Lösnesium

Solsedium

Detaillierte Informationen über Lösemittel-Brausegranulate mit Details zu: Zusammensetzung. Wozu dienen Lösemittel und wozu werden sie verwendet? Das Lösnesium ist ein Mineralpräparat mit dem Wirkstoff Magnesium.

Sofort bestellen!

Lösungsnesium® Brausegranulatbeutel

50

Stück

Anwendungsbereich: Erwiesener Magnesiummangel, wenn er die Ursachen ist für Fehlfunktionen von Muskeltätigkeit (neuromuskuläre Fehlfunktionen, Wadenkrämpfe). Brausekörner, die nach dem Auflösen in einem halb gefüllten Wasserglas eingenommen werden. Nehmen Sie nicht, wenn Sie allergisch auf Magen-Darm-Trakt oder andere Inhaltsstoffe sind. Hinweis: Magnesiummangel nachgewiesen, wenn er die Ursachen ist für Störungen von Muskeltätigkeit (neuromuskuläre, Wadenkrämpfe).

Lösungsnesium - Gebrauchsanweisung

Das Lösnesium® ist ein Mineralpräparat mit dem aktiven Bestandteil Magnesium. Das Lösnesium® wird bei nachgewiesener Magnesiumunterversorgung eingesetzt, wenn dies die Ursachen für Erkrankungen der Muskelaktivität (neuromuskuläre Erkrankungen, Wadenkrämpfe) sind. Das Lösnesium® darf nicht als eine der anderen Komponenten von Lösnesium® verwendet werden. Andere Kontraindikationen für den Einsatz von Lösnesium® sind: Spezielle Vorsichtsmaßnahmen sind bei der Verabreichung von Lösnesium erforderlich. Durch den Gehalt an Kaliumverbindung kann es zu einer Hyperkalämie (Kaliumüberschuss) mit Magenproblemen und Durchfallerkrankungen kommen.

Für die Therapie von Kinder unter 6 Jahren sollte kein Kind mit Hilfe von KindernLösnesium® behandelt werden, da es in dieser Altersklasse keine ausreichende Erfahrung gibt. Trächtigkeit und LaktationSehen Sie Ihren Doktor oder Pharmazeuten für Beratung, bevor Sie irgendwelche Medikamente nehmen. Es gibt keine Sorgen über die Aufnahme von Lösnesium während der Trächtigkeit und des Stillen.

Wichtiger Hinweis zu bestimmten anderen Inhaltsstoffen von Lösnesium®1 Sack Lösnesium® beinhaltet 5 Millimeter (195 mg) und 10,4 Millimeter (239 mg) Sodium. Das Lösnesium® beinhaltet Zuckerersatzstoffe, die nicht zu den Brotstücken gezählt werden müssen. Damit ist Lösnesium® für Diabetes gut verträglich. Inwiefern wird das Lösnesium® eingesetzt? Lösnesium® immer exakt wie in diesem Merkblatt beschrieben einnehmen.

Wenden Sie sich bei Unklarheiten an den behandelnden Arzt bzw. an die Apotheke. Sofern von Ihrem Hausarzt nicht anders verschrieben, die normale Dosis: Die Menge von Lösnesium richtet sich nach dem Ausmaß des Mangels. Für die Erwachsenen und Jugendlichen wird eine durchschnittliche Tagesdosis von 15-30 Millimeter Magnesiumionen empfohlen, was 1 bis 2 mal pro Tag 1 Tüte Sprudelgranulat entspricht.

Bei Kindern ab 6 Jahren werden einmal am Tag 7 bis 15 Millimeter Magnesiumionen verabreicht, das entspricht -1 Tüte Brausegranulat. AnwendungsdauerDie Behandlungsdauer hängt von der Schwere des zugrunde liegenden Mangels ab. Besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt, wie lange Sie Lösnesium® nehmen sollten. Wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirksamkeit von Lösnesium zu hoch oder zu niedrig ist, wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihren Hausarzt oder Ihre Apotheke.

Haben Sie mehr Solnesium® genommen, als Sie sollten, kann eine Überdosis zu einer Erweichung des Stuhls oder zu Durchfällen führen. Falls Sie Lösnesium® nicht mehr einnehmen, nehmen Sie beim naechsten Mal nicht mehr Brausegranulat, sondern fahren Sie die Therapie mit der vorgeschriebenen Dosierung fort. Falls Sie die Anwendung von Lösnesium®Confer mit Ihrem Hausarzt abbrechen oder die Therapie mit Lösnesium® z. B. aufgrund von unerwünschten Wirkungen abbrechen.

Falls Sie weitere Informationen zur Verwendung des Medikaments haben, wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder Pharmazeuten. Welche Nebeneffekte sind möglich? Wenn Sie andere Medikamente einnehmen oder kürzlich nicht rezeptpflichtige Medikamente eingenommen haben, teilen Sie dies mit. Durch Lösnesium® kann die Absorption und damit auch die Wirkung von eisenhaltigen Präparaten, Natriumfluorid oder bestimmter antibiotischer Mittel (Tetracycline) reduziert werden.

Daher sollten diese Medikamente 3 bis 4 Std. vor oder nach der Anwendung von Lösnesium® eingenommen werden. Bei gleichzeitiger Zufuhr von Zubereitungen, die aluminiumhaltig sind (z.B. Mittel gegen Magenversauerung) und Lösnesium®, kommt es zu einer ungewollten Erhöhung der Aluminiumaufnahme aus dem Dünndarm. MIT WELCHEN BEIWIRKUNGEN MUSS ICH RECHNEN? Lösnesium® kann wie alle Medikamente unerwünschte Wirkungen haben.

Die Beurteilung von unerwünschten Wirkungen basiert auf den folgenden Häufigkeitsinformationen: Hohe Dosen und längerer Gebrauch von Lösnesium® können Ermüdungserscheinungen verursachen. Hier sollte Ihr behandelnder Arzt mit Hilfe klinischer und chemischer Untersuchungsverfahren prüfen, ob eine weitere Therapie mit Lösnesium angemessen ist. Benachrichtigen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Apotheker, wenn eine der genannten unerwünschten Wirkungen Sie signifikant beeinflusst oder wenn Sie eine Nebenwirkung feststellen, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgeführt ist.

Außerhalb der Reichweite von Kindern lagern. Das Medikament darf nach dem auf der Verpackung und dem Packsack genannten Haltbarkeitsdatum nicht mehr verwendet werden. Lagerbedingungen: Für dieses Medikament sind keine speziellen Lagerbedingungen notwendig. Eine Tüte mit 6,1 g Brausegranulat: Was Lösnesium® ist und was die Verpackung enthält: Lösnesium ist ein weisses Sprudellack.

Packung mit 20 Säcken Sprudelgranulat (N1), Packung mit 50 Säcken Sprudelgranulat (N2), vorrätig.

Mehr zum Thema