Molare Masse Traubenzucker

Molmasse Dextrose

Auf beiden Seiten sind die Massen gleich (Gesetz zur Erhaltung der Masse). Gewicht m Molmasse =. Molmasse einer Substanz, Maßeinheit: Gramm pro Mol (g/mol). Aus einer bestimmten Masse Glukose kann Alkohol hergestellt werden. Die relative Molekülmasse von Wasser (von Glukose) bestimmen.

Mathematische Grundlagen für die Biologie und Benutzer - Rüdiger Günttner

Unterhaltsam und systematisch vermittelt Ihnen dieses Lehrbuch die notwendigen Grundlagen der Physik! Sie ist mit mehr als 270 Illustrationen und vielen berechneten Exemplaren auch ein hilfreicher Wegbegleiter zu allen Mathematikvorlesungen. Mehr als 680 anwendungsbezogene Übungen und die Nachweise aller Datensätze sollten auch für Mathematiker und Naturwissenschaftler interessant sein!

Historie">Bearbeiten> | | | Quellcode bearbeiten]>

Wird der Begriff Glukose ohne Vorsilbe genannt, ist D-Glukose damit gemeint. Glukose zählt als Kohlehydrat mit sechs C-Atomen zu den sechs Kohlenstoffatomen. Glukose hat als Aldehyd-Funktion am ersten C-Atom (Kohlenhydrate mit einer Keto-Gruppe werden dagegen Ketose genannt). Bei der verdünnten Natriumhydroxidlösung werden Mann-, Glukose- und Fruktose miteinander umgesetzt (Lobry-de-Bruyn-Alberda-van-Ekenstein-Umlagerung), so dass ein Ausgleich zwischen diesen beiden Verbindungen entsteht.

Glukose wird durch Enzymhydrolyse aus Speisestärke hergestellt. So wird in den USA nahezu ausschliesslich Getreide zur Herstellung von Invertzucker verwendet, einem 1:1-Gemisch aus Glukose und Fruktose. Der Maissirup besteht aus 20% bis 95% Glukose. 25 ]Maltodextrin beinhaltet etwa 20% Glukose. Glukose wird in lebenden Organismen in verschiedene andere chemische Substanzen umgewandelt, die das Startprodukt unterschiedlicher Stoffwechselvorgänge sind.

Unter diesen werden alle anderen Monosaccharide[20] wie Fruktose (über den Polyolweg),[29]Mannose (das Epilierungsmittel an der Stelle 2), Galaktose (das Epilierungsmittel an der Stelle 4), Fukose, diverse Harnsäuren und Aminosäuren aus Glukose gewonnen. 30] Neben der zur Glykolyse gehörenden Phosporylierung zu Glukose-6-phosphat kann Glukose während ihres Abbaus zunächst zu Glucono-1,5-lacton oxydiert werden.

Glukose ist in einigen Keimen ein wichtiger Bestandteil der Trehalose- oder Dextran-Biosynthese und in einigen Lebewesen ein wichtiger Bestandteil des Glykogens. Glukose kann auch durch bakterielle Xyloseisomerase in Fruktose umgerechnet werden. Darüber hinaus werden alle nicht essentiellen Amino-Säuren, Zucker-Alkohole wie Mannitol und Sorbitol, Speisefettsäuren, Cholesterol und Nucleinsäuren aus metabolischen Produkten der Glukose hergestellt.

20 ] Schließlich wird Glukose als Grundbaustein bei der Glykosylierung von Eiweißen und anderen Substanzen (katalysiert durch Glykosyltransferasen) verwendet und kann von den entstehenden Glykoproteinen, Peptidoglykanen und Glykosiden abgetrennt werden. Glukose wird hauptsächlich aus der Ernährung entnommen, kann aber auch selbst produziert werden. Die Glukose wird nach der Aufnahme im Verdauungstrakt (genauer gesagt im Jejunum)[31] vom Glukosetransporter[32] über einen sekundären Aktivtransport als Natriumionen-Glukoseimport durch den Natrium/Glukose Cotransporter 1 absorbiert.

29] Der Transfer findet in den Darm-Epithelzellen auf der Basolateralseite der Darm-Epithelzellen über den Glucose-Transporter GUT2 statt, ebenso wie die Glukoseaufnahme in Leberzellen und im Nierenbereich. 29] Glukose dringt über die Vene in die Haut ein und wird dort als Glykogen zwischengespeichert. 30] Ein Teil der Glukose wird von der Blutbahn in die Blutbahn abtransportiert.

