Milchzucker bei Laktoseintoleranz

Laktose mit Laktoseintoleranz

In Deutschland leiden acht bis zwölf Millionen Menschen an einer Laktoseintoleranz. Der Körper hat nicht genug Laktase, um Laktose abzubauen. Bei Milchzuckerunverträglichkeit kann man Milchzucker (Laktose) nicht richtig verdauen. Proteine lösen bei einer Milchallergie eine Allergie aus, Milchzucker verursacht Probleme bei der Laktoseintoleranz.

Laktoseunverträglichkeit ist keine allergische Reaktion.

Bauchschmerzen und Brummen, Völlegefühl und Blähungen scheinen aus dem Nichts aufzufallen - so oft macht sich ein Unverträglichkeit von Milchzucker, eine Laktoseintoleranz, bemerkbar. In diesem Fall ist es nicht so einfach. Nahezu jeder fünfte Erwachsener in der Bundesrepublik ist davon betroffen. Auch wenn diese Nahrungsmittelunverträglichkeit weitverbreitet ist, wird sie oft nicht erkannt. Wenn Sie es wissen, können Sie damit umzugehen - deshalb haben wir unter für wertvolle Hinweise zusammengetragen, die Ihnen bei der Erkennung von Laktoseintoleranz und dem richtigen Benehmen im Notfall behilflich sein sollen.

Laktoseunverträglichkeit, abgekürzt, ist klassifiziert as Nahrungsmittelunverträglichkeit Laktosepatienten können keinen Milchzucker verwerten, weil ihnen ein bestimmtes Laktaseenzym fehlen würde. Diese Substanz baut die Lactose ab und macht sie nutzbar. Die oben beschriebene Irritationssymptomatik ist bei einer Milchanfallallergie etwas ganz anderes: Milchkomponenten, vor allem Milcheiweiß, werden vom Abwehrsystem als fremde Invasoren und mit einer Immunantwort bekämpft klassifiziert.

Allerdings ist eine Allergie auf Milch viel seltener als eine Laktoseintoleranz. Auf vielen Ländern der Welt, insbesondere in Südostasien und Südafrika, ist Laktoseintoleranz eine Selbstverständlichkeit. Daß der Mensch überhaupt Molkereiprodukte verdaut, ist nur durch eine Veränderung des Genoms, einer Genmutation, möglich. Besonders häufig ist sie in Kulturkreisen, die schon seit langem Milchviehhaltung betrieben.

Aktuell nämlich nur Säuglinge während der Stillperiode bildet Lactase, um die Muttiermilch aufzufangen. Durch die Ernährungsumstellung sinkt die Milchproduktion und die Verträglichkeit der Lactase. Bei" echter" Laktoseintoleranz - eine, die geerbt wird, anstatt durch andere Krankheiten hervorgerufen zu werden - erbt der Betroffene das Gens ursprüngliche, das die Laktoseproduktion nach dem Absetzen der Kuhmilch auslöst.

Allerdings gibt es mehrere Möglichkeiten, wie sich eine Laktoseintoleranz entwickeln kann. Problematisch ist, dass nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich ist, welche Lebensmittel Milchzuckergehalt haben. Deshalb haben wir eine Auflistung der Inhaltsstoffe zusammengestellt, die unter Laktosezusätze zu finden ist. Der Milchzucker liefert für ein wohltuendes "Mundgefühl" an Lebensmitteln und wird daher gerne von der Lebensmittelindustrie zugegeben - und dazu kommen lactosehaltige Milchkomponenten in einem Fülle von Fertigmilch.

Außerdem gibt es auf natürlich viele lactosefreie oder lactosearme Präparate, auf die man umstellen kann. Jeder, der von Laktoseintoleranz befallen ist, hat viele Probleme. Sie können auch ein weitestgehend normal wirkendes Dasein mit einer Laktoseintoleranz führen, wenn Sie wissen, wonach Sie suchen müssen. Aber nicht nur Billiganbieter und Reformhäuser, sondern auch Hotellerie und Gastronomie haben die Anzeichen der Zeit erkennen können und geben lactosefreie oder lactosearme Mahlzeiten, mit steigender Tendenz. Auch die Zahl der Gäste steigt.

Wechseln Sie also zu Ernährungsweise, mit der Sie wohlfühlen sind und die im Rahmen ihrer physischen Bedürfnissen ist! Werden Sie jetzt Trainer für Fantasiereisen (mit Zertifikat)!

Mehr zum Thema