Mercedes a Klasse Cla

A-Klasse Cla

Ist es möglich, den notwendigen Abstand zum kleineren CLA wiederherzustellen? Mercedes-Benz will mit dem CLA die erfolgreiche Einführung des viertürigen Coupés in der Luxusklasse der Mittelklasse wiederholen. Doch besteht diese A-Klasse auch den Alltagstest? Das AMG Performance Center Bremen rüstet das AMG Stylingpaket für Ihre Mercedes-Benz CLA-Klasse nach. Finden Sie es hier heraus und vergleichen Sie die besten Marken und Modelle.

Welche Kompaktkamera siegt im Familien-Duell?

Nach dem Baukastenprinzip hat Mercedes seine neue Kompakt-Klasse gebaut. Das CLA soll ein pfiffiges 4-türiges Cabriolet sein, das GLA ein Lifestyle-SUV-Coupé, die A-Klasse ein sportlicher Kleinwagen. Die B-Klasse? Übrigens, das hat uns nicht sehr gut geschmeckt, es reißt beim Start, arbeitet gerne mit dem Start-Stopp-System zusammen, scheint dann beim Fahren zu zögern und nachlässig.

Auf der CLA redet Mercedes gerne über ein viertüriges Cabriolet, und die Gespräche beginnen bereits. Vielleicht sollte Mercedes also ehrlich von einem 2+2-Sitzer sein. Die CLA hat den selben 1,8-Liter-Vierzylinder-Motor wie die A und B 200 CDI. Er entspricht nur der Norm 5 und geht ziemlich mürrisch auf den Punkt - die rauhen Handhabungsformen entsprechen nicht wirklich der edlen Erscheinung.

Ähnlich der A-Klasse: praktisch, leichtfüssig, straff. Das CLA 200 CDI ist mit 36.742 EUR (mit DCT und 17-Zoll-Rädern) wesentlich teurer als A oder B 200 CDI. Reden wir über die Nummern, das erleichtert die Klassifizierung: Die GLA ist mit 4,42 Meter 13 cm größer und mit 1,49 Meter sechs cm größer als die A-Klasse.

Bei unseren Messungen treten selbst kleine Mängel auf, die innere Höhe ist vorne etwa drei cm kleiner. Zum einen natürlich wegen der großen Fenster und zum anderen wegen einiger Mercedes-Tricks. Die Vordersitze sind beispielsweise größer als in der A-Klasse, was für eine höhere und entspannte Sitzhaltung garantiert. Hinten - im Grunde ebenso schmal wie im A - montierten sie den Rücksitz tiefer.

Die GLA ist ebenso bissig und schnell wie die A 200 - und hat eine ebenso feste Federung. Aufgrund des hohen Schwerpunktes dreht und schwingt er jedoch stärker. Mercedes ist mit 35 379 EUR für den GLA 200 CDI (mit DCT Automatik und 18-Zoll-Rädern) voll im Trend. Das neue A-Klasse ist ein voller Erfolg. Was?

Zu Beginn war das nicht zu befürchten, das Konzept war zu stark polarisiert ("The most beautiful BMW Mercedes has ever built", haben wir geschrieben ), das Heck zu schmal, das Chassis zu rau. Mit 1486 Kilogramm, dem im Vergleich dazu geringsten Gewicht, sieht er etwas lebendiger und lebendiger aus als etwa die B-Klasse und macht einen guten Job.

Die A-Klasse ist nach der anfänglichen scharfen Kritiken seit Ende 2013 glatter gefedert, was aber verhältnismäßig deutlich wird. Die B-Klasse kommt mit 31 785 EUR (inkl. A-Klasse, CLA und GLA auf recht extravagantem Grund ohne überzogene Einflüsse aus. Einfach, stehend und etwas sperrig, kommt sie hoch.

In 1,56 Meter Höhe ist das GLA um weitere sechs cm erhöht, und dieser Höhenunterschied ist an Board gut zu ertasten. Mit nahezu der gleichen Ausstattung ist die B-Klasse nicht nur viel leichter als die anderen drei, sie ist sogar wesentlich großzügiger, vor allem im Heck. Ein Schiebesitz im Heck ist für 672? zu haben.

Die B-Klasse schwingt etwas mehr, zieht sich etwas entspannter zurück und steuert langsamer. Der B 200 CDI ist mit 34 683 EUR (inkl. DCT) weit über dem A 200 CDI-Preis, beinhaltet aber das Sitzkomfort-Paket (179 EUR), Schiebesitz (672 EUR) und 17-Zoll-Räder (1023 EUR). 0 - 100 km/h*9,2 sec. 9,4 sec. 9,3 sec. 9,8 sec.

Mercedes kommt mit neuen Lifestyle-Autos wie dem GLA, einem Geländewagen oder was auch immer, und dem CLA, der ein Viertürer sein will. Und dann kommt die unkomplizierte B-Klasse und demonstriert all diesen Modehandys, um was es geht. Wir verlangen mehr - vor allem von Mercedes.

Mehr zum Thema