Mineralstoffpräparate

Nahrungsergänzungsmittel

Eine Nahrungsergänzung mit Mineralstoffen kann in diesen Fällen für eine ausreichende Versorgung des Körpers nützlich sein. Umstritten ist, ob es notwendig ist, zusätzlich Vitamin- und Mineralstoffpräparate einzunehmen. Normalerweise versorgen wir unseren Körper durch eine ausgewogene Ernährung mit ausreichend Mineralstoffen. Mit welchen Vitamin- und Mineralstoffpräparaten arbeiten Gießener Senioren?

Kloster Mineralpräparate

Sämtliche Preisangaben inkl. USt. In den Partner-Apotheken für stationäre Apotheken entfallen die Tarife. Für freiverkäufliche Arzneimittel besteht ein Kostenvorteil von bis zu 50% gegenüber dem vom Arzneimittelhersteller an die Informationssstelle für Arzneispezialitäten gemeldet (IFA GmbH) bei Verrechnung mit der GKV oder gegenüber dem empfohlenen Verkaufspreis (UVP).

VVP = Der Einheitspreis des Produktes im Sinn von 78 Abs. 3 Satz 1, 2. HVG, der im Einzelfall abzüglich 5% von der VVK an die Pharmazie gezahlt wird, angegeben vom Pharmaunternehmer an die Informationssstelle für Arzneispezialitäten der VVG.

Wir versenden kostenfrei, wenn Sie OTC-Produkte ab 19 EUR Auftragswert im Normalversand erwerben oder ein rezeptpflichtiges Produkt einreichen. Andernfalls fallen zusätzliche 2,95 EUR an. Sämtliche Preisangaben enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer. Umtauschbar für unser gesamtes Sortiment an OTC-Produkten, auch für preisreduzierte Waren.

Vorgeschichte: Die

Können Multivitamine und Mineralstoffpräparate eine Infektion bei Älteren verhindern? Background: 20-30% der amerikanischen Bevoelkerung nehmen taeglich Multivitamine und Mineralien zu sich. Die positiven Auswirkungen dieser Zubereitungen auf den Gesundheitsstatus der Allgemeinbevölkerung sind kontrovers und jüngst veröffentlichte Untersuchungen über den Langzeitkonsum von Vitaminpräparaten haben zunehmend auf die negativen Auswirkungen von Multivitaminen hingewiesen.

Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass Nahrungsergänzungsmittel bei Älteren eine positive Wirkung auf das Abwehrsystem haben. Inwieweit dies tatsächlich Auswirkungen auf die Infektionshäufigkeit und die Infektionsdauer bei Älteren hat, ist noch ungeklärt und wird in diesem "systematischen Überblick" erforscht. Randomisierte Placebo-kontrollierte Untersuchungen, die die Effektivität von Multi-Vitaminen und Mineralien bei der Infektionsprävention in einer alten Studiengruppe untersuchten.

Untersuchungsdesign und -methode: Intervention: Ergebnis: Ergebnis: 8 Untersuchungen wurden in die systematische Überprüfung einbezogen. In 3 Untersuchungen wurden die unterschiedlichen Infektionsdauern untersucht, in 3 Untersuchungen die Inzidenz von mind. 1 Ansteckung und in 4 Untersuchungen die Infektionshäufigkeit. Der durchschnittliche Zeitraum der berücksichtigten primären Untersuchungen lag bei 12 Monaten. Dabei war die Güte der enthaltenen randomisierten Kontrollstudien zu moderieren und die Ergebnisse zwischen den einzelnen Versuchen waren mäßig.

Ein Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin- und Mineralstoffzusätzen konnte die Dauer der Infektionen bei den Älteren im Gegensatz zu Plazebo deutlich reduzieren. In den zusammenfassenden Ergebnissen der 3 Untersuchungen mit 153 Patientinnen und Probanden zeigte sich eine Verkürzung der Infektionszeit um 17 Tage. Weder das Vorkommen wenigstens einer Erkrankung noch die Infektionshäufigkeit konnten mit Vitamin- und Mineralpräparaten im Gegensatz zur Plazebo-Gruppe mindert werden.

In den meisten Untersuchungen war die Aufnahme von unerwünschten Wirkungen sehr schlecht. Bei 4 weiteren Untersuchungen wurden die Aussetzer zwar aufgezeichnet, waren aber nicht mit der Maßnahme verbunden. Es wurden in 3 Untersuchungen keinerlei unerwünschte Wirkungen festgestellt. Anmerkung: Diese "systematische Übersicht" belegt, dass eine regelmäßige Ernährungsergänzung mit Multivitaminen und Mineralstoffen zur Vorbeugung von Infektionskrankheiten bei einer alten Bevölkerung keinen Vorteil hat.

Obwohl die Dauer der Infektion signifikant reduziert werden konnte, konnte die Infektionshäufigkeit mit den Mitteln nicht reduziert werden. Dabei haben die Verfasser große Anstrengungen unternommen, alle Untersuchungen zu ermitteln. Es wurden 12 elektronische Datenbestände, verschiedene Richtlinien zu Nahrungsergänzungsmitteln für ältere Menschen und Kongresszusammenfassungen für relevante Untersuchungen durchsucht. Weiterführende Informationen könnten durch weitere Kontaktmöglichkeiten mit Wissenschaftlern und Produzenten von Vitamin- und Mineralpräparaten erlangt werden.

Weil der Vorteil einer Infektion an unterschiedlichen Punkten gemessen wurde, war die Zahl der in die Meta-Analyse einbezogenen Untersuchungen gering, was die Auswertung der Ergebnisse erheblich einschränkte. Dass die Ergebnisse heterogen sind, lässt sich sicherlich zum Teil durch unterschiedliche Gesundheitszustände und Essgewohnheiten der Bevölkerung erklären. Zusammengefasst zeigt das Ergebnis dieser "systematischen Überprüfung", dass es derzeit keine ausreichenden Hinweise darauf gibt, dass Multivitamin- und Mineralpräparate zur routinemäßigen Infektionsprävention bei älteren Menschen emfohlen werden.

Es sind weitere Untersuchungen notwendig, um die Widersprüchlichkeit der enthaltenen Untersuchungen zu erhellen.

Auch interessant

Mehr zum Thema