Menoflavon Kapseln

Kapseln Menoflavone

Menoflavon-Kapseln (Nahrungsergänzung: Melbrosin); Rotklee Urtinktur (Trifolium praetense Urtinktur: Spagyra). Menoflavone), sind reich an Isoflavonen. Menoflavone extra Kapseln, kyberg experts gmbh, andere.

Wirksubstanzen

Für Gefahren und Begleiterscheinungen bitte die Beipackzettel ( "Packungsbeilage") beachten und Ihren Hausarzt oder Pharmazeuten aufsuchen. In der Tierarztpraxis können Sie die Gebrauchsanweisung durchlesen und Ihren Hausarzt oder Pharmazeuten nachfragen. Die Lieferung erfolgt kostenfrei, wenn Sie OTC-Produkte ab 19 EUR Auftragswert erwerben oder ein rezeptpflichtiges Produkt einreichen.

Andernfalls fallen zusätzliche 2,95 EUR an. Um sich vor einer übermäßigen Nahrungsaufnahme und eventuellen Interaktionen mit Medikamenten zu schützen, sollten Sie vor der Anwendung Ihren Hausarzt konsultieren. Diese sind kein Ersatz für eine persönliche Konsultation durch einen Facharzt oder Pharmazeuten. Im Falle längerer oder wiederkehrender Symptome konsultieren Sie unbedingt einen Facharzt.

Hat Rotklee-Extrakt eine Wirkung gegen Wechseljahrsbeschwerden?

Sind Rotklee-Extrakte gegen Wechseljahresbeschwerden wie z. B. Wallungen und Schwitzen wirksam? Für welche Beanstandungen werden Rotklee-Extrakte verwendet? Funktionieren Isoflavone bei Wechseljahresbeschwerden? Helfen Rotklee-Extrakte bei Wechseljahresbeschwerden? Hat Rotklee-Extrakt seine Wirkung durch aussagekräftige Studienergebnisse bewiesen? Sind Menoflavone (Rotklee-Extrakt) eine gute Ersatz für Östrogene in den Wechseljahren? Wie hoch ist die empfohlene Dosierung von Rotklee-Extrakt? Was sind die möglichen Nebeneffekte von Rotklee-Extrakten?

Rotkleeextrakte (Trifolium pratense) zur Therapie von Menopause-Symptomen wie z. B. Schlafschwierigkeiten und Irritabilität - effektiv oder ineffizient? Die Standardtherapie bei Menopause-Symptomen ist die Hormonersatz-Therapie. Bei vielen klimakterisch bedingten Erkrankungen wie zum Beispiel einer Hitzewallung sucht man nach einer Therapiealternative zur herkömmlichen Hormonsubstitution. Als Therapiealternativen bei Menopause-Symptomen bieten sich unter anderem Kräuterwirkstoffe wie z. B. Klee (Trifolium pratense) an.

Rotkleeextrakt gilt als wirkungsvoll gegen Wechseljahrsbeschwerden. Das Rotkleeblatt, genannt L. trfoliumpratensis, zählt zur Gruppe der Hülsenfrüchte (Fabaceae). In Deutschland ist er auf vielen Weiden und Äckern zu finden und wird unter anderem in der Agrarwirtschaft zur Begrünung eingesetzt. Rotkleeextrakt ist ein Pflanzenkomplex, der zu den sogenannten Phytoestrogenen gehörende lsoflavone beinhaltet und wenig esoterisch ist.

Wegen des Isoflavongehalts sollen Präparate aus rotem Klee die Wechseljahrsbeschwerden bei Männern lindern. Diese werden als Nahrungsergänzung vorgeschlagen, die im Gegensatz zu Medikamenten nicht in der Lage sind, ihre Wirkung oder Sicherheit in naturwissenschaftlichen Untersuchungen nachzuweisen. Menopause kann bei älteren Menschen bereits im Alter von ca. vierzig Jahren zu Gesundheitsproblemen wie z. B. Schweißausbrüche, Nachtschweiß, Schlafstörung und Gereiztheit kommen.

Schwitzen und Wallungen gehören zur Kategorie der gefäßmotorischen Erkrankungen. Eine Hitzewallung ist eine Hitzewallung, die vom Nacken, von der Stirn oder von der Lunge ausgeht. In den Wechseljahren haben etwa ein bis zwei Dritteln der Frau eine Hitzewallung und Schwitzen. Die meisten Patienten haben milde Krankheitssymptome.

Doch bei manchen sind die Symptome so stark, dass sie die Qualität des Lebens erheblich mindern. Bereits in der Vergangenheit gab es eine umfangreiche Debatte über den Vorteil und die Unbedenklichkeit von Isoflavonen bei Wechseljahrsbeschwerden. Rotklee-Extrakte gelten als wirksam gegen Wechseljahrsbeschwerden und beugen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Osteoporose vor. Rotklee-Extrakt wird am meisten in der Eigenmedikation zur Minderung von Wechseljahrsbeschwerden wie z. B. Schweißausbrüche und -schweiß eingesetzt.

