Leinsamen Einweichen

Einweichen von Leinsamen

Für den Einsatz im Müsli können die Samen gut eingeweicht werden. Zum Einweichen sollte ein halber Liter pro Esslöffel Leinsamen verwendet werden. Warten Sie, bis der Leinsamen das gesamte Leitungswasser aufgenommen hat. Volle Leinsamen haben eine glänzende, harte Außenbeschichtung, die es Ihrem Körper schwer machen kann, sich zu zersetzen. Gut abtropfen lassen nach dem Einweichen!

Leinsamen einweichen

Volle Leinsamen haben eine glänzend feste Außenbeschichtung, die es Ihrem Organismus erschweren kann, sich zu zerlegen. Bei Leinsamen sind die Stärken und Nährwerte weniger vorhanden, wenn die Kerne nicht eingeweicht werden. Andernfalls, z.B. wenn Lein als Ei-Ersatz eingesetzt wird, ist ein Einweichen notwendig, um den Ballaststoffgehalt der Kerne auszunutzen.

Die Gummifasern an der Aussenseite des Saatgutes werden auch bei kurzer Einweichzeit zart. Neben der Erweichung der Kerne werden durch den Einweichprozess auch Stoffe wie z. B. Pflanzensäuren und Gerbstoffe beseitigt, die für Ihr Verdauungsapparat schwierig sind. Durch das Einweichen von Saatgut können einige Inhaltsstoffe, wie z.B. Eiweiß, besser zur Verfügung stehen und das Saatgut ist generell besser verdaulich.

Die Leinsamen mit mind. 1 inch Wassersäule abdecken und die Schale mit Folie oder einem Klappdeckel abdecken und ruhenlassen. Ganze Leinsamen bis zu 10 Min. oder übernachten. Um so kälter das Kühlwasser, je mehr Saatgut man einweicht.

Bei einer Wassertemperatur von ca. 70 °C sollte das Produkt für 2 bis 4 Std. eingeweicht werden. Weichen Sie in lauwarmem, heißem Leitungswasser für 10 bis 30 Min. ein. Benutzen Sie die Tränkflüssigkeit zum Garen oder Braten, um die Ernährungsvorteile von Leinen auszuspielen. Leinsamen kann wie ungeseifter Leinsamen eingesetzt werden.

Die eingeweichten Kerne über Gebäck, in Salate, Suppe oder Schmorbraten geben oder für einen raschen, gesunden Auftrieb zum Essen oder Teller geben. Eingeweichter, entwässerter, unbenutzter Leinsamen kann in einem luftdicht verschlossenen Gefäß im Kühlraum fünf Tage lang aufbewahrt werden. Wird Leinsamen als Ei-Ersatz verwendet, müssen Sie imprägnierte Kerne benutzen, da die aufgeweichte wasserlösliche Ballaststoffe um den Schiffsrumpf die Naturviskosität des Eis nachahmen.

Kaufe ganze Leinsamen in Reformhäusern, Lebensmittelgeschäften und Lebensmittelgroßhändlern. Leinsamen möglichst in einem luftdicht verschlossenen, lichtundurchlässigen Behältnis verpacken. Ganze Leinsamen können bis zu einem Jahr lang haltbar sein, ihr hoher Ölgehalt kann sie jedoch nach einiger Zeit zum Ranzigwerden bringen. Achten Sie auf glänzende, ungebrochene Kerne.

Sie können entweder goldgelben oder dunkelbraunen Leinsamen zum Einweichen benutzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema