Leinsamen bei Verstopfung Anwendung

Bei Verstopfung Leinsamen Anwendung

Im Falle einer Verstopfung während der Schwangerschaft sollten Frauen den Gebrauch von Leinsamen und anderen Abführmitteln mit ihrem Arzt besprechen. Die Anwendung bei - chronischer Verstopfung;. Großmutters Hausmittel " Verstopfung. Leinsamen sind besonders geeignet, wenn Sie an Verstopfung leiden.

Leinsamen für Leinsamen - Gebrauchsanweisung

Diese Packungsbeilage sollte sorgfältig gelesen werden, da sie wertvolle Hinweise für die Anwendung dieses Medikaments gibt. Wenn Sie irgendwelche Unklarheiten haben, kontaktieren Sie Ihre Ärztin oder Ihren Apotheker. Kräuterquellmittel zur Regulierung des Stuhles; Kräutermedizin bei Magen-Darm-Beschwerden. Bei chronischer Verstopfung; Krankheiten, bei denen ein leichterer Stuhlgang gewünscht wird, z.B. Hämorriden; als Schleimpräparat zur Behandlung von Magen-Darm-Beschwerden.

Ab wann sollten Sie keinen Leinsamen nehmen? Die Zubereitung darf nicht verwendet werden bei einer bekannten Leinsamenüberempfindlichkeit bei drohender oder bestehender Darmobstruktion (Lleus); bei Verstopfung; bei Magenbeschwerden unbekannter Ursachen, Abdominalschmerzen, Übelkeit u. Brechreiz - außer auf Rezept; nach einer abrupten Veränderung der Kotgewohnheiten, die mehr als zweiwöchig anhält; bei rektaler Blutung; bei nicht möglichem Stuhlgang nach Abführmittel; bei Schluckbeschwerden.

Wenn die Verstopfung 48 Std. andauert oder wenn Abdominalschmerzen oder Unregelmäßigkeiten im Hocker auftauchen, sollte die Verwendung von Goldleinsamen eingestellt und ein Facharzt konsultiert werden. chronische Verstopfung; Krankheiten, bei denen eine vereinfachte Stuhlentleerung mit weichen Stühlen gewünscht wird, z.B. Hämorriden; es gibt unzureichende Studien für den Einsatz dieses Medikaments bei Kinder unter 6 Jahren bei chronischen Verstopfungen und bei Krankheiten, bei denen eine vereinfachte Stuhlentleerung mit weichen Stühlen gewünscht wird, z.B. bei Hämorriden.

Daher sollte in diesen Anwendungsbereichen für Kinder unter 6 Jahren kein Goldleinsamen verwendet werden. Als Schleimpräparat zur Milderung von Magen- und Darmbeschwerden. Für den Einsatz dieses Medikaments bei Kleinkindern unter 12 Jahren als Schleimpräparat zur Therapie von Magen-Darm-Beschwerden gibt es keine ausreichende Studie. Daher sollte in diesem Anwendungsbereich für Kinder unter 12 Jahren kein Leinsamen verwendet werden.

Worauf müssen Sie während der Trächtigkeit und Laktation achten? Die weit verbreitete Verwendung von Leinsamen als Medikament oder in Nahrungsmitteln hat bisher keine Hinweise auf eine Gefährdung während der Trächtigkeit und Laktation gegeben. Für die Anwendung dieses Medikaments während der Trächtigkeit und des Stillens stehen jedoch keine hinreichenden Studien zur Verfügung. Es wird daher nicht ratsam, während der Trächtigkeit und Laktation Leinsamen einzunehmen.

Warnung: Achten Sie bei der Aufnahme darauf, viel zu trinken, was bei Erwachsenen oder Kindern 150 ml oder anderen Getränken pro Dosis entspricht. Wenn es mit einer ungenügenden Flüssigkeitsmenge eingenommen wird, kann es dazu kommen, dass Leinsamen in Ihrem Maul oder Ihrer Ösophagus anschwellen, Ihre Kehle oder Ösophagus zusetzen und gar erdrücken.

Leinsamen sollten nicht genommen werden, wenn das Verschlucken schwierig ist. Bei Brustschmerzen, Schluckbeschwerden, Atembeschwerden oder Brechreiz nach der Behandlung sollten Sie umgehend einen Arzt konsultieren. Welches andere Medikament wirkt sich auf die Wirksamkeit von Gold-Leinsamen aus oder wird von Gold-Leinsamen induziert?

Bei gleichzeitiger Medikamenteneinnahme kann die intestinale Absorption durch quellende Medikamente, z.B. Leinsamen, zeitversetzt sein. Daher sollte Goldleinsamen bis zu 1 Std. vor oder nach der Anwendung anderer Medikamente einnehmen. Schwellstoffe und Durchfallmedikamente, die den natürlichen Stuhlgang behindern (z.B. Opium-Tinktur, Loperamid), dürfen nicht parallel angewendet werden, da es zu Darmverschlüssen kommen kann.

