Leinsamen Schwangerschaft Verstopfung

Schwangerschaftsverstopfung mit Leinsamen

In der Regel basieren sie auf Flohsamen, Leinsamen oder Laktose, nur wenige Studien über Leinsamen während der Schwangerschaft. Konsultieren Sie einen Gynäkologen, wenn Sie während der Schwangerschaft an Verstopfung leiden. Der Leinsamen wird als natürliches und nicht-pharmazeutisches Abführmittel bei Verstopfung verwendet und ernährt sich von ballaststoffreichen Lebensmitteln, z.B. Weizenkleie oder Leinsamen.

Obstipation während der Schwangerschaft - das ist hilfreich.

Diejenigen, die während der Schwangerschaft an Verstopfung leiden, sind nicht allein - denn dies ist eine berühmte Schwangerschaftsbeschwerden. Hier können Sie herausfinden, welche Trigger noch möglich sind und was Ihnen gegen Verstopfung während der Schwangerschaft nützen kann. Eine Verstopfung tritt nicht nur während der Schwangerschaft auf. So wie der Verdauungsvorgang für jeden Menschen unterschiedlich ist, kann Verstopfung sehr unterschiedlich sein.

Von Verstopfung wird im Allgemeinen gesprochen, wenn: mehr als drei Tage kein Darmtransport stattfindet, der Stuhl sehr schwer und knotig ist, der Darmtransport stark gepresst werden muss, blutige Anusverletzungen auftreten oder Hämorriden während des Stuhlgangs auftreten. Die typischen Nebenwirkungen der Verstopfung sind Blähung, Magenschmerzen und ein Sättigungsgefühl. Weshalb kommt es während der Schwangerschaft zu Verstopfung?

Das Risiko einer Verstopfung ist während der Schwangerschaft höher, da die Darmtätigkeit durch hormonelle Veränderungen verlangsamt wird. Dies fördert die Versorgung des Neugeborenen, erschwert aber den Darmtrakt, was zu Ausscheidungsproblemen führen kann. Zudem nimmt das wachsende Kind mit fortschreitender Schwangerschaft Raum im Verdauungstrakt ein und erschwert durch den Blutdruck zudem den Stofftransport.

Nahrungsergänzungen wie z. B. Bügeleisen, das einigen Schwangeren während der Schwangerschaft zu empfehlen ist, können ebenfalls Verstopfung auslösen. Sind Verstopfungen während der Schwangerschaft schädlich? Verstopfung ist unerfreulich, egal ob Sie nun trächtig sind oder nicht. In der Schwangerschaft ist es jedoch ratsam, bei schweren Verstopfungssymptomen einen Facharzt aufzusuchen.

So kann er leicht erkennen, ob z.B. ein Nahrungszusatz für Verstopfung zuständig ist und ggf. eine andere Lösung anregen. Darüber hinaus kann der behandelnde Arzt prüfen, ob es andere Gründe als die Schwangerschaft selbst für die Symptome gibt. Eine Verstopfung kann auch ein Anzeichen für andere Erkrankungen wie z. B. Zuckerkrankheit sein.

Wenn Krankheiten nicht frühzeitig entdeckt werden, können sie zu Schwangerschaftskomplikationen oder gesundheitlichen Konsequenzen für das betroffene Baby beitragen. In Fällen von schwerer Verstopfung ist die Vorstellung von Abführmitteln naheliegend. Laxantien sind jedoch auch außerhalb der Schwangerschaft keine besonders tragfähige Therapie. Obwohl sie bei akuten Verstopfungen schnell helfen, können sie das Leiden noch verschlimmern, wenn sie über einen längeren Zeitraum oder regelmäßig eingenommen werden.

Abführmittel werden während der Schwangerschaft nicht empfohlen, da das Gefahr einer vorzeitigen Geburt oder eines Fehlgeburts droht. Ob der Gebrauch eines Laxans während der Schwangerschaft berechtigt ist und welche Medikamente geeignet sind, sollte nur ein Mediziner abwägen. Glyzerinsuppositorien sind eine weitere Behandlungsoption bei akuten Verstopfungen. Glyzerinsuppositorien sind besser verträglich, sollten aber nur während der Schwangerschaft nach Rücksprache mit Ihrem Gynäkologen oder Ihrer Geburtshelferin verwendet werden.

Außerdem bietet die Pharmazie milde Arzneimittel gegen Verstopfung während der Schwangerschaft an. In der Regel werden sie auf Basis von Floh-, Leinsamen oder Laktose hergestellt. Natürlich ist es am besten, sich nicht verstopfen zu lassen. Die Schwangeren können hier einen großen Beitrag leisten, indem sie eine bewußte Lebensweise wählen. Leinsamen sind besonders ballaststoffreich.

Trockenfrüchte kauen: Trockenfrüchte wie z. B. Marillen oder Pflaumen sollen sich vor allem bei hartnäckigen Verstopfungen günstig auswirkt. Sehr viel trinken: Letztendlich ist es die Dehydrierung, die den Hocker so stark macht und zu Verstopfung führen kann. Bei einer Schwangerschaft sollten Sie daher ein bis zwei Glas Trinkwasser oder ungezuckerten Tees pro Tag zu sich nehmen, so dass Sie etwa 2,5 ltrinken.

Eine Ursache für die Verstopfung im letzen Schwangerschaftsdrittel ist oft, dass die Bewegungsmöglichkeiten zunehmend eingeschränkt werden. Andere Sportmöglichkeiten, die auch für das Fortgeschrittenenstadium der Schwangerschaft geeignet sind, sind Schwimmsport und Yoga.

Auch interessant

Mehr zum Thema