30 ] Sobald sich die Glukose in der Lebermembran befindet, wird sie von der Glukokinase an Stelle 6 zu Glukose-6-Phosphat phosporyliert, worauf sie die Zellmembran nicht mehr verlässt, weil es dafür kein Transporteiweiß in der Zellmembran gibt. Im Unterschied zu anderen Gewebe bilden sich in der Lunge Glucose-6-Phosphatasen, die es ermöglichen, daß sie wieder in Glukose umgewandelt werden und die Leberzellen wieder austreten.

29] Bei den anderen Zellarten geschieht die Phosporylierung durch eine sogenannte Sechseckigease. 29] Glukose wird von den Muskeln (Skelettmuskeln und Herzmuskel) und über GLUT4 aus der Blutbahn absorbiert. 29] Überschüssige Glukose wird aufgespalten und in Speisefettsäuren umgesetzt, die als Triacylglycerid zwischengelagert werden.

Glukose wird aus dem Urin in den Blutgefäßen der Niere aufgenommen. 26] Die Glukoneogenese ermöglicht es dem Körper, Glukose aus anderen metabolischen Produkten, einschließlich Laktat oder bestimmter Fettsäuren, mit Hilfe von Energie aufzubauen. Die Röhrchenzellen der Niere können auch Glukose produzieren. Glukose ist ein Bestandteil vieler Kohlehydrate und kann mit Hilfe bestimmter Enzyme abgebaut werden.

Glukosidasen beschleunigen zunächst die Verseifung von langkettigen glucosehaltigen Polysacchariden, wodurch terminale Glukose abspaltet wird. Diaccharide werden in der Regel durch spezielle Glykosidasen in Glukose zerlegt. Glukose wird im Metabolismus über die Glykolyse[37] und den Pentosephosphatweg[38] zersetzt. Es kann im weiteren Stoffwechselverlauf über die oxydierende Dekarboxylierung, den Citratkreislauf und die Atemkette komplett zu Wasserstoff und Kohlendioxid zersetzt werden.

Mit einem hohen Anteil an Glukose kann der Metabolite Acetyl-CoA auch für die Fettsäure-Synthese verwendet werden. 39 ] Glukose ergänzt auch die körpereigenen Glykogenspeicher, die hauptsächlich in der Lebermuskulatur und den Skelettmuskeln vorhanden sind. Häufig wächst eine Tumorzelle relativ rasch und verbraucht durch die Glykolyse eine überdurchschnittliche Menge an Glukose[41], was zur Laktatbildung, dem Fermentierungsprodukt bei Säugern, auch in Gegenwart von Luftsauerstoff führt.

Darüber hinaus kommt es bei erhöhter Glukoseaufnahme zu einer Übergewichtigkeit und in einigen Fällen zu einem Stoffwechselsyndrom mit nichtalkoholischer Leberentzündung. Soll ein bestimmtes Glukosemolekül an einer spezifischen Stelle in einem grösseren Moleküle detektiert werden, wird die Magnetresonanzspektroskopie, die Röntgen-Kristallstrukturanalyse oder die Lectin-Immunfärbung mit einem Concanavalin-A-Reporter-Enzym-Konjugat (bindet nur Glukose oder Mannose) ausgeführt.

51 ] Durch Mutation ist Glukose immer in geringerem Maße als offener Aldehydgehalt vorhanden. Bei konzentrierter Glukoselösung mit einem niedrigen Gehalt an anderen Kohlenhydraten kann deren Gehalt mit einem Reflektometer oder einem Polarmessgerät ermittelt werden, z.B. bei der Oechsle-Bestimmung bei der Weinherstellung. Speziell für die Analyse von komplexen glucosehaltigen Gemischen wie z. B. Honigsorten werden oft chromatografische Methoden wie z. B. die Hochleistungs-Flüssig- und Gaschromatographie[65] in Kombination mit der Massenspektroskopie verwendet.

Glukose ist ein wichtiger biotechnischer Grundstoff. Stuttgart/ New York 1996, ISBN 3-13-532902-X. Jahrgang 12, 1958, S. 766-774 und 838-846. Die CAS-Nr. 50-99-7 in der Stoffdatenbank GESTIS der IFA, abrufbar am 19. Oktober 2014 (JavaScript erforderlich). Béhr' s Verlagshaus DE, 2004, ISBN 3-89947-131-8, S. 101 (eingeschränkte Voransicht in der Google-Buchsuche).