Schon in den 1950er Jahren wurden Isoflavone in rotem Klee entdeckt und als östrogenähnliche Substanzen wiedergefunden. Als stärkste der so genannte Phytoöstrogene gilt die Gruppe der pflanzlichen Substanzen mit östrogenähnlicher Ausprägung. Unter den am besten studierten Phytoestrogenen sind die in Sojabohnen und rotem Klee (Trifolium pratense) vorkommenden Isoflavone Genistein und Daidzein.

In besonders hoher Konzentration sind auch die beiden Isoflavonverbindungen Formononetin und Biochanin A enthalten. Außerdem soll das Rotkleeblatt antioxidativ wirken. Bei einer doppelblinden, placebokontrollierten Studie von 2003 an 252 Patienten mit Wechseljahresbeschwerden wurden zwei verschiedene Dosen von Rotkleeextrakten im Gegensatz zu Plazebo erforscht. Im Durchschnitt 52-jährige Mädchen, deren Wechseljahre im Durchschnitt drei bis vier Jahre zurückliegen und die wöchentlich 35 Mal eine Hitzewallung hatten, haben Promensil® oder Rimostril (z.B. in den Niederlanden erhältlich) oder Plazebo für zwölf Monate eingenommen.

Die Zubereitungen beinhalten verschiedene Zusammensetzungen von Isoflavonen (Promensil®: Isoflavongehalt: 82 Milligramm pro Tag; Rimostil®: 57 Milligramm). Fazit: In allen drei Studiengruppen ging die Anzahl der täglich auftretenden Wallungen von acht zu Beginn der Studie auf etwa fünf am Ende der Studie zurück. Es gab keinen signifikanten Unterschiede zwischen Rotklee-Extrakten und Plazebo. Bei Promensil®, aber nicht bei Rimostril®, nahmen die Symptome rascher ab als bei Plazebo.

Aus den Studienergebnissen kann kein signifikanter Zusammenhang zwischen den Isoflavonen des Rotklees und den Wärmewallungen während der Menopause abgeleitet werden. Ein Review aus dem Jahr 2006 beschäftigte sich unter anderem mit der Wirkung von Rotklee-Extrakten bei Wechseljahrsbeschwerden, Knochendichten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen (3). Fazit: Es gibt nach Aussage der Verfasser keine klinischen Hinweise auf die Wirkung von Rotklee-Isoflavonextrakten bei der Minderung der Wechseljahrsbeschwerden.

Zudem konnte die Unbedenklichkeit der Verwendung von Rotkleeextrakten bei Patientinnen mit Brust- oder Gebärmutterkrebs nicht demonstriert werden (3). Im Rahmen einer Cochrane Meta-Analyse im Jahr 2007 wurden die bisher veröffentlichten Untersuchungen zur Wirkung von Phytoestrogenen (einschließlich Rotklee) ausgewertet (1). Fünf Untersuchungen zur Wirkung von Rotkleeextrakten.

Infolgedessen gab es keinen wesentlichen Frequenzunterschied bei den Wallungen nach der Applikation von Rotklee-Extrakten oder Plazebo. Es gab auch keine Anzeichen für eine signifikante Reduktion der Hitzewallungen während der Behandlungszeit im Gegensatz zu Plazebo. Zusammengefasst stellen die Verfasser fest, dass es keinen Beweis für die Wirkung von Phytoestrogenen bei der Minderung der Wechseljahrsbeschwerden gibt (1).

Besonders interessant sind vergleichende Studien zum Vergleich der Hormonersatz-Therapie mit der Wirkung von Kräutern wie Cimicifuga racemosa und rotem Klee (Trifolium pratense) (4). Im Rahmen einer vierarmige Doppelblindstudie wurde die Wirkung von Cimicifuga (Traubensilberkerze), Rotklee und herkömmlicher Hormonbehandlung mit der Placebobehandlung vergleichbar gemacht (4). Nach 12 Monaten Therapie sanken die gefäßmotorischen Beschwerden bei Cimicifuga um 34%, bei Red Clover um 57% und bei Plazebo um 63%.

Durch Cimicifuga und Klee konnte die Frequenz der gefäßmotorischen Symptome im Gegensatz zu Plazebo nicht wesentlich reduziert werden (4). Als Fazit ziehen die Autorinnen und Autoren den Schluss, dass in dieser Langzeitstudie weder die Rotklee noch die Traubenkerze einen klinischen Effekt auf die Wechseljahresbeschwerden hatten. Drei aktuelle Studien zeigen im Gegensatz zu den vorherigen Studien ein gutes Gesamtbild der Effektivität von Rotkleeextrakten bei der Therapie von Wechseljahresbeschwerden in der Zeit nach der Menopause (5, 6, 7).

