch hat, ist es besonders darauf zu achten, dass es auch entsprechend wenig Futter bekommt. So wie bei uns Menschen ist es auch bei Ihrem Pferd: Saufen!

Deshalb sollte Ihr Pferd jederzeit über sauberes und frisches Trinkwasser verfügen. Wenn Ihre Scheune nicht über eine automatisierte Wasserzufuhr verfügt, sollten Sie sie drei (Winter) bis sechs (Sommer) Mal täglich gießen und die Wasserbehälter regelmässig reinigen. Ausschlaggebend ist neben einer hohen Futterqualität auch die Menge.

Befolgen Sie immer die Anweisungen des Herstellers oder fragen Sie Ihren Arzt, wie viel Sie Ihr Pferd ohne Zögern ernähren können. Es ist auch darauf zu achten, dass Sie wirklich Schuppen und Becher verwenden, denn die meisten Tiere bekommen zu wenig Gras, aber zu viel anderes zu sich.

Weil die ständig anfallende Magenübersäuerung Ihres Tieres auch kontinuierlich gearbeitet werden muss, scheint es das leichteste zu sein, Heufutter ad lib. anbieten zu können (24 Std. zur kostenlosen Verfügung). Schon auf den ersten Blick ist alles gelöst: Der Bauch und die Magenverdauung werden bestens und in der korrekten Menge mit Futter und dem hohen Kaubedarf Ihres Tieres abgedeckt.

Unglücklicherweise hat diese Form der Fütterung aber auch einige Probleme, die Sie berücksichtigen sollten, bevor Sie das Futter Ihrem Pferd rund um die Uhr zur VerfÃ?gung stellen. Bei Heuschnupfen sollten Sie folgendes beachten: - Wenn Sie viel essen, brauchen Sie viel Übung. Hat Ihr Pferd also nicht viel Bewegungsfreiheit, ist ein unvernünftiger Umgang mit Heuballen vielleicht nicht der richtige.

  • Die Heuqualität ist heute für das Pferd oft nicht mehr so gut. Dies ist für Rinder geeignet, aber Ihr Pferd kann fettleibig werden und an Stoffwechselstörungen leiden. Mit Hilfe von Heuernetzen, Büscheln oder anderen Futtermitteln können Sie Ihrem Pferd ganz leicht eine 24-Stunden-Ration Futter geben.

Das gibt Ihrem Pferd die Gelegenheit, zu jeder Zeit zu naschen, ohne das Risiko einzugehen, zu viel zu bekommen. Welchen Nutzen haben Pflanzen in der Pferdeernährung? Die wenigen Heilkräuter, die natürlich auf der Pferdeweide auftreten, sind völlig harmlos, schon weil Ihr Pferd selbst mitbestimmend ist.

Vor der Fütterung Ihres Tieres mit verschiedenen Kräutern sollten Sie sich jedoch zunächst deren Auswirkungen ansehen. Auf diese Weise können Sie sicher sein, dass die Pferdegesundheit bestmöglich aufrechterhalten wird. Im Allgemeinen: - Füttern Sie die Pflanzen immer für einen beschränkten Zeitabschnitt von vier bis sechs Monaten. - Nach jeder dieser Kuren sollten Sie Ihrem Pferd eine 14-tägige Kräuterkur geben.

Welches Kraut soll bei was nützen? Unterstützt besonders die Gelenken, Lunge und Magenschleimhäute älterer Tiere und hat eine reizlindernde, wundheilende, entzündungshemmende und schleimlösende Wirkung. Besonders bei geschwächten und älteren Tieren dient es der Wasseransammlung und der Blutreinigung. Oel in der Pferdeernährung - ja oder nein? Als Nahrungsergänzungsmittel werden zunehmend unterschiedliche Ölarten verwendet, aber auch immer lautere Aussagen, dass Ihr Pferd das Fett aufgrund der mangelnden Galle überhaupt nicht aufbereiten kann.

Tatsache ist jedoch, dass Ihr Pferd Ã-le verdaut, denn auch Ã-le und FettsÃ?uren werden mit der natÃ?rlich auftretenden Nahrung, wie frisches Gras, ausgewogen verarbeitet und auch die Getreidearten, wie beispielsweise Hafer, enthalten viel Ã-l. Die Naturöle sind sehr wertvoll, weil sie Ihr Pferd mit Energie versorgen.

