Mineralien im Körper

Die Mineralien im Körper

" Wasser wirkt im Körper durch das, was es mit sich nimmt, nicht durch das, was es mit sich bringt." Als Bulk-Elemente werden die Mineralien bezeichnet, aus denen der Körper einen hohen Gehalt benötigt. Die Vitamine sind Vitalstoffe, die der Körper nicht oder nicht in ausreichendem Maße selbst herstellen kann. Die Mineralien sind die Zündkerzen des Biomaschinenmenschen, weil sie maßgeblich an der Energieproduktion des Körpers beteiligt sind. Erhält der Körper nicht genügend Mineralien, wird er fast verfault und lahm.

Mineralstoffmangel: Beschwerden, Konsequenzen, Hausmittel und Behandlungen

Ohne das lebensnotwendige Element würde viele Funktionen des Körpers nur schlecht funktionieren. Der Mangel an Roheisen ist entweder, weil wir nicht genügend Roheisen zu uns nehmen, kein existierendes Roheisen aufbereiten können oder weil wir kein eigenes Fleisch haben. Hämoglobin ist ein wichtiger Bestandteil von Hämoglobin, dem Protein in den Blutkörperchen, das den Luftsauerstoff aus der Lunge in den Körper abtransportiert.

Dabei gibt es zwei Typen von Mineralien, die im Körper des Menschen eine wichtige Funktion haben: Auf der einen Seite tierisches und auf der anderen Seite pflanzliches Zement. Erstere können besser vom Körper aufgenommen werden. Anämie aufgrund von Mangel an Eisensubstanz tritt auf, wenn zu wenig Eisensubstanz mit der Ernährung zugeführt wird. Denn ohne Bügeleisen kann der Körper keinen Luftsauerstoff in die Zelle befördern, und ohne Luftsauerstoff gibt es keine Strom.

Zudem erhöht ein Defizit dieses Mineralstoffes die Infektionsanfälligkeit der Erkrankten. Bei Eisenmangel der Blutkörperchen tritt Blässe im Gesicht auf - die Schale wirkt blass. Den Patienten mangelt es jedoch nicht an Blutspuren, sondern an Eisensäure und Luftsauerstoff im Patienten. Es kann zum Tode verurteilt werden, ohne es gleich zu machen.

Die Hauptursache für den Mangel an Eisensubstanz bei gebärfähigen Müttern ist der Verlust von Eisensubstanz und Eisensubstanz durch starke Menstruation oder Trächtigkeit. Interne Krankheiten, die die Eisenaufnahme behindern, können auch zu einer Unterernährung führen. Im Kindesalter ist der Mangel an Fermenteisen charakteristisch für die Zeit der Unterernährung und des großen Eisenbedarfs in den Zuwachsphasen. Mutter- und Kuh-Milch enthält kleine Mengen des Minerals, kann aber vom Körper leicht in Brustmilch aufbereitet werden: Die Muttermilch:

Der Körper benötigt in vielerlei Hinsicht Zinn. Die Spurenelemente finden sich vor allem in eiweißreichen Lebensmitteln tierischen Ursprungs: Fleisch, Schweinefleisch und Lammfleisch enthalten mehr Zinkbestandteile als Fische, während Fleisch die größten Mengen an Vitaminen des Typs B2 und viel Eiweiß hat. Die essentiellen Spurenelemente sind für die Nährstoffaufnahme, den hormonellen Ausgleich, die Heilung von Wunden, gesundes Wachstum von Haaren und Haaren, ein funktionsfähiges Abwehrsystem, die Funktion der Sehkraft und vor allem die Teilung der Zellen von Bedeutung.

Besonders wichtig ist es für die Fertilität, während der Trächtigkeit und Stillzeit - bei Schwangeren, Stillenden und Säuglingen besteht die größte Gefahr, dass sie zu wenig vom Material aufnehmen. Es ist das achtgrößte mineralische Element der Erde und das drittgrößte, das im Meerwasser vorkommt. Er ist auch das viert häufigste mineralische Element im Körper und für über 300 Funktionen vonnöten.

Zu den ersten Symptomen eines Magnesiummangels gehören physische und psychische Erschöpfungszustände, Muskelschwächen, Appetitlosigkeit und Kopfweh. Es droht ein Langzeitmangel, der zu Taubheitsgefühlen in Arm und Bein, Muskelkrämpfen und Herzrhythmusstörungen führt. Zudem wird eine Magnesiumunterversorgung als Auslöser für die Entstehung von Migräne angesehen. Durch einen Mineralstoffmangel kann der Stoffwechsel so gestört werden, dass das Herzinfarktrisiko erhöht werden kann.

