Milchzuckerintoleranz

Laktoseintoleranz

Lernen Sie die Unterschiede zwischen Kuhmilchallergie und Laktoseintoleranz kennen. Laktose oder Laktoseintoleranz ist weit verbreitet, hat aber auch den Charakter einer Modekrankheit angenommen. Ehemalige Europäer konnten Milch nicht verdauen. Lactose (Milchzucker) ist ein Zucker, der natürlich in der Milch vorkommt. Vollmilch, Joghurt oder Frischkäse kommen bei Kindern immer gut an, aber manchmal fühlen sie sich danach nicht wohl.

Laktoseintoleranz am Arbeitsplatz

Mit sechs Jahren verliert viele Menschen ihre Laktosefähigkeit. Geschätzte 50 Mio. Menschen und etwa 15% der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger sind von einer Laktoseintoleranz betroffen, einer mangelnden Verdaulichkeit von Vollmilchzucker (Laktose). Mit sechs Jahren beginnen viele Menschen, ihre Laktosefähigkeit zu vermindern. Mit zunehmendem Lebensalter sinkt diese Eigenschaft, so dass die meisten Erwachsene eine gewisse Laktoseintoleranz aufweisen.

Auch wenn jeder eine Laktoseintoleranz entwickelt, wissen nicht alle Betroffenen, dass sie diesen Umstand haben und nach einer Möglichkeit zur Behandlung der Laktose Ausschau halten. Mit sechs Jahren beginnen viele Menschen, ihre Laktosefähigkeit zu vermindern. Mit zunehmendem Lebensalter sinkt diese Eigenschaft, so dass die meisten Erwachsene eine gewisse Laktoseintoleranz aufweisen.

Auch wenn jeder eine Laktoseintoleranz entwickelt, wissen nicht alle Betroffenen, dass sie diesen Umstand haben und nach einer Möglichkeit zur Behandlung des Problems Ausschau halten. Laktoseunverträglichkeit, auch bekannt als Laktose-Unverdaulichkeit oder Laktasemangel, ist ein Umstand, bei dem der Organismus die Glukose nicht effektiv aufspalten kann.

Lactase, die im Darm produziert wird, ist das eigentliche Verdauungsenzym. Menschen mit Laktoseintoleranz können keine oder nur wenig Milchsäure produzieren, was die Verdauung von Molkereiprodukten erschwert. Laktose ist in Molkereiprodukten und in einigen Arzneimitteln enthalten. Laktose ist die Grundlage für mehr als 20 % der rezeptpflichtigen Medikamente und für etwa 6 % der freiverkäuflichen Medikamente.

Laktoseunverträglichkeit ist in der Regel die Ursache des Alterungsprozesses. Wenn der Dünndarm keine Lactase produziert, kann dies auch durch eine Schädigung oder Erkrankung hervorgerufen werden, die besonders diese Körperregion betriff. Wird die Laktose nicht richtig abgebaut, erreicht sie den Darm, wo sich die Keime davon nähren.

Menschen, die Laktose nicht tolerieren, weisen in der Regel binnen 30 bis 2 Std. nach dem Genuss von Muttermilch oder Molkereiprodukten die nachfolgenden Beschwerden auf. Der Schweregrad der Beschwerden hängt von der Laktosemenge ab, die eine Patientin verträgt: Bauchkrämpfe, Flatulenz, Durchfall, Übelkeit, Darmgas und Kopfschmerzen. Wer vermutet, dass er Laktose nicht verträgt, kann einen Eigentest machen, indem er alle Milchprodukte für 10 Tage ausschaltet, um zu prüfen, ob die Krankheitssymptome nachlassen.

Bei verminderter Symptomatik und Verträglichkeit von Milchprodukten ist die Laktoseintoleranz vermutlich die Ursache für die Erkrankung. Weil keine Methode bekannt ist, um die körpereigene Produktion von Laktase-Enzymen zu erhöhen, gibt es grundsätzlich keine Heilung für Laktoseintoleranz. Es gibt zwar eine kleine Gruppe von Menschen, die Laktose vollständig von ihrer Ernährung ausschliessen müssen, aber die meisten können trotzdem Molkereiprodukte konsumieren, wenn sie die verdauungsfördernde Hilfe eingenommen haben.

Die Website ist eine moderne Zusammenstellung von Pflanzenenzymen, die speziell für den Konsum von Molkereiprodukten entwickelt wurde. Die Website der Firma www. lactase.de beinhaltet eine grössere Anzahl von Lactase-Enzymen, die das Lactose-Molekül effektiv auflösen. Die Enzymkombination hilft dem Organismus beim Abbau von Laktose und anderen in Molkereiprodukten vorkommenden NÃ?hrstoffen.

3.000 Laktaseeinheiten vom Typ FCALU bauen den Zucker in einem Milchglas in einer vollen Stunde ab. 20.000 PUR-Papier spalten das Eiweiß in einem Milchglas in einer Stunde. Aufgelöst werden.

Mehr zum Thema