Zusätzlich beeinflusst der Ölzusatz den Insulingehalt Ihres Tieres und unterstützt die Gesundheit von Fell, Haut und Hufen. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Ölzugabe: - Achten Sie auf die Ölqualität. - Ihr Pferd sollte niemals Arzneimittel in Verbindung mit ölen zu sich nehmen, dies kann die Wirksamkeit des Medikaments verringern.

  • Die Pferdeöle sollten kühl und dunkel aufbewahrt werden, sonst verdirbt es recht zügig. Welche Fette sind gut für Ihr Pferd? Flachs und Fischtran enthält viele Omega-3-Fettsäuren und ist daher für die Gesundheit Ihres Tieres geeignet. Vor allem, weil sie die sonst recht schwere Omega-6-Ernährung der Pferde optimal austarieren.

Leinsamenöl* wird im Vergleich zu Fischen von vielen Tieren gerne verwendet, ist aber auch verderblicher. Es wird auch in der Welt der Pferde immer mehr beliebt. Zuviel Schwarzkreuzkümmelöl kann zu Verdauungsstörungen bei Ihrem Pferd führen. 2. Lesetipp: Mehr über die Vorzüge des Schwarzen Kreuzkümmels und die korrekte Ernährung mit Schwarzen Kreuzkümmelöl erfahren Sie hier!

In der Pferdeernährung wurde vor allem wegen seines großen gamma-oryzonalen Anteils Keimöl aufgedeckt. Diese Substanz regt den Metabolismus Ihres Tieres an und unterstützt so den Muskelaufbau. Wenn Ihr Pferd an einem Turnier teilnehmen sollte, müssen Sie es 48 Std. im Voraus ausliefern. Einige andere Ã-le sind immer mit der richtigen FÃ?tterung des Tieres verbunden, haben aber im Gegensatz zu den bereits erwÃ?hnten Ã-len nur wenige Vorteilen.

Es ist ein lebensnotwendiges Element für Ihr Pferd. Nicht nur im Metabolismus, sondern auch in der Abwehr und der Hormonbildung Ihres Tieres spielen sie eine wichtige Rolle. Deshalb ist es wichtig, dass Ihr Pferd in der Lage ist, sich zu schützen. Urspruenglich wurde es von den Tieren ueber die Pflanzennahrung mitgenommen. Dadurch wird Ihr Pferd über den Naturweg nicht mehr genügend mit dem Mineralstoff versorgt, weshalb das Spurengas heute in fast jedem Mineral- und Ergänzungsfutter ist.

Selen-Mangel bei Ihrem Pferd kann sich durch Ermüdung, generelle Schwachheit, Krämpfe, Steifheit der Hinterläufe, Zellschädigung der Skelett- und Herzmuskeln, gesteigerte Anfälligkeit für Infektionen und Haarausfall ausdrücken. Falls Sie solche Beschwerden auf Ihrem Pferd sehen, können Sie Ihren Arzt um ein bestimmtes Blutzählergebnis bitten, das einen Selen-Mangel leicht feststellen und ausgleichen kann.

Auf keinen fall sollten Sie selenhaltige Nahrung zu sich nehmen, denn auch zu vielselen kann zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen und im Extremfall zum Tode Ihres Tieres beitragen. Die Selenbedürfnisse Ihres Tieres hängen von vielen unterschiedlichen Einflüssen ab: von der Art und Weise, wie es sich anfühlt: Viele Vitamine und Schwefelaminosäuren im Tierfutter reduzieren den Verbrauch, während extensive Beweidung und eine hochenergetische Ernährung den Verbrauch deutlich anheben kann.

Konsultieren Sie am besten Ihren Arzt, der Ihnen auch eine ganz persönliche und auf Ihr Pferd zugeschnittene Menge empfehlen kann. Natürlich sind neben den Spurenelementen auch andere für die richtige Fütterung Ihres Tieres von Bedeutung. Auch bei den nachfolgenden Beschwerden wirkt Zink: Wie beim Menschen verbindet auch beim Pferd der Eisenanteil den Luftsauerstoff im Körper und ist somit ein wirklich wichtiger Teil.

