Lignane Lebensmittel

Lebensmittel Lignans

Die Lignane sind Stoffe, die zu den sogenannten Polyphenolen gehören und in vielen Pflanzen vorkommen. Sojabohnen, Leinsamen, Sojabohnen, Sojaprodukte (Tofu, Sojamilch). Die Lignane kommen hauptsächlich in Leinsamen vor. Eingriffsstudie zur Absorption von Lignanen aus Leinsamen (Leinsamenstudie). Die Datenbank über den Gehalt an Phytoöstrogenen in Lebensmitteln.

Was haben Lignane für Auswirkungen auf die Gesundheit?

Die Lignane sind Substanzen, die zu den so genannten Poly-phenolen zählen und in vielen Anlagen vorkommt. Die Lignane haben in den Anlagen, in denen sie gefunden werden, offenbar einen Einfluss auf das Wachstum der Nutzpflanzen und die Abwehrkräfte. Lignane haben nach wissenschaftlicher Erkenntnis auch einen positiven Einfluss auf die Menschen.

Lignane sind als aktive Inhaltsstoffe, die keinen Nährstoffgehalt, aber einen positiven medizinischen Effekt auf den Menschen haben, sekundäre Pflanzenstoffe. Konkret zählen sie zur Klasse der so genannten Phytoestrogene, d.h. Stoffe, die den Hormonen struktur- und chemisch ähneln und - natürlich in wesentlich geringerem Maße - auch hormonell wirken.

Lignane sollen eine wohltuende Ausgleichswirkung auf den Östrogenhaushalt von Frauen haben. Auch Lignane haben nach jüngsten Untersuchungen eine Antioxidationswirkung und sollen präventiv gegen Burst- und Kolonkarzinom wirken. Unter anderem sind in Leinsaat erhebliche Mengen an biologisch verfügbaren Stoffen enthalten. Industrielle Vollkornerzeugnisse wie z. B. Getreide, Gersten, Hafer und Getreide sollten so wenig wie möglich verbraucht werden, um die Versorgung mit Rohstoffen aus Lignan zu sichern.

Broccoli und Soja-Produkte sind ebenfalls ausgezeichnete Lignanlieferanten.

Pflanzenhormone in der Nahrung - Tafel

Natürliche Nahrung enthält viele Pflanzenhormone, die den hormonellen Gleichgewichtszustand des Menschen beeinträchtigen können. Das Steroidhormon Estrogen und Progesteron sind besonders wichtig, wenn es um weibliche Wechseljahresbeschwerden geht. Die Lignane und Isoflavone gehören zu den Geschlechtshormonen der Frau, den Phytoestrogenen. Leinsaat ist besonders lignanreich. Die Lignane kommen auch in Frischgemüse und Zerealien vor.

Auch in Asien und Lateinamerika, wo ein großer Teil des Östrogens in der Nahrung enthalten ist, sind viele Erkrankungen, die im westlichen Raum vorkommen, recht rar. Hierzu gehören unter anderem Krebserkrankungen, Knochenschwund und Wechseljahresbeschwerden. Mit einer Diät, die etwa 40 bis 60 Milligramm Isoflavone pro Tag beinhaltet, nehmen Wärmewallungen und andere Wechseljahresbeschwerden ab. Gegenüber den medizinisch verschriebenen Hormonersatztherapieformen, deren synthetischen hormonellen Wirkstoffen ein erhöhtes Risiko für Brust-, Gebärmutterhals- und Thromboembolienkrebs besteht, stellen Naturheilmittel wie z. B. Pfeffer, Traubensilberkerzen und andere nun eine gut recherchierte Naturheilmittel mit Pflanzenhormonen dar, die die Wechseljahresbeschwerden begünstigen.

Bei naturheilkundlichen Eingriffen sollte die Behandlung mit Kräuterhormonen in Abstimmung mit einem behandelnden Facharzt erfolgen. Weitere Hinweise zu naturwissenschaftlich belegten, naturheilkundlichen Therapieoptionen und Kräutermedikamenten finden Sie in unserem > Report "Hormone - Wechseljahresbeschwerden - Therapie". Weiterführende Literatur im > Report "Wechseljahrsbeschwerden - Symptome - Behandlung - Hormone" Diese Webseite ist von der Health On the Net Foundation geprüft.

Mehr zum Thema