Der Georg-Thieme Verlag, erschienen am 30. Juni 2013. Glukose-Datenblatt (PDF) von Carl Roth, erschienen am 25. Juli 2010. ? WHO Model List of Essential Medicines. Ursprünglich datiert vom 21. März 2014. 11. Februar 2014. Zurückgeholt am 21. März 2014. ? Benjamin Caballero, Paul Finglas, Fidel Toldrá: Encyclopedia of Food and Health.

In der ISBN 9780123849533, Teil 3, S. 239. ? Aaron J. Ihde: Die Entwicklung der modernen Chemie. 1998, ISBN 0-387-94951-8. Bert Fraser-Reid: van't Hoff's Glück. Springer Verlag, 2017, ISBN 978-3-662-54620-8, S. 531. Johannes Wiley & Söhne, 2010, ISBN 978-1-1-118-13993-6. Johannes Wiley & Söhne, 2012, ISBN 978-3-527-66001-8, S. 100.

In der ISBN 9780123849533, Jahrgang 1, S. 76 Springer-Verlag, 2014, ISBN 978-3-642-17972-3, S. 27, ISBN 0-8493-8941-0, Georg Thieme, 2011, ISBN 978-3-13-160038-7, S. 34 December 2014, Academic Press, New York 2009, ISBN 008092655X. Springer Verlag, 2014, ISBN 978-3-642-17972-3, S. 195, S. 195, Ilsevier Health Sciences, 2014, ISBN 978-8-131-23713-7, Springer Verlag, 2014, ISBN 978-3-642-17972-3, S. 199, 200.

Springer Verlag, 2014, ISBN 978-3-642-17972-3, S. 214. Springer Verlag, 2013, ISBN 978-3-662-22150-1, S. 641. Transporteure von Glukose: physiologische und pathologische Rollen. Régulation der Glukoseaufnahme durch den GLUT4-Glukosetransporter. Jahrgang 66, 2014, S. 173-240, PMID 25344989. Johannes Wiley & Söhne, 2010, ISBN 978-1-1-118-13993-6. Glukose Homöostase und Insulinresistenz. Wissenschaftsverlag Bentham, 2011, ISBN 978-1-608-05189-2, S. 46.

Leberglukosestoffwechsel beim Menschen. Pearson-Studie; vierte Ausgabe 2008; ISBN 978-3-8273-7312-0; S. 490-496. Der Stoffwechsel der Leber von Glukose und Lipiden. Glukose und Oxidation von Gluconsäure aus Pseudomonas saccharophila. A. Annibaldi, C. Widmann: Glukosestoffwechsel in Krebszellen. Autonome Regulation der hepatischen Glukoseproduktion. In Elsevier, München 2006, ISBN 3-437-23182-0, S. 927, S. 959.

Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-662-22150-1, S. 294 Glukosestoffwechsel im Gehirn. Akademische Presse, 2002, ISBN 978-0-123-66852-3, S. XIII. ? R. Goyal, I. Jialal: Glukoseintoleranz. Jahrgang 2, Nr. 11, Ausgabe 11, Ausgabe 2014, S. 901-910, doi:10. 1016/S2213-8587(14)70032-4, PMID 24731669. Johannes Wiley & Söhne, 2012, ISBN 978-3-527-66001-8, S. 102.

Blutzuckermessung mittels Glucoseoxidase mit einem anderen Sauerstoffakzeptor. Elektrochemischer Glukose-Biosensor. Biocapteur auf Basis von bordotierten Kohlenstoff-Nanoröhrchen. ampérométrique ohne Glucose-Enzym mit Cu-CuO-Komposit-Nanodrähten. T. J. J. J. Ohara, R. Rajagopaian, A. Heller : "Wired" Enzymelektroden zur amperometrischen Bestimmung von Glukose oder Laktat in Gegenwart von Störsubstanzen.

Optische Biosensoren. O. S. Wolfbeis, I. 0ehme, N. Papkovskaya, I. Klima: Sol-Gel-basierte Glucose-Biosensoren mit optischen Sauerstoffwandlern und einer Methode zur Kompensation des variablen Sauerstoffhintergrundes. Biosensoren & Bioelektronik. von A: L. Galant, R. C. Kaufman, J. D. Wilson: Glukose: Méthode par Gaschromatographie und Massenspektrometrie zur qualitativen und quantitativen Bestimmung von Disacchariden und Trisacchariden in Honig.

Glukose (1MEOX) (5TMS) BP - InChI=1S/C22H55NO6Si5/c1-24-23-17-19(26-31(5,6)7)21(28-33(11,12)13)22(29-34(14,15)16)20(27-32(8,9)10)18-25-30(2,3)4/h17,19-22H.

Mehr zum Thema