Macht Bierhefe Dick

Die Bierhefe wird dickflüssig

Bier macht Sie nicht dicker als andere Getränke, reichert Ihre Mahlzeit mit vielen wichtigen Proteinen an und macht Sie nicht fett. Schließlich, entgegen der landläufigen Meinung, macht Bier nicht dick. Springen, um Bier fett zu machen? - Das Bier hat leider einen ungünstigeren Ruf als Mastbier.

Bierfragen

Beim Brauvorgang wird die Malzstärke in Kristallzucker überführt, der während des Gärprozesses mit Hefen in Spiritus und Kohlendioxid umwandelt wird. Ungefähr geschätzte Ergebnisse von 2,5% Eigengewicht 1% Alkoholika im Lager. Und wie wird Schwarzbier hergestellt? Während des Brauprozesses wird eine kleine Menge an Dunkelmalz zugegeben. Das gibt dem Getränk seinen typisch düsteren Charakter.

Worin besteht der Unterscheid zwischen unter- und obergärigen Bieren? Es gibt zwei Sorten Bierhefe: Bierhefe, die untergärig und obergärig ist. Am besten entwickelt sich die untergärig gewordene Bierhefe bei einer Wassertemperatur von 5-12 C und senkt sich während der Gärung des Bieres auf den Untergrund. Bei obergäriger Gärung wird eine Gärtemperatur zwischen 12 und 20 Grad Celsius erreicht und während der Gärung erhöht (-> Obergärung).

Untergäriges Bier wird auch als Lagerbier bekannt. Der Hefegeschmack wird maßgeblich durch die Hefen bestimmt. Mälzerei wird vor allem aus Malzgerste und Getreide hergestellt. So wird dunkles Malz z. B. langsamer und heißer (105°) getrocknet als helleres malz (80°). Und was ist Bierhefe? Der Hefepilz zählt zu den Einzellern und wird den Schimmelpilzen zugeteilt, die sich durch Keimung ausbreiten.

Der Mensch ist seit jeher in der Lage, Hefen für ganz spezielle Verwendungszwecke zu selektieren. Zum Beispiel Bäckerhefe, Bierhefe und Bierhefe. Es wird zwischen unter- und obergäriger Bierhefe unterschieden (siehe oben). Der Herzog Wilhelm von Bayern beschließt ein Recht, das die ausschließliche Nutzung der Grundstoffe Mineralwasser, Salz, Hopfen und später Bierhefe zulässt.

Der Brauvorgang läuft wie lange? Bis zur abgekühlten Bierwürze vergehen ca. 10 Std.. Der Gärungsprozess nimmt je nach Sorte 3 (obergärige Hefe) oder 7 (untergärige Hefe) Tage in Anspruch. Danach wird das Getränk 3 wochenlang aufbewahrt. Die Reise vom Mälzer und Hüpfer zum fertiggestellten Produkt beträgt ca. 4 wochen.

Inwiefern wird das alkoholfreie Getränk zubereitet? Alkoholfreier ist nicht gleichbedeutend mit 0% Fett. Das alkoholfreie Getränk ist gesetzlich bei 0,5 Vol% zulässig. Eine Flasche alkoholisches Getränk (mit 5% Alkohol) enthält so viel Äthanol wie 10 Flaschen nicht. Für die Entfernung von alkoholischen Getränken aus Bieren gibt es eine Vielzahl von Vorgängen. Ein Weg ist, den Gärungsprozess etwas vorzeitig zu stoppen, damit die Hefen nicht den ganzen Hefezucker in Spiritus umwandeln.

Dort wird dem Getränk anschließend Spiritus entnommen. Dazu wird das alkoholische Getränk an einer Membrane vorbeigeleitet. An der anderen Membranseite steht ein Kreis mit einem alkoholfreiem Bieren. Weil die Umwelt immer nach einem Ausgleich strebt, migrieren die Alkoholmoleküle (und unglücklicherweise auch einige schmackhafte Moleküle) vom Biere auf die andere Haut.

Hier wird der Spiritus durch eine Destillierkolonne kontinuierlich verdampf. Alkoholfreies Budweiser Budvar macht heute nur noch rund 3 % des Bierkonsums aus - mit sinkender Tendenz. Der Anteil des alkoholfreien Bieres am Gesamtverbrauch liegt bei 3 Milliarden. Weiß- oder Weißbier ist ein obergärige Biere aus mind. 50% Weizenmalz. Es wird vor allem in Süddeutschland vertrieben, wird aber auch bei uns immer beliebter.

Dickmacherei? Betrunken in angemessenen Quantitäten, macht dich kein Alkohol fetter als andere Drinks. Der Kaloriengehalt von Beer entspricht in etwa dem von Apfel- oder Apfelsaft. Allerdings ist es auch sehr appetitlich, was sich auch auf Ihr Körpergewicht auswirkt. Welche Menge Kohlenhydrate hat er? Woraus wird denn nun eigentlich gebraut? Viel entscheidender als die Wasserqualität ist der Brauvorgang selbst, die Malz- und Hopfenqualität, aber vor allem die Wahl der richtigen Hefen.

Auch interessant

Mehr zum Thema