Leinöl Phytoöstrogene

Leinsamenöl Phytoöstrogene

Doch nicht nur der reine Samen, sondern auch das Leinöl kann seine volle Kraft entfalten. Leinsamenpulver & Leinöl: wertvolle Phytoöstrogene. Der Leinsamen ist die reichste Nahrungsquelle für Lignane, eine Art Phytoöstrogen. Isoflavone, die in verschiedenen Lebensmitteln enthalten sind, werden oft auch als "Phytoöstrogene" oder SERMs bezeichnet.

Gesundheit der Blase

Um eine gesunde Funktion der Vorsteherdrüse und der Blase zu erhalten, ist neben einer generell gesünderen Lebensweise eine ausgeglichene Diät unerlässlich. Gewisse Lebensmittelbestandteile haben eine gesundheitsfördernde Wirkung auf die Vorsteherdrüse. Bei frühzeitigem Beginn kann eine angemessene Diät helfen, Prostatakrankheiten vorzubeugen. Wenn Sie bereits eine Prostatakrankheit haben, sollten Sie Ihre Diät verbessern, da dies eine medizinisch verschriebene Behandlung effektiv untermauern kann.

Lignane Die bedeutendsten aktiven Bestandteile zur Förderung der Gesundheit der Vorsteherdrüse sind Pflanzenhormone, auch Phytohormone oder Pflanzenhormone oder Pflanzenhormone genannt. Dies sind pflanzlich gewonnene, estrogenähnliche Stoffe, die in der Regel die exzessive Estrogenproduktion im Organismus inhibieren. Die Östrogene wirken im Organismus, indem sie die Östrogen-Rezeptoren der Vorsteherdrüse einnehmen, ohne einen Wachstum fördernden Stimulus zu auslösen.

Die Östrogenreizung wird beseitigt und das Prostatawachstum reduziert oder sogar vereitelt. Phytoöstrogene haben zudem eine antioxidativ wirkende, Zellschutzwirkung auf den gesamten menschlichen Organismus. Alpha Linolensäure (ALA)Die im Leinöl enthaltenen polyungesättigten ALA sind ein wichtiger Zell-Baustein für den menschlichen Verstand. Es fördert die Entwicklung aller Zellen des Körpers und ist die Basis für die Fließfähigkeit, Beweglichkeit und Tätigkeit der Zellmembran.

Von großer Wichtigkeit ist beispielsweise die Beweglichkeit und Fließfähigkeit der Zellmembrane für die Deformierbarkeit der Haut.

Naturöstrogene in der Nahrung

Estrogene sind eine Reihe von natürlichen Steroidhormonen und tragen wesentlich zum Aufbau und zur Entfaltung der sexuellen Eigenschaften der Frau bei. Estrogene kommen im Männchen und Weibchen vor und werden während der Geschlechtsreife bei der Frau zunehmend ausgeschieden. Das Ausscheiden von Estrogenen im Organismus beruht vor allem auf zwei im Hirn vom hypothalamischen Organismus produzierten hormonellen Stoffen, LH (luteinisierendes Hormon) und FSH (follikelstimulierendes Hormon).

Das ist auch der Hauptgrund, warum psychische Belastungen ein Hormonungleichgewicht im Organismus erhöhen können. Östrogenmangel führt oft zu Depression, Ängsten, seelischer Unsicherheit, Konzentrationsschwäche, Ermüdung, Kopfweh, Nachtschweiß, Herzklopfen, verminderter Libido, Trockenheit der Kopfhaut, Tränensäcke und Vagina. Darüber hinaus können Östrogene enthaltende Naturkost das Hormonungleichgewicht ausgleichen.

Trockenfrüchte wie Marillen, Datteln und Zwetschgen beinhalten Phytoöstrogene, die eine Strukturähnlichkeit zu den Estrogenen im Organismus aufweisen. Durch diese Gemeinsamkeit können sie an die Östrogen-Rezeptoren im Organismus gebunden werden und den hormonellen Ausgleich mitbestimmen. Trockenfrüchte sind auch sehr wertvoll an wertvollen und verdauungsfördernden Mineralien und Fasern.

Leinsaatgut beinhaltet Phytoöstrogene in Lignanform. Leinsamenöl weist im Vergleich zu Leinöl sehr wenig bis gar keine Inhaltsstoffe auf. Sesam liefert die natürlichen Phytoöstrogene, die den hormonellen Ausgleich beeinträchtigen. Sie sind auch sehr ballaststoffreich, haben wichtige Mineralstoffe, sind aber auch sehr wertvoll für den Körper, wie z. B. für den Körper, für alle anderen. Erbsen sind eine angeborene Phytoöstrogenquelle und werden oft in Gestalt von Humus, Falaffel oder in Suppe gegessen.

Kichererbse versorgt den Organismus auch mit Verdauungsfasern und wichtigem Eiweiß. Die Bohne liefert viel Ballaststoff, hilft den Cholesterinwert zu reduzieren und ist angereichert mit Phytoestrogenen, die den Hormonhaushalt ausgleichen. Durch ihre spezielle Struktur werden sie vom Organismus nur allmählich verdaulich und geben ein langanhaltendes Gefühl der Sättigung.

Die Weizenkleie trägt dazu bei, die Phytoöstrogene im Organismus zu steigern, den Hormongehalt auszugleichen und die mit einem geringen Östrogengehalt verbundenen Symptome zu mindern. Die Östrogene werden durch unterschiedliche Naturkost erhöht und der hormonelle Ausgleich hergestellt. Andere phytoöstrogenhaltige Nahrungsmittel sind z. B. Nüsse, Rüben, Gurken, Bärlauch, Luzerne, Brokkoli, Möhren und Staudensellerie.

Deshalb sollten die schwangeren Mütter nur im Auftrag und unter ärztlicher Kontrolle östrogenhaltige Nahrungsmittel zu sich nehmen. Nach Ende der Trächtigkeit können solche Nahrungsmittel die Entbindung fördern.

Mehr zum Thema