Mineralstoffmangel

Mangel an Mineralien

Die Mineralien sind anorganische Substanzen, die wichtige Funktionen im Organismus haben. Die Stutenmilch beugt Vitamin- und Mineralstoffmangel vor. Mineralien sind für die Gesundheit unentbehrlich. Erkrankung: Der Mangel an lebenswichtigen Mineralien nimmt in unserer modernen Welt mit ihren denaturierten Lebensmitteln ständig zu. Der Mineralstoffmangel Mineralstoffe sind anorganische Stoffe, die wichtige Funktionen im Organismus haben.

Mineralienmangel ist weit verbreitet.

In einigen Bevölkerungsschichten besteht aufgrund der besonderen Lebensbedingungen ein erhöhter Mineralstoffbedarf. In einigen Bevölkerungsschichten besteht aufgrund der besonderen Lebensbedingungen ein erhöhter Mineralstoffbedarf. Diese zusätzliche Nachfrage wird oft nicht hinreichend ausgeglichen. Eine einseitig oder gezielt beschränkte Kost wie eine Kost kann aber auch zu einem unausgewogenen Mineralstoffhaushalt führen. Eine Untersuchung der Ernährungsgesellschaft hat gezeigt, dass mehr als die Haelfte der weiblichen und ein Viertel der maennlichen Verbraucher in der Bundesrepublik zu wenig Iod konsumieren - trotz der Anwendung von jodiertem Salz.

Schlimmer noch: Jeder zweite Deutsche kommt nicht an die empfohlenen Tagesdosen heran! Andere Mineralien, bei denen die Versorgungssituation signifikant unter den Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Geologie liegt, sind unter anderem die Mineralien Eisen und Zinn. Der menschliche Organismus enthält zwischen ein und eineinhalb Kilogramm Kalzium - 99% davon als Baumaterial für Zähne und Gebeine.

Ungefähr ein Kilogramm Kalzium wird tagtäglich im Gerüst ausgetauscht: Es ist während seines gesamten Lebens in einem konstanten Auf- und Abbauprozeß. Allerdings ist die Kalziumzufuhr bei Jugendlichen und vielen Erwachsenen oft zu gering: 74% der jungen Menschen zwischen 14 und 18 Jahren und bis zu 65% der über 65-jährigen fallen unter die empfohlenen Tagesdosen.

Allerdings kann eine kalziumarme Diät das Osteoporoserisiko erhöhen: Kalzium ist hauptsächlich in Molkereiprodukten zu finden, aber auch einige Gemüse wie Broccoli, Fenchel, Blattspinat und Nüssen sind sehr ergiebig. Um eine optimale Ausnutzung durch den Organismus zu erreichen, muss auch genügend Vitamine in ausreichender Menge vorrätig sein. Wusstest du, dass du deine Mineralienversorgung problemlos mit einem natürlichem Wasser auffüllen kannst?

Kalzium und Magnesiums, aber auch viele andere Spurelemente. Der Vorteil: Sie töten zwei Vögel mit einem Stein - ausreichende Flüssigkeitsaufnahme und natürlicher Nahrungszusatz! Bei der Anschaffung eines natürlichen Mineralwassers, das nicht als "enteisen" markiert ist! Entbügeln heißt nicht, wie oft falsch verstanden, dass es sich um eine Entfernung von Bügeleisen aus dem Organismus handelt, sondern dass das Bügeleisen aus optischen Gesichtspunkten aus dem Gewässer entfernt wurde.

14% der männlichen und 58% der weiblichen Bevölkerung deckt allein in der Bundesrepublik ihren Tagesbedarf an Eisen nicht! Dies ist in der Regel auf eine unausgewogene Ernährungsweise zurückzuführen, aber einige Populationen sind von Anfang an stärker gefährdet als andere. Darunter sind vor allem Damen, aber auch vegetarische und vegane Menschen, Athleten und junge Menschen in der Aufwachsphase.

Im Laufe einer bestimmten Zeit kann der Organismus den Mangel an Eisen auffangen. So kann der Organismus die Zelle nicht mehr mit genügend Luftsauerstoff versorgen: permanente Ermüdung, Konzentrationsprobleme und Leistungsabfall sind die Folgen. Eine Nahrungsumstellung kann ausreichen, um die Eisenzufuhr zu erhöhen - sonst empfiehlt er eine Nahrungsergänzung.

Nähere Hinweise zur eisenreichen Kost und zur Erhöhung der biologischen Verfügbarkeit von Pflanzeneisen gibt es hier.

Mehr zum Thema