Besonders wenn Ihr Pferd unter Stress steht, z.B. beim Transport oder vor Wettbewerben, kann der Bedarf an Magnesit stark ansteigen. Mg kann Ihrem Pferd bei den nachfolgenden Beschwerden helfen: Mangan ist besonders für das gesundes Wachsen Ihres Tieres von Bedeutung.

Hat Ihr Pferd Knochenprobleme, Spannungen oder Muskelazidose, kann es einen Mangel an Mangan haben. Zur Deckung des Natriumchloridbedarfs Ihres Tieres sollten Sie ihm einen Salz-Eckstein mitgeben. Normalerweise geht Ihr Pferd bei Notwendigkeit von selbst zum Stein. Wenn Ihr Pferd jedoch viele Wettkämpfe besucht oder im Hochsommer viel schwitzt, sollten Sie die Nahrung Ihres Tieres mit zusätzlichem Speisesalz bestreuen, um die nötige Salzzufuhr sicherzustellen.

Allerdings sollten Sie hier eigentlich nur kleine Beträge verbrauchen und darauf achten, dass Sie immer genügend Frischwasser zur Hand haben. Ob Ihr Pferd zu fett oder zu schlank ist, hat weniger mit dem Modellieren zu tun, sondern mehr mit dem Gesundheitszustand und der Ausdauer. Bisweilen ist es jedoch nicht so leicht, das eigene Pferd richtig zu beurteilen.

Helft mir, mein Pferd ist zu mager! Wenn Ihr Pferd zu wenig Gewicht hat, sollten Sie zunächst nicht in Angst und Schrecken ausbrechen. Ihr Pferd hat vielleicht Zahn- oder Darmprobleme, wird zu wenig Ballaststoffe oder wird beim Fressen aufgeregt und weigert sich deshalb lieber?

Abhängig vom Verwendungszweck können Sie nun Ihrem Pferd bei der richtigen Nahrungsaufnahme mithelfen. Wenn Sie sich für die Verwendung von Konzentrat oder öl- und zuckerhaltigen Futterzusätzen entschieden haben, denken Sie daran, diese Änderung möglichst lange vorzunehmen, um die Tierverdauung nicht zu überlasten.

Das sagt Ihnen, wenn Ihr Pferd zu schlank ist: Helfen Sie, mein Pferd ist zu mager! Ihr Pferd auf eine Radikaldiät zu stellen, um sein Körpergewicht zu verringern, ist in der Regel keine gute Sache. Sie sollten vielmehr exakt steuern, was Ihr Pferd den ganzen Tag über frisst. Der beste Weg, dies zu tun, ist, eine Auflistung aller Futtermittel zu erstellen, die Sie Ihrem Pferd tagtäglich zur VerfÃ?gung stellen, so dass Sie diese leicht und spezifisch kÃ?rzen können.

Sie können Ihr Pferd z.B. auf Sägemehl statt auf Heu setzen und den Zugriff auf frisches Weideland einteilen. Das Gleiche trifft auch auf Pferde zu: Im Falle starker und vor allem häufiger Schwankungen sollten Sie Ihr Pferd regelmässig auf die Waagschale legen. Das sagt Ihnen, ob Ihr Pferd zu fett ist: Es gibt viele Faktoren, die den Fütterungsbedarf Ihres Tieres beeinträchtigen.

Die unterschiedlichen Saisons mit ihren Besonderheiten beeinflussen unter anderem, was Ihr Pferd essen muss und wie Sie es ihm richtig anbieten. Am Ende des Winters soll Ihr Pferd mit den ersten Strahlen der Sonne grasen, denn es muss den ganzen Sommer über im Fahrerlager und in der Box sein.

Eine langsame Beweidung im Frühling ist jedoch besser für die Digestion Ihres Tieres, da es mit der unbekannten Nahrung rasch ausgelastet ist. Besonders bei steigenden Außentemperaturen ist es von großer Bedeutung, Ihr Pferd mit genügend frischem und sauberem Trinkwasser auf der Wiese zu versorgen. Weil Ihr Pferd nun mehr und mehr auf der Koppel und im Pferdestall steht und daher kaum noch die Möglichkeit hat, neues Rasen mit den Gräsern und Kräutern zu bekommen, sollten Sie in der Dunkelheit genügend Kraut im Stroh einmischen.

