Meno Rotklee Wirkung

Rotklee Meno Effekt

wirken, wenn die Hormonproduktion sinkt, wie in den Wechseljahren. Es zieht schnell ein und entfaltet seine Wirkung direkt im entzündeten und schmerzhaften Gewebe. Die künstliche Hormontherapie hat nachweislich sehr starke Nebenwirkungen.

Hormonfreie Behandlung von Wechseljahresbeschwerden ? Pharmazeutische Industrie Wissen was wirklich nützt.

Auswirkungen abnehmender Fertilität, altersbedingter gesundheitlicher Beeinträchtigungen. Ein positives Lebensgefühl macht es leichter, mit den teilweise erstaunlichen Veränderungen umzugehen und eröffnet den Weg zu einem natürlichen Verhalten bei Wechseljahresbeschwerden - ohne den Gebrauch von künstlichen Hormonen. Der Prozess wird durch hormonelle Substanzen gesteuert, deren Tätigkeit ein ausgewogenes Verhältnis hält.

Der Verlust der Ovarfunktion mit zunehmendem Lebensalter kann verschiedene Auswirkungen haben. Eine niedrige Progesteronkonzentration ist in der Regel bei klimakterischen Erkrankungen vor dem Absinken der Östrogen-Konzentration spürbar. Auch bei hormonellen Veränderungen, die mit behandlungsbedürftigen Erkrankungen einhergehen, wird nicht mehr von einer Mangelbeseitigung gesprochen, sondern von einer temporären Stützung des Organismus in einer Selbstverständlichkeit.

Pflanzliche Erkrankungen beeinflussen die mit den Wechseljahren verbundenen physischen Einbußen. Mit den verschiedenen Stadien der Menopause gehen charakteristische Symptome einher: Zu den dominanten Erscheinungen der Perimenopause gehört die Hitzewallung und die vaginale Regression. Die Hitzewallung (Fachausdruck: Gefäßerkrankungen ) gehört zu den häufigste Wechseljahresbeschwerden bei Europäerinnen und Amerikanerinnen.

Begleitend treten Rötungen und Schweißausbrüche, gelegentliche Blutdrucksteigerungen, Schwindel und Herzklopfen auf. Es kann zu jeder Zeit des Tages zu einer Hitzewallung kommen, die oft mit Einschlaf- und Durchschlafproblemen verbunden ist. 6 ] Eine Langzeituntersuchung an 430.000 schwedischen Patientinnen hat gezeigt, dass elf von 38-jährigen Patientinnen bereits über eine Hitzewallung aufklären. Die 52- bis 54-Jährigen sind mit rund 60 Prozent die von diesen Erkrankungen am stärksten betroffene Gruppen.

7 ] Die vergleichenden Betrachtungen deuten auch auf eine kulturabhängige Hitzewallung hin: In Japan zum Beispiel sind die Symptome weder bekannt noch gibt es einen gleichwertigen Begriff in der jap onischen Landessprache. Symptome der vaginalen Regression (Fachausdruck: Vaginalatrophien) können Symptome wie Trockenheit der Vagina, Juckreiz, Schmerz beim Sex, rezidivierende Harnwegsinfektionen und Inkontinenz auslösen.

Anders als bei einer Hitzewallung gehen die Krankheitssymptome nach der Menopause nicht zurück. Auf der anderen Seite ist es eine Erkrankung, die auch vor der Menopause eintreten kann und in einigen FÃ?llen auf die seelischen GrÃ?nde zurÃ?ckzufÃ?hren ist[8]. Gesundheitsprobleme während der Menopause sind nicht nur auf die physische Gesundheit beschränkt. In einigen Faellen kommt es zu Gefuehlsschwankungen, Trauer, Traurigkeit, Angst, Gereiztheit und Nervositaet in den Menopausen.

In den Wechseljahren kommt es zu einer Lebensphase, in der Änderungen im gesellschaftlichen Milieu - zum Beispiel das Ausscheiden von erwachsenen Kindern, beruflicher Umorientierung - und allgemeiner Buchhaltungsprozesse des Mittelalters (Midlife Crisis)[10] auch Ursache für einen gespannten Geisteszustand sein können. In der zweiten Jahreshälfte des zwanzigsten Jahrhundert wurde das hormonelle Mittel wegen seiner oft positiven Wirkung als wahrer Jungbrunnen bekannt.

Infolgedessen wurde dem Rückgang der Östrogenspiegel in den Wechseljahren und dem geringen Östrogenspiegel in den Wechseljahren durch die Medikamente der 80er und 90er Jahre der Stellenwert einer schweren Erkrankung mit hohem Erkrankungswert zugesprochen. Hormonersatztherapien (HET oder HRT) sollen auch bei asymptomatischen Patientinnen für Wohlergehen, Lebensfreude, Gesundheit und geschmeidige Gesichtshaut, kurz: für die Ewigkeit, also zu Anfang der Regelblutung, Sorge tragen.

