Leinsamen Magen

Der Leinsamen Magen

Leinsamen (die Samen) und Leinen (die Substanz) können daraus gewonnen werden. Im Mayrschen Sinne verdauungsfördernd und schützen den Magen-Darm-Trakt. Die Leinsamen stimulieren die Darmtätigkeit. Nach dem Verzehr im Magen erweitern sie ihr Volumen um das Vier- bis Achtfache. Die positive (präventive) Wirkung von Leinsamen auf Magen, Darm und Herz-Kreislauf-System.

Rollenkur für Magen und Därme

Das Rollenkur ist ein altes Haushaltsmittel, das in letzter Zeit wieder sehr zeitgemäß ist. Das Präfix "roll" kommt daher, dass die Darsteller nach einer bestimmten Zeit während der Applikation hin und her wälzen oder sich auf die andere Richtung wenden. Das Suffix " Heilung " besagt, dass dieses Haushaltsmittel über einen bestimmten Zeitabschnitt regelmässig angewendet werden sollte.

Das Rolling Cure wird mit Kamillen-Tee, Leinsamen oder Lakritzwurzel ausgeführt. Vor allem bei Gastritis, aber auch bei anderen Magen-Darm-Beschwerden, hat sich die Roll-Kur als Haushaltsmittel durchgesetzt. Der Rollvorgang wird immer nach einem festgelegten Zeitplan ausgeführt und kann bis zu vier Wochen lang angewendet werden. In der Regel werden für die Kur Kamillentees, Leinsamen oder Süßholzwurzeln verwendet.

In der Vergangenheit wurde Kamillentee fast wie ein gewöhnliches Trinkgetränk z. B. beim Essen konsumiert, ohne sich der Wirkungsweise dieser Pflanzen wirklich bewußt zu sein. Es hat eine antikonvulsive und aufblasende Funktion. Intern wird sie häufig bei Gastritis (Gastritis) und Enteritis (Darmentzündung) eingesetzt. Es sollte jedoch nicht mehr als sechs Monate ununterbrochen eingenommen werden.

Leinsaat ist bekannt dafür, bei Obstipation verwendet zu werden. Leinschleim unterstützt auch die akute Gastritis und Darmentzündung. Lakritzwurzel ist entzündungshemmend, löst Krämpfe und schont die Schleimhaut. Bei Gastritis und Magen- und Dünndarmgeschwüren ist die Verwendung behilflich. Außerdem sollten Frauen, die schwanger sind, an einer Lebererkrankung oder schweren Nierenfunktionsstörung leiden, keine Lakritzwurzel mitnehmen.

Rezidivierende Bauchschmerzen, Brennen im Magen, Brechreiz, allgemeine Beschwerden und möglicherweise Brechreiz - das kann eine Entzündung der Magenschleimhaut sein. Selbst wenn der Doktor normalerweise ein Medikament verschreibt - als Haushaltsmittel ist die Walzenkur ein gutes, nützliches Hilfsmittel, um dem Magen zu dienen. Magenbeschwerden werden oft durch Ernährungsmängel verursacht. Zuviel Eile, starke Gewürze, Kaffe, Tabak, Alkohol aber auch Stress und Stress können den Magen treffen.

Die Rolling Cure hat hier eine beruhigende Wirkung auf den Magen und ist für Sie ganz gut. Am besten jeden Morgen, bis zu vierwöchig, immer nach dem selben Verfahrensprinzip, egal ob Sie die Kur mit Kamillentee, Leinsamen oder Süßholz-Wurzeltee durchziehen. In entspannter und bequemer Position auf dem Ruecken sitzen - Decken nicht vergiessen - und zehn Min. lang dableiben.

Dann " Rolle " nach rechts - noch zehn weitere Min. aufliegen. Dann auf die rechte Hälfte drehen und die Stellung nochmals zehn Sekunden lang beibehalten. Schließlich versuche, noch zehn weitere Min. auf dem Magen zu ruhen. Allerdings basieren diese Zeiten auf der Behauptung, dass die gesamte Magenschleimhaut befeuchtet werden sollte, damit die Heilung wirklich nützt.

Falls Sie keine Zeit für diese Applikation haben, machen Sie es am Vorabend. Bei Kamillentees werden zwei EL getrockneter Kamillentees mit einem l kochenden Salzwasser blanchiert. Bereits nach zehn Min. ist der Kaffee bereit und wird in eine Thermosflasche abgefüllt, um ihn warm zu halten. Der Schleim im Leinsamen kann den irritierten Magen mildern.

Die Leinsamen müssen jedoch etwas für die Heilung zubereitet werden. In ein großes Gefäß drei EL Leinsamen legen, mit lauwarmem Salzwasser auffüllen und an einem kühlen Platz einweichen. Mit der Zeit lagert sich der Leinsamen auf dem Grund ab und das Gewässer wird trübe und schlammig.

Der gesamte Prozess nimmt etwa vier bis sechs Zeitstunden in Anspruch. Danach das Abfließen des Wassers und die Aushärtung kann starten. Morgens wird die Trinkflüssigkeit schluckweise auf leeren Magen geschluckt und die Rollkuren wie oben unter "Der Verlauf der Kur" erläutert durchlaufen. Leinsamenschlamm kann auch mit Camillentee mischen. Wenn Sie keine Leinsamen oder Kamillen mögen, können Sie die Behandlung mit Lakritzwurzel rollen, sofern die oben aufgeführten Gegenanzeigen nicht vorhanden sind.

Bei Lakritztee 150 ml kochendes Salzwasser über einen gehäuften Löffel Lakritzwurzel geben. Die Zubereitungszeit beträgt etwa acht bis zehn Minuten. Damit ist der fertige Teesatz zubereitet. Den Becher in kleinen Schlückchen austrinken und los geht's mit der Aufrollkur. Den Lakritztee auf keinen fall mehr als vier wochenlang konsumieren. Gesundes, schonendes Futter, genügend Zeit zum Fressen und lange genug zerkauen, keinen alkoholischen Genuss, auf heiße Würze verzichtet, keinen Kaffe oder wenigstens nicht auf leeren Magen trinkt, sich nicht sofort nach dem Verzehr hinsetzen, sondern den oberen Körper für etwa zwanzig min. hochhalten.

Mehr zum Thema