Wenn Sie andere Medikamente, auch nicht rezeptpflichtige, nehmen oder kürzlich genommen haben, teilen Sie dies mit. Wieviel Leinsamen, wie oft, wann und wie lange sollten Sie Leinsamen mitnehmen? Folgende Informationen sind gültig, sofern nicht anders von Ihrem behandelnden Arzt empfohlen.

Die Gebrauchsanweisung ist zu beachten, da es sonst zu Fehlfunktionen kommen kann. chronische Verstopfung; Krankheiten, bei denen ein erleichterter Stuhlgang mit weichen Stühlen gewünscht wird, z.B. Blutgerinnung. Wenn nicht anders vorgeschrieben, verzehren die Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren 2 bis 3 mal pro Tag 2 Messlöffel (entspricht 15 Gramm pro Einzeldosis)* gebrochenen Leinsamen.

Bei Kindern ab 6 Jahren wird 2 bis 3 Mal pro Tag 1 gestrichener Messlöffel (entspricht 7,5 Gramm pro Einzeldosis)* Leinsamen genommen. Die Einnahmedosis sollte ungekaut mit mind. 150 ml flüssiger Substanz (z.B. ein Gläschen voll frisches Trinkwasser, Vollmilch, Tee, Fruchtsäfte usw.) eingenommen werden; auf eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung achten (mind. 1,5 bis 2 l täglich).

Leinsamen sollte bis zu 1 Std. vor oder nach der Anwendung anderer Medikamente genommen werden. Leinsamen sollten nicht kurz vor dem Zubettgehen genommen werden. Der Effekt tritt nach ca. 12-24h ein. Wegen der verzögerten Einwirkung von Abführmitteln mit Quellmaterial sollte die Therapie für mind. 2-3 Tage aufrechterhalten werden.

Als Schleimpräparat zur Behandlung von Magen-Darm-Beschwerden. Wenn nicht anders vorgeschrieben, verzehren die Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren 2 bis 3 Mal am Tag eine Zubereitung aus gebrochenem Leinsamenschleim ½ Stunden vor den Mahlzeiten. Für die Zubereitung einer einzelnen Dosis des Schleimpräparats 1 bis 1 Messlöffel (entspricht 7,5 bis 11 Gramm gebrochenem Leinsamen)* in 250 ml lauwarmem Salzwasser einweichen - am besten über Nacht. 2.

Das Schleimpräparat kann mit oder ohne die getränkten Kerne genommen werden. Grundsätzlich ist die Nutzungsdauer nicht beschränkt, bitte die Hinweise unter "Vorsichtsmaßnahmen und Warnhinweise" und unter "Nebenwirkungen" einhalten. Der Gehalt des Messlöffels von 10 Milliliter beträgt 7,5 Gramm gebrochenen Leinsamen. Wie ist vorzugehen, wenn Goldleinsamen in übermäßiger Menge aufgenommen wird (absichtliche oder zufällige Überdosierung)?

Im Falle einer absichtlichen oder versehentlichen Überdosis, sollte unverzüglich eine ausreichend große Flüssigkeitsmenge getrunken werden (mindestens das 10-fache der aufgenommenen Leinsamenmenge). Informieren Sie dazu Ihre Ärztin oder Ihren Arzt. Was? Die folgenden Seiteneffekte können erhöht werden. Außerdem kann eine Überdosis Leinsamen zu Verstopfung des Darms führen. Worauf sollte ich achten, wenn ich zu wenig Leinsamen einnehme oder wenn ich eine Dosis verpasse?

Haben Sie zu wenig Gold-Leinsamen genommen oder vergaßen, Gold-Leinsamen zu verwenden, sollten Sie keine Extra- oder Doppeldosis einnehmen. Was sind die möglichen Nebeneffekte von Leinsamen?

Goldlachs kann wie alle Medikamente unerwünschte Wirkungen haben. Wenn Sie eine der oben aufgeführten Reaktionen oder Überempfindlichkeiten verspüren, unterbrechen Sie die Behandlung mit Leinsamen und benachrichtigen Sie unverzüglich Ihren behandelnden Arzt, damit er über den Schweregrad und die erforderlichen Massnahmen nachdenken kann. Nehmen Sie das Medikament nicht beim ersten Zeichen von Überempfindlichkeit wieder ein.

Sollten Sie irgendwelche nicht in dieser Broschüre aufgeführten unerwünschten Wirkungen bemerken, informieren Sie Ihre Ärztin oder Ihren Apotheker. Dieses Medikament sollte nicht nach dem auf der Packung genannten Verfallsdatum verwendet werden. Außerhalb der Reichweite von Kindern lagern!

Mehr zum Thema