Mercedes Cla Sportback

Sportwagen Mercedes Cla

wie im Mercedes CLA mit sechs Zentimetern mehr (!) Radstand. In der nächsten Runde kommen Gran Coupé und Mercedes CLA. Mercedes bringt mit dem Mercedes-Benz CLA ein weiteres Coupé auf den Markt. A-Klasse und CLA mit neuer Architektur.

Der Übergang in den Kofferraum soll eine Besonderheit des Mercedes CLA-Konkurrenten werden.

Das BMW Gran Coupé vs. Audi A5 Sportback und Mercedes CLA

Mercedes-Benz verkaufte in den ersten fünf Jahren 2014 mehr als 4.000 CLA-Typen, während Audi im selben Zeitraum mehr als 5.500 A5 Sportback-Fahrzeuge verkaufte. Damit entfällt auf jedes der beiden viertürigen Coupés knapp ein Drittel der gesamten abgesetzten Baureihen (Mercedes A-Klasse, Audi A4) - mit steigendem Trend.

Das Münchner Unternehmen präsentiert mit dem BMW 4er Gran Coupé seine Interpretationen eines Viertürers in der Premium-Mittelklasse - nach Limousine, Touring, Gran Turismo, Coupé und Cabrio, der sechsten Karosserie-Variante der Serie. Bei einem ersten Versuch tritt das Gran Coupé des Typs 328i, die Mitte der drei Benziner, gegen den Audi A5 Sportback 2. 0 TFSI und den Mercedes CLA 250 an.

Der Mercedes CLA ist mit einer Gesamtlänge von 4,63 Meter zwar gewaltig, aber in der Tat eine Stufenheckversion der Kompaktklasse A-Klasse. Das BMW 4er Gran Coupé und der Audi A5 Sportback dagegen kommen aus der Mittelklasse. So ist es kein Zufall, dass sie vorne und im Heck mit wesentlich mehr Platz verderben - aber auch die Stehhöhe im Heck ist für sie nicht gerade luxuriös.

Audi und BMW haben weitere Pluspunkte in Sachen Kofferraumvolumen und Variantenvielfalt. Dahinter verbergen sich - beim Gran Coupé der Baureihe 4 standardmäßig gar elektrische Klappen - 480-Liter-Laderäume, die durch Herunterklappen der Rücksitzbank auf 1280 (Audi) bzw. 1300 l (BMW) erweitert werden können, die für den BMW in drei Teile und für den Audi in zwei Teile unterteilt ist.

Im Kofferraum des CLA befindet sich dagegen ein 470 Liter großer Kofferraum, dessen Rückenlehne, wie die des Audi, auch unsymmetrisch heruntergeklappt werden kann. Der CLA hat, nicht zuletzt wegen seiner Grösse, zu diesem Zeitpunkt kaum eine Aussicht, das Kapitel zu gewinnen, aber Audi und BMW stehen immer noch gegeneinander.

Das Gran Coupé ist zum Beispiel das einzige im Versuch, das mit einem Head-up-Display und Seiten- und Vorderkameras als zusätzlichen Einparkhilfen ausgestattet ist. Der A5 Sportback, dessen Lebensalter auch durch den Mangel an modernen Techniken - Parkassistent, automatische Notrufsteuerung, Reifendruckkontrolle, Verkehrsschilderkennung - gekennzeichnet ist, ist das andere Ende.

Das BMW Gran Coupé verfügt über die gleiche Nachlässigkeit wie andere 3er und 3er Modelle, wie die unbemalten Fenderübergänge im sichtbaren Bereich bei offener Haustür oder die manchmal weniger ansprechenden Materialen im Innenraum. Keiner von beiden kann mit dem Mercedes mithalten, der sich in akribischer Handarbeit inszeniert.

Die A5 Sportback, die ohne adaptiven Stoßdämpfer (1100 Euro) konkurriert, ist wesentlich dichter und die Fahrgäste sind weniger unsicher über die Fahrbahn. Ebenso wenig erreichen die Sitze von Audi und Mercedes das Maß des BMW mit seinen optional erhältlichen Sport-Sitzen (595 Euro) inklusive verlängerbarer Oberschenkelstütze.

Die Sportstühle (595 Euro) des A5 Sportback, die auch gegen Aufpreis erhältlich sind, bieten eine solche Funktion, allerdings ohne seitlichen Halt, insbesondere im Bereich der Schulter. Der CLA ist in der Standardausführung kleiner und nicht so klar profiliert wie seine Konkurrenten. Um so auffälliger sind jedoch die im BMW Gran Coupé zu hörenden relativ starken Wind- und Rollgeräusche, die seinen zweiten deutlichen Kapitelerfolg nicht verändern.

