Leinsamen bei Diabetes

Diabetes-Leinsamen

Leinsamen werden zur Unterstützung der Verdauung verwendet (z.B. mit Haferkleie, geriebenem Gemüse oder Leinsamen). Der Leinsamen kann häufig bei der Behandlung von Diabetes eingesetzt werden. Bei Diabetikern ist die Säure im Leinsamen besonders hoch.

In China, wie Leinsamen, Mungbohnen, Quinoa, Linsen und Buchweizensprossen, etc. er die Insulinresistenz und damit die Entstehung von Diabetes.

Leinsaat das Superfood - Warum kann Leinsamen Diabetes verhindern?

Doch alles was gesund ist, hat so viel gekostet und als Student kann ich mir nicht jedes Supernahrungsmittel erlauben. Wie Sie wissen, ist Supernahrung sehr aufwendig. Das kann man über Leinsamen nicht sagen. Und was ist eigentlich Superernährung? Grundsätzlich werden Nahrungsmittel als Supernahrung bezeichnet, wenn sie besonders viele Inhaltsstoffe beinhalten und der menschlichen Ernährung zuträglich sind.

In diesem Licht gesehen, wären Früchte und etwas Gemüse auch Superfood. Dies ist der Fall bei dem aus Mexiko stammenden Chiasaatgut. In Deutschland ist es verhältnismäßig kostspielig und für mich als Student nicht so leicht erschwinglich. Während meiner Forschung habe ich herausgefunden, dass die selben guten Qualitäten mit dem einheimischen Leinsamen angesprochen werden.

Die große Differenz zwischen Chiasaat und Leinsamen ist der Markt. Leinsaat ist hier sehr preiswert und kann in nahezu jedem Lebensmittelmarkt erstanden werden. Was hat Leinsamen mit unserem Organismus zu tun? Leinsaat ist der Kern unseres heimischen Leins. Leinsamen wird auch zur Herstellung von Leinsamenöl verwendet. Die Leinsamen sind sehr stark an essentiellen Omega-3-Fettsäuren ernährt.

Superfood kann Ihnen bei Bluthochdruck weiterhelfen. Leinsamen enthält viel Faser und Schleim, deshalb schwillt Leinsamen im Verdauungstrakt kräftig an und hält Sie lange satt. Sogar die antiken Griechen haben Leinsamen geknabbert, um ihre verdauungsfördernde Wirkung zu entfalten und es wurde daher auch als Laxans verwendet.

Bei gereizter Bauchschleimhaut kann man sie mit Leinsamen loswerden oder wenigstens die Unannehmlichkeiten lindern. Ist Leinsamen vorbeugend gegen Diabetes? Zuckerkrankheit ist in unserer Zeit zu einer weit verbreiteten Krankheit geworden. Obgleich bekannt ist, dass Typ-II-Diabetes durch eine ausgewogene Ernährung, Gewichtsabnahme und Bewegung kontrolliert werden kann, gelingt es vielen Patienten nicht, ihn zu bekämpfen.

Übergewichtige Menschen leiden häufig an Typ-II-Diabetes. Leinsamen kann hier durchaus nützlich sein. Der regelmäßige Verzehr von Leinsamen regt den Metabolismus an, was auch zu einer Gewichtsreduktion führt, die Diabetes verhindern oder sogar heilen kann. In meiner Forschung wurde mir klar, dass Leinsamen wirklich den Titel Superfood verdienen.

Tagsüber sollte es mind. 30 Gramm Leinsamen sein, besser bis zu 100 Gramm. Kann ich Leinsamen in meine tägliche Mahlzeit aufnehmen? Sollte ich etwa 100 Gramm des Superfood-Leinsamen einnehmen, kann ich ihn nicht nur mit einem Esslöffel aufessen.

Das muss ich in mein täglich verfügbares Futter einbauen. Gut braten, bis das GemÃ?se fest ist, dann den Leinsamen und die gehackten Eiern hinzugeben. Besonders köstlich ist es, den Leinsamen in Broten oder Semmeln zu backen. Vielmehr ein leichtes Leinsamenbrot. Danach zerquetschen Sie die Sonnenblume und den Leinsamen. Einen Brotlaib aus dem Backteig bilden, die Fläche mit Eidotter bestreichen, mit Sonnenblumenkernen und Leinsamen beträufeln und weitere 10 Min. gehen.

Im vorgeheizten Ofen bei 120° C das Gebäck bei dieser Hitze 20 Min. backen. Nach dem Abkühlen ist Ihr Baguette bereit. Das sind nur einige wenige Anwendungsbeispiele, wie Leinsamen köstlich in Lebensmittel eingearbeitet werden können. Es gibt viele tolle Gerichte, zu denen man Leinsamen hinzufügen kann.

Auch interessant

Mehr zum Thema