Leinsamen Darmreinigung

Darmreinigung mit Leinsamen

Die Hausmittel zur Darmreinigung werden zur Entgiftung des Körpers eingesetzt. Wenn Sie die angenehmeren bevorzugen, können Sie Psylliumschalen wählen, die besser sind als Leinsamen - weil sie viel effektiver sind. Was für eine Darmreinigung gibt es? Die Leinsamen für Darmparasiten sind solche, völlig natürlichen Mittel, Leinsamen. Die Leinsamen zur Darmreinigung und Schlankheitskur Leinsamen enthalten zahlreiche gesundheitsfördernde Wirkstoffe, mehr darüber erfahren Sie hier.

Schadstoffentfernung aus dem Verdauungstrakt - mit nur 2 Wirkstoffen zu Hause

Zur Förderung der Darmreinigung ist es sehr empfehlenswert, neben diesem Haushaltsmittel mind. 2 l Trinkwasser pro Tag zu sich zu nehmen. Schätzungen zufolge werden über einen Zeitabschnitt von 70 Jahren mehr als 100 t Lebensmittel und 40.000 l Flüssigkeit im Verdauungstrakt verwertet, was dazu führt, dass sich bis zu 7 kg an Rückständen und Schadstoffen im Organismus anreichern.

Verstopfungen, Stoffwechselveränderungen und Hauterkrankungen sind einige der Symptome, die auf eine Akkumulation von schädlichen Substanzen im Verdauungstrakt deuten. Selbst wenn er die Möglichkeit hat, selbst Verschmutzungen auszustoßen, leidet er gelegentlich unter Ueberlastung. Heutzutage empfiehlt sich ein einfach und gesund wirkendes Mittel mit nur zwei Inhaltsstoffen, die den Verdauungstrakt bei seiner Wirkung stützen können.

Woraus ist diese Darmreinigung gemacht? Zur Reinigung des Darms benötigen Sie Leinsamen und Kefir. Um keinen Widerspruch über die Vorzüge dieser beiden Inhaltsstoffe zu haben, erläutern wir sie im Nachhinein ausführlich. Leinsaat beinhaltet 40% Ballaststoff, ein/3 davon ist löslich, der restliche Teil unlöslich. Außerdem sind in Leinsamen auch Pflanzenstoffe wie z. B. der Lignan enthalten, die vor oxidativen Belastungen geschützt sind.

Leinsamen wird seit jeher zur Darmreinigung eingesetzt, da er eine abführende Wirkung hat und den Stuhlgang erleichter. Der lösliche Ballaststoff nimmt eine gallertartige Beschaffenheit an und nimmt einen großen Teil der Verunreinigungen auf. Zugleich erhöht der Schleim das Volumen des Stuhls und macht ihn weich, die Fette erleichtern den Transport und die Ausscheidung des Darminhalts über den Dünndarm.

Leinsamen wirkt auch entzündungshemmend und antioxidativ und unterstützt somit die Therapie von Gastritis, Magenschmerzen und Hämorriden. Der Kefir wird durch einen Fermentationsprozess hergestellt und beinhaltet gesundes Bakterium, das für die Darmpflanze sehr nützlich ist. Das enthaltene Milchsäurebakterium, Hefepilze und Essigbakterien unterstützen den Darmtrakt bei der Bekämpfung von Schadorganismen, die eine Infektion verursachen können.

Regelmäßiger Verzehr von Kefir ist eine große Unterstützung für die Gesundheit des Darms und eine kräftige Darmpflanze. Kefir kann allgemein als vergorenes, saures Trinkgetränk beschrieben werden, dessen Aroma durch die darin enthaltenen Milchsäurekomponenten gekennzeichnet ist. Mit Leinsamen und Kefir können Schadstoffe aus dem Verdauungstrakt entfernt werden? Die Darmreinigung mit Leinsamen und Kefir hat eine minimale Dauer von 21 Tagen, wobei überschüssige Fette, Zuckern und stark saure Speisen vermieden werden sollten.

  • In der ersten Behandlungswoche 100 ml Kefir pro Tag mit einem Löffel Mehl einnehmen. - In der zweiten Handelswoche erhöhen Sie die Leinsamenmenge auf 2 Eßlöffel. - Während der vergangenen Wochen werden 150 ml Kefir mit je drei EL Leinmehl eingenommen. - Um das Ergebnis der Reinigung zu verbessern, sollten Sie den ganzen Tag über wenigstens zwei l Trinkwasser einnehmen.

Zur Vorbeugung kann diese Therapie alle drei Monate mit Kefir und Leinsamen durchgeführt werden. Wie man sieht, ist es sehr leicht, den Verdauungstrakt zu säubern.

Auch interessant

Mehr zum Thema