Früchte und Gemüsesorten liefern Ihrem Pferd auch Vitamine und Flüssigkeiten, sollten aber nie zu viel gefüttert werden. Ihr Pferd sollte, wie bereits gesagt, aus einem Boden wanne oder Kübel essen und trinken können, wenn möglich in seiner naturbelassenen Futterposition.

So ist es zum Beispiel nicht ungewöhnlich, dass sich in den Tränken oder im Bottich Mauskot befinden, der Ihr Pferd schwer krank machen kann. Sie sollten die Futterkrippe und die Zaubertränke Ihres Tieres säubern. Mit einem Heunetz haben Sie die Mýglichkeit, Ihr Pferd rund um die Uhr mit frischem Stroh zu versorgen.

In der Box ist es jedoch besonders nützlich, da es verhindert, dass das Stroh auf dem Grund zwischen den Äpfeln und der Einstreu herumfliegt. Bei einem kleinen Netzwerk sorgen Sie dafür, dass Ihr Pferd etwas mehr Zeit hat - das verhindert Langweile und garantiert gute Stimmung!

Wenn Ihr Pferd hufeisenförmig ist, sollten Sie das Heuernetz nie zu weit nach hinten legen, um zu vermeiden, dass sich die Bügeleisen im Geflecht einklemmen. Auch wenn Ihr Pferd beim Essen rasch Ungeduld hat und die Hufe kratzt, ist spezielle Pflege erforderlich. Diese und andere Gründe können dazu geführt haben, dass das Aufhängen des Netzes auf der Ebene der normalen Fütterungshaltung nicht möglich ist, was sehr ungünstig sein kann und zu den bereits genannten Problemen bei Ihrem Pferd führt.

Ganz gleich, wo und wie hoch das Netz Ihres Tieres hängen bleibt, es ist unerlässlich, dass Sie es regelmässig kontrollieren und Gefährdungsquellen in Gestalt von Löcher frühzeitig erkennen. Als weitere Möglichkeit gibt es einen Heuwagen, in den Sie die Tagesration Heu für Ihr Pferd eintragen. Sie können Ihr Pferd auch ermutigen, wieder etwas Langsames zu essen, indem Sie ganz normal ein Gitternetz oder Ähnliches über den Haufen legen.

Im Karton können Sie auch selbst eine kleine Kurve abschneiden - Euro-Paletten sind dafür bestens gerüstet. Dies kann natürlich schwerwiegende Auswirkungen auf die Gesundheit Ihres Pferdes haben. Wenn Ihr Pferd in erster Linie darauf bedacht ist, den Heustaub und die Allergien im Zaum zu halten, genügt das Dämpfen.

Es ist wichtig, dass Sie das Essen von dem Augenblick an, in dem Sie es an Ihr Pferd verfüttern, richtig lagern: - Das Essen sollte in Behältnissen aufbewahrt werden, die es vor direktem Sonnenlicht und hoher Luftfeuchtigkeit bewahren. - Gut gelüftete Räumlichkeiten sind für die Futterlagerung geeignet.

  • Die Futtermittelbehälter sollten für Maus, Ratte und andere Ungeziefer, die das Tierfutter mit ihrem Fäkalien kontaminieren können, nicht zugänglich sein. Die Fässer eignen sich hervorragend zur Aufbewahrung von kleinen Futtermengen für Ihr Pferd. Wenn Sie einen grösseren Container suchen, sollten Sie Ihren Futterhändler fragen.

Das liegt daran, dass sie oft fahrbare Behälter mieten, in denen das Tierfutter für den ganzen Pferdestall ausreichend Stauraum bietet. Falsches Essen kann bei Ihrem Pferd Mängelerscheinungen verursachen, die zu gesundheitlichen Problemen führen können. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass Sie immer den allgemeinen Zustand Ihres Tieres im Blick haben. Häufig reicht schon eine kleine pflanzliche Kur, um einen Defekt zu kompensieren und Ihrem Pferd zu helfen. 2.

