Leinsamenschrot

Flachsmehl

Worauf Sie bei der Einnahme von Leinsamenmehl und Leinsamenmehl achten sollten. Wichtig ist nicht, das fertige Leinsamenmehl zu kaufen, sondern ganze Leinsamen zu mahlen und selbst zu mahlen. Leinsamensuppe kann durch Kochen von Leinsamenmehl mit Wasser zubereitet werden. Das Leinsamenmehl sollte nur bis zu einem Monat kontinuierlich eingenommen werden. Sie können auch ungemahlenen Leinsamen verwenden.

Leinsamenmehl, natürlich.

Dadurch hält das Ã-l lÃ?nger haltbar und oxydiert nicht mit Luft. Wenn die Leinsaaten neu gemahlen werden, kann der Organismus aus ihnen kostbare Fette gewinnen. Aber wie bei fein gehacktem Tees und den fein gehackten Kräutern gehen durch die größere Fläche viele Zutaten verloren. 2. Mit dem ganzen Leinsaatgut ist dieses Problem unnötig, weil es den Organismus unverdaulich lässt.

Aber Sie müssen nicht auf den Leinsaat ausweichen. Dadurch wird eine gute Aufnahmefähigkeit aller Inhaltsstoffe sichergestellt.

Kochrezept für Roggenmischbrot mit Leinsamenmehl und Roggensauerteigbrei

Weizenmischbrot mit Leinsamenmehl ist ein gemischtes Produkt, das Schwarzmehl Typ 1150 und Getreidemehl Typ 1050 enthält. Die Brote werden mit Leinsamenmehl bereichert, das fertiggestellt oder in einer Fabrik gemahlen werden kann. Große Leinsamenmengen (wie beim gekauften Essen) werden rasch ungenießbar. Die Zugabe von goldenem oder braunem Leinsaat zum Teig hängt von Ihrem Vorrat ab.

Die auf dem Foto aufgeschnittenen Brote wurden mit hausgemachten goldenen Flachssamen gebrannt und sind daher kaum ersichtlich. Durch den Einsatz von braunen Leinsaaten entstehen kleine schwarze Flecken im Brötchen. Grundsätzlich ist der braune Leinsaat "gesünder", weil er mehr Alpha-Linolensäure (Omega-3-Fettsäure) als der goldene Leinsaat hat. Die Rezeptur für das gemischte Roggenbrot mit Leinsamenmehl beim Backen: gemischtes Roggenbrot mit Roggen- und Getreidemehl, saurer Roggenteig und ein kleiner Hefeanteil wird als Backtriebmittel eingesetzt.

Kneten Sie die Brotteigzutaten gut durch, wobei Sie sie 45 Min. zugedeckt stehen haben. Den Teig auf eine bemehlten Arbeitsplatte legen, in der Längsrichtung des Kastens zu einer Platte ausformen und die Platte ohne festes Drücken des Endes aufwickeln. Den Teig in eine 35 cm lange, eingefettete Schachtel füllen und mit Getreidemehl abstauben.

Ca. 120 min. aufsteigen bis die Lautstärke signifikant zugenommen hat. Vorwärmen des Ofens auf 240 °C Oberhitze. Die Kistenform bei erreichter Raumtemperatur mit der mittleren Leiste in den Herd stellen. Den Herd nach 2 Min. auf 210 C absenken und etwas kochendes Salzwasser in den Herd stellen. Noch 35 Min. lang braten.

Aus der Dose wenden und die restlichen 10 Min. bei 180 C auf dem Rost (ohne Dose) ausbacken. Auf einem Gitter abkühlen lassen.

Mehr zum Thema