Seit den 80er Jahren haben Mediziner ihren Patienten Millionen von weiblichen Hormonen verschrieben, oft ohne dringenden Hinweis, um einen vermeintlich gesundheitsschädlichen Mangel auszugleichen. Frühere Untersuchungen haben einhellig gezeigt, dass die erhoffte Wirkung der Hormonersatz-Therapie nicht nur ausbleibt, sondern auch die Gefahr für die behandelte Frau erhöht.

Bei kognitiver Beeinträchtigung (Demenz)Künstliche hormonelle Mittel bieten keinen Schutz vor Derenz. HarnwegsinfektionenDie Tendenz zu rezidivierenden Harnwegsinfektionen wird durch die Gabe von künstlichen Hormonen vor und nach der Wechseljahre nicht reduziert. Kolonkarzinom und andere KrebsartenDie Wirkung von künstlichen Hormonen auf verschiedene Arten von Krebs bleibt kontrovers. Auch in Deutschland war ein Überdenken der Verschreibungspraxis die erforderliche Folge der Ergebnisse der umfangreichen Untersuchungen zur Wirkung von Hormonen in der Peri- und Nachmenopause.

Ein individuelles Beschwerdebild und ein differenzierteres Patientenbild sind unabdingbare Voraussetzung für eine moderne Therapie der Wechseljahresbeschwerden. Für schwere psychische und depressive Krankheiten, die schon vor der Menopause bekannt waren, kann der Doktor eine Therapie mit Antidepressivum empfehlen. Wenn Symptome wie z. B. eine Hitzewallung schwierig zu ertragen sind oder eine hoch entwickelte osteoporotische Erkrankung die gesundheitliche Situation gefährdet und der Patient nicht zugelassen ist oder andere aktive Substanzen toleriert, kann der behandelnde Arzt eine Hormonbehandlung einleiten.

Ein mögliches Therapieverfahren hat dann nicht die Aufgabe, Hormone komplett zu substituieren, sondern ausschliesslich zur Linderung von Leiden. Dementsprechend sollte die Verabreichung so gering wie möglich und so kurz wie möglich sein. Naturheilmittel haben den Vorteil, dass sie die Hormonumsetzung nicht aufhalten, sondern nur - wo notwendig - ihre unangenehmen Nebenwirkungen mildern.

Alternative medizinische Zubereitungen wirken optimal auf den Fußboden eines gesundheitsbewußten Daseins. Abwechslungsreiche, gesunde Kost, regelmäßiges Training und bewusstes Stressmanagement sind die entscheidenden Voraussetzungen für geistiges und körperliches Wohlergehen und sollten - lange vor den Menopausen - im Mittelpunkt eines bewußten Lebens sein. In Erdnüssen, Cashewnüssen, Hafern, Getreide, Mais, Äpfeln und Mandel enthaltene Pflanzenöstrogene [14] können die Auswirkungen der sinkenden Hormonbildung auf natürlichem Wege absorbieren.

Zu den Schadstoffen, die Symptome wie Hitzewallungen, Schlafstörung und Ruhelosigkeit verursachen, gehören dagegen Spiritus, Kaffe und Nicotin. Langzeituntersuchungen haben ein gesteigertes Risiko für Gebärmutter- und Brustkrebs bei der Langzeitbehandlung von Wechseljahresbeschwerden mit künstlich produzierten Sexualhormonen gezeigt. Es ist sinnvoll, sich in fast jeder Beziehung nach Alternativmethoden und wissenschaftlichen Erkenntnissen der Hormontherapie umzusehen[15].

Das Silber der Arzneipflanze Traubenkerze regelt den hormonellen Gleichgewichtszustand der Frau auf milde und natürlichem Wege. Die Traubenkerze hilft bei der Regeneration des Östrogens in den Menopausen und kann charakteristische Symptome wie Angstzustände, Wallungen und Gefühlsschwankungen ausgleichen. Die Cimicifuga Racemosa zum Beispiel greift auf Empfänger des Zentralnervensystems ein und beeinflußt damit die Regelzentren für Temperatur und Stimmung im Unterhirn.

Die Johanniskraut kann eine gute Ergänzung zur Therapie der oben aufgeführten Indikationen sein. Ein Mangelerscheinungsbild bei Depressionen wird durch Johanniskraut kompensiert und so die Konzentrationen an freigesetzten Stoffen im Hirn gesteigert. Auch Arzneipflanzen wie Johanniskraut, Baldrian, Balsam, Springkraut oder Balsam wirken wie in anderen Lebensphasen gegen Schlaflosigkeit während der Menopause.

Die Johanniskraut kann die Wirkung eines Leberenzymes verstärken, was die Wirkung einiger Medikamente vermindern kann. Müdigkeit, Trägheit und Unbehagen sind Symptome, die mit der Menopause verbunden sind. Maca ist eine Nahrungsergänzung und eine Quelle natürlicher Energie, die das Allgemeinbefinden, die Stärke und die Kondition steigern kann. Mehrere Untersuchungen haben die leistungsfördernde und belebende Wirkung der Maca-Wurzel gezeigt.

