Milchzucker Laktose

Vollmilchzucker Laktose

Es besteht aus Glukose und Galaktose. Beanstandungen durch den Milchzucker Laktose. Dies führt dazu, dass größere Mengen unverdauter Laktose (Milchzucker) in den Dickdarm gelangen, was abführend wirkt, d.h. Durchfall auslöst.

Lactose (Milchzucker) ist ein natürlicher Bestandteil der Milch. Lactose, oder Milchzucker, ist der Kohlenhydratgehalt der Milch.

Enzyklopädie Milchzucker (Laktose)

Lactose oder Milchzucker ist ein in der Muttermilch enthaltenes Kohlehydrat. Ein Disaccharid, bestehend aus Glucose (Dextrose) und Galactose. Viele Milchprodukte beinhalten sehr wenig Laktose. Bei der Produktion von saurer Muttermilch, Jogurt, Kefir bzw. Butter wird Laktose zu Milchsäuren fermentiert.

Viele Käse sind laktosefrei. Der Organismus spaltet die Laktose im Darm mit Hilfe des Ferments Milchzucker in ihre Teilbereiche auf. Als Energieträger dient Galactose und Glucose. Patienten mit Milchzuckerunverträglichkeit haben oft keine Milchzucker. Die können keine Laktose einnehmen. Dies kann nach dem Verzehr von Molkereiprodukten zu Magenschmerzen führen. In der Regel müssen die Erkrankten dann ihre Diät umstellen und im täglichen Leben auf laktosehaltige Nahrungsmittel verzichten, um die Symptome zu vermeiden.

Laktoseunverträglichkeit kann auch durch andere Erkrankungen wie z.B. Darmkrankheiten verursacht werden.

Laktoseunverträglichkeit: Laktose verursacht Unbehagen!

Beanstandungen durch den Milchzucker Laktose. Im Falle einer Milchzuckerunverträglichkeit gibt es Unverträglichkeit gegenüber Laktose in der Melk. Die Ursache dafür ist ein Defizit oder ein Defizit des Laktose-spaltenden Ferments Milchsäure. Lactase zählt gehört zur Familie der Zweifachzucker. Die Laktose kann aufgrund dieses Enzymdefizits nur unter unvollständig oder gar nicht abgebaut werden und erreicht tiefe Teile des Darms, wo sie dann von Keimen abgebaut wird.

Ähnliche Beschwerden treten bei Laktose, Kleber, Fructose, Histaminunverträglichkeit und Reizdarmsyndrom auf. Der Milchverzehr in den afrikanischen Ländern, die erst seit der Kolonisation bekannt sind, beträgt 98%, in der Bundesrepublik zwischen 10% und 15%. Das Fähigkeit zum Abbau von Milchzucker im Verdauungstrakt hat sich in den vergangenen 10000 Jahren der Menschen in den Teilen der Bevölkerung, die auf die Kalziumversorgung der Muttermilch setzen, durchgesetzt.

Laktoseunverträglichkeit kann erblich sein. Der Milchzuckerunverträglichkeit (Laktoseintoleranz) ist nicht unbedingt mit einer Allergierisiko auf das Milcheiweiß, eines der häufigsten allergieauslösenden Futtermittel, vergleichbar. Hierbei reagieren die Abwehrkräfte auf das Eiweiß in der Milch und alle Molkereiprodukte müssen vermieden werden. Abhängig der restlichen Lactaseproduktion, erfolgt die Behandlung mit einer lactosefreien (8 - 10g Lactose) oder lactosefreien (< 1g Lactose) Diät.

Der Laktosegehalt von verträgliche muss einzeln getestet werden. Bitte achten Sie darauf, dass Diät nur strikt befolgt wird, damit keine Reklamationen auftauchen. In manchen Fällen ist es erforderlich, die Fettversorgung in der ersten Phase der Therapie an eine mögliche Steatorrhö anzugleichen. Bei Bedarf sind Nachforschungen anzustellen oder die Liste der Inhaltsstoffe zu beachten, da Laktose gekennzeichnet werden muss.

Gemüse, Früchte, Öl, Pasta, Nudeln, Reiskörner, Cerealien, Hülsenfrüchte, Erdäpfel (Ausnahme Pürree), HülsenfrÃ, lactosefreier Fleisch und Fish. Abhängig aus der einzelnen Reststoffproduktion des Enzyms Lactase werden die Milcherzeugnisse bei Milchzuckerunverträglichkeit andersvertragen. Auf jeden Fall aber ist eine genügende Kalziumversorgung der Knochenmetabolismus an gewährleisten allein schon wegen der Dringlichkeit des Kalziums zu verzeichnen.

Die Laktose zur Behandlung von Verdauungsproblemen ist völlig untauglich. Aber auch Arzneimittel oder Zahncremes beinhalten oft Laktose wie Träger Von verschiedenen Herstellern werden auch lactosefreie Produkte verschickt, z.B. Kundendienst von BestFoods (Tel. 0180/2000166), Sie können (Tel. 0130/725235). Soja-Milch, Soja-Desserts und Soja-Joghurt-Alternativen, Reis- und Hafergetränke sind ebenfalls lactosefrei.

Auch Bio-Lebensmittelhersteller produzieren lactosefreie Erzeugnisse, und ein verhältnismäßig breites Sortiment an fast lactosefreier Vollmilch und Molkereiprodukten verschiedener Hersteller ist nun auch im gut gefüllten Supermärkten erhältlich. Ein weiterer Weg, trotz Laktasemangel Muttermilch zu konsumieren, ist die Therapie mit dem Laktaseenzym in flüssiger oder die orale Ersetzung des Laktaseenzyms durch laktosehaltige Lebensmittel (Laktase in der Form von flüssiger oder als Drogerie: z.B. Kernspin von APH-Allergie, Lektuka von STRATH-Mann, Pronatura).

Mehr zum Thema