Mineralwasser Sport

Der Mineralwassersport

Immer wieder kaufe ich, auch für den Sport, stilles Mineralwasser, wobei ich auf einen hohen Mineralstoffgehalt achte. Das stille Mineralwasser - der gesündeste Begleiter für den Sport. Das Wasser gehört natürlich zum Sport. Stressen Sie sich nicht mit dem Sport. Ich benutze jede Pauke im Sport.

Mineral- oder Trinkwasser nach dem Sport?

Wenn man viel Sport betreibt, fängt man an zu schweißen. Mineralwasser oder Trinkwasser? Sind Mineralwasser und Trinkwasser besser als Brauchwasser? Das Mineralwasser hat von Haus aus unterschiedliche Mineralstoffkonzentrationen. Im Falle von Trinkwasser dagegen werden durch das Wasserwerk Mineralien zugegeben. Eine Studie der Stiftung Warmentest ergab ein erstaunliches Ergebnis: 29 Mineralwasser wurden mit konventionellem Trinkwasser vergleiche.

Die Folge: Viele Präparate sind zu mineralstoffarm. Dies hat den Nachteil, dass das Trinkwasser nach der Trinkwasser-Verordnung streng geregelt und kostengünstiger ist. Bei den Mineralstoffkonzentrationen kann Trinkwasser nur mit den mineralärmeren Mineralwässern mitgehen. Das Schlimmste im Versuch enthielt ein mg Magnesiums, drei mg Calcium und ein mg Natriumsalz pro l.

Im Gegensatz dazu hat das Hamburger Trinkwasser rund zwölf mg pro l Inhalt, so das Ernährungs-Magazin "EatSmarter! Münchener Trinkwasser enthält 8,6 g Natriumbikarbonat pro l. Im Berliner Wasser hat das Trinkwasser einen Spitzenwert von 147 mg/l. Und was ist nach dem Training besser? Die Mineralien Sodium, Calcium und Magnesiums sind für Athleten besonders bedeutsam.

Wenn Sie sicher sein wollen, dass das Mineralwasser ausreichend mineralisch ist, sollten Sie auf das Label achten. Mineralwasser ist, wie die Stiftung Warentest bewies, nicht nur Mineralwasser - es muss keine Mindestmenge an Mineralstoffen enthalten. Kohlensäurehaltiges Mineralwasser ist nicht sportlich verträglich: Das darin befindliche Kohlendioxid verursacht ein unerfreuliches Rülpsen.

Möchten Sie lieber etwas trinken? Zahlreiche Athleten vertrauen auf die isotonischen Sportdrinks und Fitnessgetränke. Alle anderen benötigen natriumhaltiges Mineralwasser oder Brauchwasser. Mit einer gesunden und ausgewogenen Kost hat der Organismus in der Regel ausreichend Vorräte, um den Verlust an Mineralien aufzufangen. Schlussfolgerung: Ob Sie sich für Mineralwasser oder für Trinkwasser entschieden haben - Sie werden wahrscheinlich keinen großen Unterschied feststellen.

Auch der Mineraliengehalt wird dort ermittelt.

das Kalzium

Im Mineralwasser sind 528 Milligramm Kalzium und 124 Milligramm Kalzium pro l enthalten. Mit zwei Litern wird der tägliche Bedarf an Kalzium und zwei Dritteln des täglichen Bedarfs an Kalzium auf natürlichem Wege und ohne jegliche zusätzliche Energie gedeckt. Überlassen Sie Ihrem Gaumen die Entscheidung und schenken Sie Ihrem Organismus, was er braucht: viel kostbares Kalzium und viel Mangan.

Auch interessant

Mehr zum Thema