Macht Bierhefe Fett

Ermöglicht die Herstellung von Bierhefe-Fett

Eine Studie hat gezeigt, dass Alkohol im Bier das Blut flüssiger macht. Das Bier enthält kein Fett, so dass es nicht regelmäßig den fettlöslichen zugesetzt werden kann, da es von der. Schließlich, entgegen der landläufigen Meinung, macht Bier nicht dick. Das Bier macht nicht dick, es macht hungrig!

Gesund: Weißbier reguliert den Vitamin-B-Haushalt

Der Bierliebhaber kann glücklich sein: Weil Spiritus im Allgemeinen als körperschädlich gilt, können insbesondere Weizenbiere das Vitamin-B-Gleichgewicht in maßvollem Maße ausgleichen. Durch die besonderen Pflanzeninhaltsstoffe kann das Menschenblut deutlich verbessert werden - nach wie vor ist Spiritus ein Manko. Bierliebhaber können glücklich sein, denn im Getränk steckt etwas Gutes.

Aber auch das Hefeweizenbier hat einen besonders großen Anteil. Immer wieder finden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gesundheitsförderliche Stoffe im Lager. Es ist so reich an Hefe-Weizenbier, dass Ärzte es gerne "Wohl bekommen's" nennen würden - natürlich mit der Beschränkung, dass es schädlich ist. Ansonsten verlangsamt es die Entzündung im Organismus - Rheumatismus, Arthritis und vielleicht sogar die Entwicklung einiger Tumorarten.

Hinzu kommen die vielen anderen Zutaten im Getränk, die als gut gelten. Außerdem erniedrigt es auch den Homocysteinspiegel im Blutsystem; diese ist besonders gefäßschädlich und mit einem erhöhten Risiko für einen Herzinfarkt assoziiert. Das liegt nicht nur am hohen Folsäuregehalt im Getränk, sondern auch am hohen Anteil an Blei. Allgemein ist klar, dass besondere Pflanzeninhaltsstoffe im Getränk die Antioxidationsfähigkeit des Blutes erheblich steigern - mit anderen Worten: Toxische Sauerstoff-Radikale werden nach einem Glas Wein zeitweilig besser von unserem Organismus aufgenommen, was vermutlich die Alterung der Zellen und die vaskulär schädliche Fett-Oxidation reduziert.

Andrea Ghiselli und Mitarbeiter des National Nutrition Institute in Rom haben ihren Probanden auch nicht-alkoholisches oder 4,5%ige alkoholische Lösung zum Vergleichen gegeben. Die Wiesbadener Ärzte haben in einer Untersuchung gezeigt, dass der Bieralkohol das Wasser im Körper verflüssigt. Das alkoholfreie Getränk hat diesen nicht.

Fettverarbeitung und -anwendung: ?weiter Volumen - H. Bönisch, A. Chwala, NA Clayton, NA Grün, NA Hilditch, NA Hueter, NA Hugel, NA Lindner, NA Meyerheim, NA Piper, NA Pöll, NA Riess

Der Titel ist Teil des Digitalisierungsprojektes Springer Book Archive mit Veröffentlichungen seit den Verlagsgründungen 1842. Die Herausgeberin bietet mit diesem Buch sowohl für die Geschichts- als auch für die Jüngerschaftsforschung eine Quelle, die in ihrem geschichtlichen Zusammenhang zu sehen ist.

Er wurde vor 1945 veröffentlicht und wird daher vom Verleger nicht in seiner typischen politisch-ideologischen Orientierung angeboten.

Auch interessant

Mehr zum Thema