Lysin

Lysium

Das Lysin, abgekürzt Lys oder K, ist in seiner natürlichen L-Form eine essentielle proteinogene ? Aminosäure. Das Lysin ist ein wichtiger Vitalstoff in unserem Organismus. Als essentielle Aminosäure ist L-Lysin besonders wichtig für ein gesundes Immunsystem. Das L-Lysin unterstützt die Behandlung von Fieberblasen.

Auch die Aminosäure Lysin wird unter anderem für die Zellteilung und damit auch für das Wachstum benötigt.

Historie ">Bearbeiten | | | Quellcode bearbeiten]>

Lysin, kurz Lys oder K, ist in seiner natÃ?rlichen L-Form eine essenzielle, eiweiÃ?erzeugende ? AminosÃ?ure. Wird in diesem Artikel oder in der Fachliteratur ohne weitere Vorsilbe "Lysin" genannt, so ist L-Lysin gemeint. 2. Die Zwitterionen wandern nicht im Elektrofeld, da sie als Ganzes nicht geladen sind.

Genau genommen ist dies am Isoelektrikum (bei einem gewissen pH-Wert, hier 9,82[10]) der Fall, bei dem das Lysin auch seine niedrigste Wasserlöslichkeit hat. Die Proteine enthalten unter anderem nur L-Lysin[Synonym: (S)-Lysin] peptisch bindend. Racemic DL-Lysin[Synonyme: (RS)-Lysin und (±)-Lysin] ist weniger wichtig als L-Lysin, hat aber als Basiskomponente in Arzneimittelsalzen, z.B. mit Azetylessigsäure, eine wirtschaftliche Relevanz.

Lysin wurde erstmals 1889 aus Casein - einem Milchprotein - gewonnen. Das Lysin ist eine der am besten posttranslationell modifizierten Fettsäuren. Es wurde ein verändertes Lysin im Collagen nachgewiesen, das eine OH-Gruppe in der Nebenkette aufweist und unter Beteiligung des Enzyms Lysylhydroxyase und des Co-Faktors Ascorbinsäure (Vitamin C) inaktiviert wurde. Bei der Zersetzung von Lysin (Proteinfäule) wird Kadaverin über Pipekolinsäure produziert.

Racemic DL-Lysin hat als Basiskomponente in pharmazeutischen Salzen, z.B. mit Acetylsalicylsäure (ASS), eine wirtschaftliche Relevanz. Das Lysin wird auch zur Beschleunigung der Wirkung von Schmerzmitteln, vor allem in Kombination mit Ibuprofen, eingenommen. Das L-Lysin kann in zwei Moleküle von Acetyl-CoA zerlegt werden. Lysin: Ist es mehr wert? ? abscdef Eintragung für L-lysine.

Ausgabe, 2006, S. 698, ISBN 978-0-9119101010-00-1. ? von J. C. Eck und C. S. Hansen: Die Erforschung der eiweißbildenden Fettsäuren von 1805 in Paris bis 1935 in Illinois. Aminosäuren, Peptid, Protéine, Verlagschemikalien, 1982, S. 41, ISBN 3-527-25892-2. P. M. Hardy: The Protein Amino Acids in G. C. Barrett (Herausgeber): Chemistry and Biochemistry of the Amino Acids, Chapman and Hall, 1985, ISBN 0-412-23410-6, S. 9. ? Paul G. Higgs, Teresa K. Attwood : Bioinformatique et évolution moléculaire.

JOHANNES WILEY & SONS, 2009, ISBN 1-4443-1118-2, S. 24 (begrenzte Preview in der Google Buchsuche). ? Milton Winitz, Milton Greenstein: Chemie der Aminosäuren, Robert E. Krieger Verlag, Malabar (Florida), 1961, S. 4, ISBN 0-89874-484-9. G. C. Barrett : Chemie und Biochemie der Aminosäuren, Chapman and Hall, Londres, New York, 1985, S. 12, ISBN 0-412-23410-6. ? D. Tomé und C.

Boss: Bos: Mit Lysinbedarf über den gesamten Lebenszyklus des Menschen. 137, 2007, S. 1642S-1645S PMID 17513440. S: S. Ebel und H. J. Roth (Herausgeber): Wörterbuch der Apotheke, Georg Thieme Verlag, 1987, S. 406, ISBN 3-13-672201-9.

Mehr zum Thema