Medikamente mit Koffein

koffeinhaltige Medikamente

werden alle Medikamente angezeigt, die den Wirkstoff Koffein enthalten: Wenn Medikamente wie Sympathomimetika eingenommen werden, die die Herzfrequenz erhöhen, kann Koffein ihre Wirkung noch verstärken. Auch in Softdrinks wird die stimulierende Wirkung von Koffein geschätzt. Nahezu jeder Betroffene verwendet Medikamente zur Behandlung von Schmerzen. Das Medikament wirkt besser als allein.

Allgemeine Informationen

Koffein wird genommen, um Anzeichen von Müdigkeit temporär zu unterdrücken. Was sind die Ziele dieses Wirkstoffs? Die folgende Übersicht enthält alle Medikamente, die den aktiven Inhaltsstoff Koffein enthalten: In Zusammenarbeit mit dem Medienpreis (http://www.medipreis.de) werden jedoch die derzeit besten Konditionen für die Medikamente ermittelt und nachfolgend aufgelistet. Durch Anklicken des Preises kommen Sie zum MediaPreis und können dort wählen, bei welchem Dienstleister Sie Ihre Bestellung aufgeben moechten.

Wird kein Link angegeben, werden die Tarife aus der ABDA-Datenbank (Bundesvereinigung Deutsche Apothekerverbände) übernommen und sind nicht beim Medienpreis aufgeführt.

Interaktionen zwischen Koffein und Drogen? â¹ Getränke â¹ Expertenforum

Interaktionen zwischen Koffein und Drogen? Lieber Fragesteller, es ist wahr, dass die simultane Anwendung von bestimmten Medikamenten und koffeinhaltigen Getränke zu Interaktionen mit unerwünschten führen kann. Es handelt sich um gewisse antibiotische Mittel (Gyrasehemmer gegen Infektionen) und Medikamente gegen seelische Störungen (Neuroleptika) sowie gegen Depressionen. Koffeinhaltige Getränke wie z. B. Kaffe, Schwarztee und grüner, Matetee, Cola und einige sogenannte âEnergiedrinksâ können die Wirksamkeit dieser Medikamente wie folgt beeinflussen:

Manche Glasehemmer (vor allem Enoxazin und Pipemidsäure) können die stimulierende Auswirkung des Koffeins verstärken und damit z.B. zu Schlafstörungen, Aufregung und heftigen Herzrasen führen. Während Antibiotika-Therapie mit Gyrase-Inhibitoren, der Konsum von koffeinhaltigen Getränke sollte daher vermieden werden. Durch die gleichzeitige Einnahme von koffeinhaltigem Getränke kann die Wirksamkeit von Neuroleptika reduziert werden, weshalb eine bestimmte Zeit zwischen der Einnahme von Medikamenten und Getränkeinnahme liegt bzw. ganz vermieden werden sollte.

Bei weiteren Rückfragen zur Einnahme von Arzneimitteln konsultieren Sie Ihre Ärztin oder Ihren Apotheker. Lies die Beipackzettel sorgfältig mit allen Arzneimitteln, die du nimmst und achte auf Informationen über Interaktionen mit Lebensmitteln oder Lebensmittelzutaten.

Diese Medikamente können in Verbindung mit Koffein Ihrem Organismus Schaden zufügen.

Wenn man morgens nicht eine große Kaffeetasse trinkt, kommen die meisten Menschen nicht durch den Tag. Viele Liebhaber von Frahlings übersehen rasch, dass sie das Trinken des Getränks unterlassen sollten, wenn sie gewisse Medikamente eingenommen haben. Das Koffein im Espresso weckt uns nicht nur auf - es kann auch die Wirksamkeit von Medikamenten beeinträchtigen.

Koffeinhaltige Schmerzmittel wie z. B. Ibuprofen bzw. Petroleum - insbesondere koffeinhaltige Schmerzmittel wie z. B. Tomapyrin können bei rechtzeitiger Einnahme der Tablette mit Koffein-haltigen Getränke zu Herzflimmern führen. Gewisse antibiotische Mittel dagegen beugen dem Koffeinabbau im Organismus vor. Menschen, die Gyraseinhibitoren gegen Blasenentzündung einnehmen, können an Schlaf- und Tachykardie erkrankt sein.

Selbst Menschen mit einem Mangel an Bügeleisen sollten auf Kaffe und Tees zurückgreifen, denn sie machen Bügeltabletten unwirksam. Durch die Tannine in diesen Gläsern scheidet der Organismus wieder eisenfrei aus. Ein nicht behandelter Mangel an Eisensäure kann zu Herzkrankheiten und Zuckerkrankheit werden. Coffee kann auch die Auswirkungen von Neuroleptika reduzieren. Bei der Einnahme bestimmter Medikamente wie Biguanidderivate oder Insuline, die den Zuckerspiegel im Blut reduzieren sollen, müssen Diabetespatienten ebenfalls sehr vorsichtig sein.

Der Kaffeekonsum kann zu einem gefährlichen Blutzuckerabfall fÃ?hren. Wenn Sie also diese Medikamente brauchen, ist es besser, Ihren Drink zu wechseln. Bei der Einnahme der Verhütungspille sollte man auch berücksichtigen, dass sie den Koffeinabbau erheblich dämpft. Die Bundesvereinigung der Internistinnen und Internisten warnt auf ihrer Website allgemein: "Drogen sollten nicht zusammen mit grösseren Koffeingetränken oder -alkoholen konsumiert werden".

Auch interessant

Mehr zum Thema