Die Hormonproduktion wird gefördert und der weibliche Kreislauf auf natürlichem Wege geregelt. Der Mönchs Pfeffer hat eine regulierende Wirkung auf den Frauenzyklus und kann auf natürlichem Wege das weibliche Hormongleichgewicht wiederherstellen. Außerdem kann Agnus Castro die Freisetzung der Hormone FSH und LH ausgleichen.

Die Hauptinhaltsstoffe zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden sind z. B. soja und rotklee. Sie sollen eine Antioxidations- und Stimmungsaufhellerwirkung sowie einen positiven Einfluß auf das Gleichgewicht der Lipidwerte im Blut haben. Der Effekt wird als altersbedingt angesehen, denn: Bei Älteren mit niedrigen Östrogenwerten soll ein östrogenähnlicher Effekt auftreten. Seinen guten Namen als Mittel gegen Wechseljahresbeschwerden hat sich die Sojabohne dadurch erworben, dass die japanischen Mütter, deren Lebensmittel viel Soya enthalten, weitestgehend ohne Beschwerden durch das Wechseljahr kommen.

Mittlerweile ist bekannt, dass die Wirkung von Soya am größten ist, wenn sie seit Jahren mit der Ernährung eingenommen wird. Wird nur in den Wechseljahren eingesetzt, ist eine relativ große Dosierung notwendig, um den gewünschten Erfolg zu haben.

Tests haben jedoch gezeigt, dass eine außerordentlich hohe Genisteinkonzentration, eine in Soya vorkommende Substanz, eine schädigende Wirkung auf das Erbgut der Zellen haben muss. Dementsprechend wird empfohlen, Zubereitungen, die Soja-Isoflavone enthalten, nicht mehr als zehn Monaten bei einer maximalen Dosis von 100 Milligramm pro Tag einzunehmen, Rotklee beinhaltet mehr Bestandteile mit östrogenähnlichen Wirkungen als sojafleisch.

Wirksame Inhaltsstoffe aus Rotklee-Isoflavonen sind in der Regel besser toleriert als Sojazubereitungen, sollten aber auch für einen begrenzten Zeitraum von 3 Monaten bei einer maximalen Tagesdosis von 43,5 Milligramm verwendet werden. Ein Phytohormon ist eine Pflanze, die im Organismus eine hormonelle Wirkung hat. Zu den Pflanzenhormonen zählen neben Isoflavonen in Rotklee und Soja auch Lignane in Leinsaat und Cerealien oder Preenylnaringenin, eine östrogenartige Verbindung im Hopfendolden.

Besorgnis über die Wirkung von künstlichen Hormonen gilt prinzipiell auch für ihre Pflanzenverwandten: Sie sind potentiell in der Lage, die Entwicklung von Krebszellen zu begünstigen. Für die Frau mit bekannten hormonellen Tumoren und für die Frau, die zur Brustkrebsbehandlung eine Tamoxifeneinnahme einnimmt, gibt es als Ersatz ein natürliches Traubensilberkerzenpräparat.

In den Komplexbildnern ist eine große Anzahl von Inhaltsstoffen enthalten, die ihre Wirkung an unterschiedlichen Stellen ausspielen. Ziel der komplexen Heilmittel-Homöopathie ist es, den Betroffenen auf einfache und ungefährliche Art und Weise eine ganzheitliche, wirksame Medikation zur Verfügung zu stellen. Wenn das Östrogenniveau während der Menopause abnimmt, wird die Bildung von Vaginalflüssigkeit reduziert.

Symptome wie vaginale Trockenheit werden oft von Juckreiz oder Verbrennungen begleitet. Für die Frau hat die Medizinaltechnik die Wechseljahre mehr und mehr vom Stigma der Krankheit und der gesellschaftlichen Einschätzung von Änderungen während und nach der Menopause befreit[19]: Heute sind die Menschen selbstsicher genug, um ihre eigene Anziehungskraft nicht auf die Fähigkeit zum Tragen zu beschränk.

In vielen FÃ?llen lenkte das Bekenntnis auf verschiedenen sozialen Lebensebenen die Aufmerksamkeit von den Geschehnissen der Menopause ab und beraubte sie ihres Krisens. Die Bewusstheit im Umgang mit den für den Lebenszyklus typischen und keinesfalls abnormalen Problemen macht es den betreffenden Patientinnen leichter, mit den täglichen Problemen der Menopause umzugehen und eröffnet die Möglichkeit zu einem schonenden und behutsamen Umgangs mit dem eigenen Organismus.

Dreiviertel aller betroffenen Mütter berichten, dass sie sich nach der Menopause besser und produktiver gefühlt haben als früher. Ross L. Prentice, "Postmenopausale Hormontherapie und die Risiken von koronarer Herzkrankheit, Brustkrebs und Schlaganfall"[15] Ross L. Prentice, "Postmenopausale Hormontherapie und die Risiken von koronarer Herzkrankheit, Brustkrebs und Schlaganfall"[15].

Auch interessant

Mehr zum Thema