Im Rahmen einer Umfrage an 60 Postmenopause betroffenen Patientinnen konnte die Gruppe um Hidalgo und sein Team (7) eine deutliche Reduzierung der Wallungen in der Rotklee-Extraktgruppe im Verhältnis zur Placebo-Gruppe aufzeigen. In einer weiteren Arbeit wurde die Auswirkung von Rotklee-Extrakt auf bestimmte Beschwerden nach der Menopause erforscht ((5)). Dabei wurden nicht die Effekte auf Wärmewallungen und Schwitzen geprüft, sondern auf Depression und Angst.

Im Rahmen dieser Crossoverstudie 2010 (5) wurden 109 klimakterische Patientinnen 90 Tage lang mit 80 Milligramm Isoflavonen aus Rotklee behandelt. Die gleiche Arbeitsgemeinschaft (6) hat in einer jüngst publizierten Untersuchung zur Effektivität von Rotklee-Extrakt weitere Ergebnisse der oben genannten Überkreuzungsstudie auswertet. In den 109 53-jährigen wurden im Durchschnitt 80 Milligramm Isoflavone aus Rotklee auf die charakteristischen Wechseljahrsbeschwerden, vor allem Nachtschweiß und Wallungen, getestet.

Fazit: Die Verabreichung von Rotklee-Isoflavonen war bei der Reduktion vasomotorischer Symptomatik bei Postmenopause betroffenen Patientinnen effektiver als bei Plazebo (6). Anders als die meisten bisher erschienenen Studienresultate dokumentierte eine 2012 veröffentlichte Studie einen deutlich positiven Einfluss von Rotklee-Extrakt auf klimakterische Erkrankungen (6). Bei den oben genannten Untersuchungen wurde der Rotklee-Extrakt MF11RCE verwendet.

Anders als in bisherigen Arbeiten wurden in jüngeren Arbeiten vorwiegend postmenopausal tätige Mütter (Durchschnittsalter: 53 Jahre) untersucht (6). Daher kann davon ausgegangen werden, dass junge Mütter mit Wechseljahrsbeschwerden weniger gut auf die Isoflavone des Rotklees reagieren als alte, postmenopausal tätige Mütter. Bei den meisten publizierten Arbeiten zur Wirkung von Rotklee-Extrakten wurde eine tägliche Dosis von 40 bis 160 mg Rotklee-Isoflavonen über einen Zeitabschnitt von 12 bis 1 Jahr erprobt.

Menoflavon® Kapseln beinhalten beispielsweise 364 Milligramm Rotklee-Extrakt, was einem Rotklee-Isoflavongehalt von 40 Milligramm pro Zellulosekapsel entspr. ist. Der häufigste Einsatz von Rotklee-Extrakt in Untersuchungen korrespondiert mit zwei Kapseln Menoflavon pro Tag (80 Milligramm Rotklee-Isoflavone). Rotklee-Extrakte sollten in der Vergangenheit nicht bei Patientinnen mit einer Brustkrebserkrankung eingesetzt werden, da die beiden Isoflavone Genistein und Daidzein das Wachstum des Tumors in vivo und in Tierstudien begünstigten und die Effektivität von Tamoxifen bei der Behandlung von Brustkrebs minderten.

Das Studienergebnis zur Effektivität von Rotkleeextrakten bei Wechseljahrsbeschwerden ist inkonsequent. Nach den meisten Studien haben sich bei den Isoflavonen aus rotem Klee keine Auswirkungen auf die Wechseljahrsbeschwerden bei der Frau gezeigt. Im Gegensatz dazu gibt es nur wenige aktuelle Daten, die die Effektivität von Rotklee-Extrakt auf vasomotorische Symptomatik und Stimmung bei Postmenopause nachweisen. Nur postmenopausal tätige Mütter können von der Therapie mit Rotkleeextrakten zur Linderung der Krankheitssymptome Gebrauch machen.

Datenbank Syst Rev. 2007 Okt. 17;(4):CD001395. 2. Ettinger B, Ensrud K, Wallace R, Blackwell T, Cummings SR.Phytoestrogen Ergänzungen für die Behandlung von Hitzewallungen : die Isoflavone Clover Extract (ICE) Studie : eine randomisierte kontrollierte Studie. Juli 2003 9;290(2):207-14. 3. Stand NL, Pavillon CE, Banuvar S, Geller SE, Shulman LP, Farnsworth NR. Klinische Studien zu Rotklee (Trifolium pratense) Nahrungsergänzungsmitteln in den Wechseljahren: eine Literaturübersicht.

Lippovac L, Khedraui P, Gruenhut C, Gocan A, Kurz C, Napoleon B, lmhof B. Die Wirkung der Rotklee-Isoflavon-Supplementierung über vasomotorische und klimakterische Symptome bei postmenopausalen Frauen. Die Fugh-Berman A, Kronenberg F, Fugh-Berman A, Kronenberg F. Rotklee (Trifolium pratense) für Frauen in den Wechseljahren: aktueller Wissensstand. Die Wirkung von Dreifaltigkeit auf klimatische und sexuelle Symptome bei Frauen in den Wechseljahren.

Auch interessant

Mehr zum Thema