Ein höherer Magnesiumspiegel im Gehirn führt laut Untersuchungen zu einem geringeren Erkrankungsrisiko. Im Allgemeinen ist der Mangel an Magnesit auf eine unzureichende Nährstoffversorgung zurückzuführen. Schalenfrüchte, grüne Gemüsesorten, Kerne und Vollkorngetreide beinhalten gute Mineralien. Auch Mineralwässer mit einem hohen Magnesiumanteil sorgen für eine ausreichende Vorratshaltung. Coffein stellt auch sicher, dass die Vitalstoffe aus dem Körper austreten.

Spiritus blockt die Aufnahme von Mineralien, und der chronische Spiritusismus kann zu einem allgemeinen Mineralienmangel fÃ?hren. Darmerkrankungen verhindern auch, dass der Körper die Magnesiumspeicherung vornimmt. So kann ein Kupferdefizit den Körper in vielerlei Hinsicht beeinflussen. Schon vor der Entbindung bekommen die Feten große Kupfermengen durch das Mutterblut zur Speicherung in der Leberkörper.

Auf diese Weise sichert die Umwelt das Gewebewachstum, insbesondere rote Blutzellen, Bindegewebs, Gehirn und Nerven, bevor das Kind das Mineral selbst über die Ernährung aufnimmt. Folge sind ein niedriges Energieniveau, ein Gefühl der Schwäche und eine ungenügende Sauerstoffaufnahme. Der Rest des Körpers enthält nur eine geringe Menge des Minerals.

Potassium und Sodium kontrollieren den Körperwasserhaushalt. Für die Weitergabe von Impulsen in den Nervenzelle und den Muskeln ist es unentbehrlich; das Minerale hat eine ganz spezielle Funktion, denn das trifft auch auf die Herzmuskelzellen zu. Nach wie vor benötigen wir das Material, um Proteine zu bilden und diverse Fermente in Bewegung zu versetzen.

Sinkt der Kaliumgehalt im Körper unter 3,2 mmol/l, besteht ein Kaliumdefizit. Haben wir weniger als 2,5 mmol/l Potassium im Körper, ist dies nicht mehr nur unerfreulich, sondern kann zum Morton werden. Nimmt man zu viel Kochsalz und gleichzeitig zu wenig kalihaltige Nahrung zu sich, kann dies zu einer Minderversorgung kommen.

Übermäßiges Brechen und schwerer Diarrhöe kann dazu beitragen, dass der Körper kein Blut mehr aufnehmen kann. Bei einer zu hohen Hormonproduktion in der Drüse kommt es zu einem Ungleichgewicht zwischen den verschiedenen Mineralien im Körper, einschließlich des Kaliums. Unter den Mineralien ist er das am zweithäufigsten vorkommende im Körper. Defizite äußern sich in Knochenschwäche und Zahnsprödigkeit, allgemeiner Schwachheit, Appetitlosigkeit, Ermüdung, Gelenksschmerzen, Verwirrung und einer hohen Infektionsanfälligkeit.

Fast jeder Körperbereich kann in Mitleidenschaft gezogen werden, da in fast jeder Zelle des Organismus vorhanden ist. Solch ein Defizit kann langfristig zu schwerwiegenden Erkrankungen führen: Auch kann ein Phosphordefizit zum Verlust von Calcium in den Beinen beitragen. Die Erwachsenen sollten zwischen 700 und 1250 mg Phospor pro Tag (je nach Alter) konsumieren, während bei Kindern zwischen 500 und 1250 mg.

Mangelzustände können durch Zubereitungen ausgeglichen werden, aber auch durch phosphorhaltige Nahrungsmittel. Iodmangel kann zu schwerwiegenden Konsequenzen haben. Im Kindesalter schädigt es die Gehirnentwicklung und das Körperwachstum, Hörstörungen kommen vor. Iodmangel kann bei ausgewachsenen Menschen zu einem Missverhältnis in der Hirnschilddrüse kommen, d.h. entweder zu einer unter- oder zu einer überaktiven Drüse.

Es ist ein Spurelement, das wir uns über die Ernährung ernähren. Allerdings nimmt der Selengehalt im Erdreich ab, was auf den Klimawechsel zurückzuführen ist. Wenn es kein Selbstheilmittel gibt, kommt es zu Herzinsuffizienz und Herzinfarkt. Die Selenbildung ist unter anderem abhängig vom Gehalt an Sauerstoff, Kohle und Lehm im Erdreich sowie vom pH-Wert.