Selbst wenn Audi, BMW und Mercedes mit ihren Coupés versucht, mit ihren Limousinen individualistische Akzente zu setzen, geht dieser Claim - bis auf das Typschild - unter der Motorhaube unter. Bei allen drei kommen turboaufgeladene Zweiliter-Vierzylindermotoren mit direkter Einspritzung (Audi: Saugrohreinspritzung ) zum Einsatz, die zwischen 211 und 245 Pferdestärken aufbringen. Im Gran Coupé des Typs 328i verwendet BMW die leistungsstärkste Variante des kleinen Vierzylindermotors mit 245 PS.

Wie BMW kann der 228i sein gewaltiges Moment und 245 Pferdestärken über die hinteren Räder auf den asphaltierten Boden bringen. Vor allem der Frontantrieb Audi beweist, dass Performance und Hinterradantrieb viel besser aufeinander abgestimmt sind. Da der Audi die Bodenhaftung an der Hinterachse schlicht zu stark einbüßt, hat er beim Gasgeben einen Nachteil gegenüber dem BMW.

Der TFSI hat auch nicht die Sensibilität des 428i-Motors. Das überbordende Leistungsvermögen kann nur zur Hälfte ohne Verlust auf den asphaltierten Weg gebracht werden. Der CLA 250 zeigt, wie gut sich die Performance über die vorderen Räder auf die Skipiste transportieren lässt: Bis zu einer Geschwindigkeit von 100 km/h ist er der gleiche wie der deutlich stärkere BMW.

Nur dann wird die Verbindung zum Allradantrieb verloren. Der Mercedes-Turbo hat nicht den Antrieb, mit dem der BMW-Motor auf den Rotbereich zusteuert. Der CLA 250 hingegen kann an der Tankstelle punkten: Mit 8,7 Liter auf 100 Kilometern ist er wesentlich sparsamer als seine Mitbewerber. Selbst wenn der Volkswagen die schlechten Traktionen aus dem Stehen bewältigen muss - einmal in Bewegung erweist er sich als sportliches Ass.

Mit überraschend wenig untersteuertem Fahrverhalten gibt der Wagen am Eckeinstieg nach. Die Steuerung und das Chassis des 4ers sind wesentlich kommunikativer als die teilweise sehr synthetischen Bauteile des Audis. Das extrem frühzeitige Untersteuern des Gran Coupé 328i setzte jedoch früh ein Ende. Außerdem erfordert der Übergang vom Unter- auf das Überlenken im Limit wesentlich mehr Beachtung vom Piloten als bei den beiden frontgetriebenen Fahrzeugen von Volkswagen und Mercedes.

Obwohl der Mercedes der Leichte ist, muss er knapp 924 Kilogramm auf der Hinterachse verkraften, während BMW mit 796 Kilogramm und Audi mit 873 Kilogramm beim Abbiegen wesentlich leichter es haben. So ist es kein Zufall, dass der CLA mit serienmäßigen 17-Zoll-Reifen konstant Untersteuern und damit im Vergleich zu seinen großen, aber leichten Konkurrenten an der Hinterachse wesentlich mehr Geschwindigkeit einbüßt.

Daß der Audi das Rennen vor dem BMW so deutlich gewonnen hat, verdankt er seinen hervorragenden Bremsen. Der neue BMW 428i Gran Coupé ist bereits über 4.000 EUR teurer als der Audi A5 5 oder der CLA 250 auch Audi und Mercedes haben bessere Garantiekonditionen - und senken mit ihren niedrigen Treibstoffkosten und niedrigen Versicherungswerten die Betriebskosten.

Und das nicht nur, weil es im Vergleich zu den Testwagen von BMW und BMW nach wie vor am günstigsten ist. Der neue BMW 428i Gran Coupé geht als Gewinner hervor. Die Tatsache, dass der Gesamtvorsprung gegenüber dem zweitplazierten Volkswagen nicht höher ist, ist vor allem auf die schlechtere Bremsleistung des BMW zurückzuführen. Es fehlt dem Auto einfach eine Spur mehr Fahrkomfort und besserer Bodenhaftung, dann würde es auf dem Podium aufstehen.

Platz drei belegt der Mercedes CLA 250 Nicht ganz so fahrdynamisch, aber beinahe so kostspielig wie die Konkurrenz, er büßt in diesem Versuch vor allem wegen seines begrenzten Platzes die Verbindung ein. Bei Platzproblemen bietet Ihnen Mercedes im Frühling 2015 mit der CLA Shooting Brake eine großzügigere Abwechslung.

Auch interessant

Mehr zum Thema