Achten Sie besonders auf die folgenden Erkrankungen und Symptome, die auf eine fehlerhafte Fütterung Ihres Tieres hinweisen können: Manche Hunderassen, wie die Islands, empfinden die Nährstoffarmut auf den Wiesen Europas sehr stark und bilden rasch einen Mineralstoffmangel, der die Hautgesundheit mindert.

Insbesondere Zinn, Silber, Eisen und Eisen können zu einem kräftigen Abwehrsystem der Haut beitragen und Ihr Pferd vor Ekzem und Malve sowie vielen anderen Hauterkrankungen bewahren. Das Pferd ist sehr empfindlich gegenüber Atembeschwerden, die ein drittel aller Pferdekrankheiten sind. Durch ein paar Veränderungen in der Tierhaltung (staubfreie Einstreu, offene Stallhaltung) und Ernährung können Sie Ihr Pferd vor solchen Erkrankungen der Atemwege schonen.

Vor dem Füttern kann das Stroh gegossen oder gedämpft werden, so dass zu viel Staubeintrag vermieden wird. Die Verbindung zwischen Pferdefütterung und Laminitis ist kein Geheimtipp. Dabei ist die Nahrung Ihres Tieres sehr wichtig: Insbesondere eine kohlenhydrat-, stärke- und zuckerreiche Nahrung kann die Darmaktivität Ihres Tieres rasch überlasten und die Darmflora zersetzen.

Versuchen Sie, so weit wie möglich auf solche Stoffe zu verzichten oder sie nur in den erforderlichen Dosierungen zu ernähren. Vor allem schlechtes Qualitätsheu kann bei Ihrem Pferd allergische Reaktion hervorrufen. Es ist auch sehr hilfreich, wie Sie Ihr Pferd mit Nahrung versorgen.

Die Nahrung verstopft die Ösophagus Ihres Tieres und macht das Verschlucken unmoeglich. Diese Erkrankung ist lebensbedrohend und Sie sollten Ihren Arzt umgehend aufsuchen, wenn Sie Verstopfung vermuten. Koliken sind alle möglichen Magenschmerzen in Ihrem Pferd. Obwohl Koliken aufgrund des sensiblen Verdauungsapparates von Pferden recht rasch entstehen können, sollten Sie sie immer ernst genommen werden.

In fortgeschrittenem Alter kann eine Kolikenerkrankung bei Ihrem Pferd bis hin zum Kreislaufschaden und zum Tode reichen. Falls Sie den Eindruck haben, dass Ihr Pferd an Koliken erkrankt ist, können Sie folgende Maßnahmen ergreifen: - Kontrollieren Sie die Durchblutung des Zahnfleisches Ihres Tieres. - Ein homöopathisches Mittel wie z. B. Bach-Blüten kann Ihrem Pferd weiterhelfen.

Durch gutes Essen und die richtige Ernährung (mehrere kleine Mengen täglich) können Sie eine Kolik bei Ihrem Pferd verhindern. Wenn Ihr Pferd immer noch an einer Kolik leidet, ist es ratsam, einen Ernährungsberater aufzusuchen. Da Ihr Pferd ein so vielschichtiges und sensibles Verdauungsapparat hat, ist es für Sie von großer Bedeutung, dass Sie nicht nur auf die Beschaffenheit und Beschaffenheit des Futtermittels achten, sondern es auch richtig füttern.

Es ist sehr darauf zu achten, dass Sie Ihrem Pferd genügend Ballaststoffe in Gestalt von Qualitätsheu zur VerfÃ?gung stellen. Mit Hilfe von Mineralfutter und -ölen können Sie auch Ihrem Pferd weiterhelfen und z.B. sein Abwehrsystem kräftigen. Sie sollten auch Ihrem Pferd genügend Bewegungsfreiheit und immer sauberes Trinkwasser bereitstellen. Behalten Sie Ihr Pferd im Blick und reagieren Sie auf Haltungsänderungen, Leistungserwartungen (z.B. vor Turnieren) oder im Krankheitsfall mit dem richtigen Essen.

Das Motto "Du bist, was Du isst" trifft nicht nur auf Dich als Mensch zu, sondern auch auf Dein Pferd!

Auch interessant

Mehr zum Thema