Die nordeuropäischen Staaten wie z. B. DÃ??nemark, Finland, Scotland und Germany sind selbstarm. Forschende der Schweizerischen Bundesanstalt für Wasserwirtschaft, Abwasserbehandlung und Wasserschutz haben nun mit 33'241 zwischen 1994 und 2016 entnommenen Proben die weltweite Selenmenge untersucht. Das Verhältnis zwischen Raumklima und Erde ist für die Selenkonzentration von entscheidender Bedeutung.

Sehr viel Niederschlag wäscht den Erdboden und damit das Selbst. Allerdings ist die Formel viel Niederschlag gleich wenig selenhaltig, da regengetränkter Erdboden weniger Stickstoff und einen geringeren pH-Wert hat. Unklar ist jedoch noch, was die Ursache für eine Unterlieferung des Mineralstoffes ist.

Auch gibt es keine nachweisbaren Informationen darüber, wie viel Selbstverzehr eine Person haben sollte. Die Muskulatur nimmt ebenfalls ab, es kommt zur Schwäche der Muskulatur. Es verursacht keine direkten Schädigungen, aber der Defekt macht das Hirn empfindlicher gegenüber Neuronen. Wahrscheinlich reduziert sich auch die Mobilität der Samenzellen, da das Ferment Glutathionperoxidase 4 vom Spermatozoen abhängt und somit die Spermienqualität sichert.

Ein Unterangebot kann auch das Abwehrsystem beeinflussen und die Lebernekrose fördern. Andererseits kann die Versorgung mit Selbsthilfe den Tod von Lebern vermeiden. Die Blutkörperchen werden durch den Einsatz von Selbstmangel gegen oxidativen Streß gestärkt, und andersherum wird die Anämie gefördert. Natriumsalz ist Kochsalz, und ein niedriges Natriumniveau im Blutsystem wird in der Medizin als Unterzuckerung bezeichnet.

Die Substanz kommt vor allem in der Körperflüssigkeit außerhalb der Zelle vor. Nervosität, Muskulatur und andere Gewebe benötigen ebenfalls Sodium. Wenn nicht genügend Natriumsulfat in den Flüssigkeiten vorhanden ist, strömt es in die Zellmembran. Enemas und Medikamente gegen hohen Blutdruck können zu einem Natriummangel fÃ?hren.

Die Manganverbindung ist ein weiteres Spurelement. Nehmen wir nicht genug davon mit, haben wir einen Mangelzustand. Der Grund für eine ungenügende Zufuhr von Rohmangan ist meist eine allgemeine Unterernährung oder ein biologisches Verarbeitungsproblem des Minerals aus der Lebensmittel. Gleichermaßen können gewisse Substanzen in der Ernährung bei der Aufnahme durch den Körper an die Stelle des Mangans treten.

Weil eine unzureichende Versorgung mit Rohmangan in der Regel auf allgemeine Unterernährung und Unterernährung zurückzuführen ist, sind Menschen, die unter Ernährungsstörungen wie Appetitlosigkeit (Anorexia nervosa), Alkoholiker oder Drogenmissbrauch zu leiden haben, in den Industriestaaten besonders hoch. Im Pflegeheim in der Bundesrepublik ist es aber kaum ein Mangel an Verpflegungsmöglichkeiten, sondern vielmehr die mangelnde Bereitschaft oder Unfähigkeit der Erkrankten.

Erkrankungen wie die Phenolketonurie hingegen verhindern, dass der Patient genügend Magnesium aus der Ernährung nimmt. Gegebenheiten, die einen Defekt begünstigen: Inwiefern zeigt sich ein Manganmangel? Ein Unterangebot mit dem Element verursacht Appetitverlust und Gewichtsabnahme, es kann mit einer verminderten Fruchtbarkeit, Verzögerung oder Schädigung des Wachstums verbunden sein.

Erkrankte Menschen sind infektionsanfällig, ihre Blutgerinnung ist schlecht, und sie haben oft Krankheiten des vegetativen Systems wie Krämpfe. Bei unzureichender Zufuhr durch den Arzt hilft es, durch den Einsatz von manganhaltigen Tabletten und einer Ernährungsumstellung das Gleichgewicht wieder herzustellen. Der Verzehr von ausreichend viel und dauerhaft. Bormangel kann die Knochenneubildung beeinträchtigen, besonders die Knochenstruktur und -festigkeit.

Ein Unterangebot mit dem auch als "Bor" bezeichneten Element beeinflusst den Calcium- und Magnesiumsaldo. Dies reduziert die Aufnahmefähigkeit des Organismus. Menschen mit einem Bor-Mangel sondern mehr Calcium im Harn ab, das dem Körper dann nicht mehr zur VerfÃ?gung steht. Ein Bormangel kann auch zur Bildung von Nierensteinen infolge eines erhöhten Magnesium- und Calciumgehalts im Körper führen.

Auch interessant

Mehr zum Thema