Molkenprotein

Molkenprotein

Die Molkenproteine werden traditionell mit Muskelaufbau und nicht mit Gewichtsverlust in Verbindung gebracht. Die Molke wird bei der Käseherstellung hergestellt. Das Molkenprotein ist auch als Molkenprotein bekannt. Wheyprotein Neben der Kaseinfraktion sind Molkenproteine die zweite wichtige Proteinfraktion der Säugermilch. Molkenproteine sind neben Kasein die zweite wichtige Proteinfraktion der Säugetiermilch.

Molkeprotein - Protein für Leistungssportler

Bei Kraftathleten gibt es ein Nahrungsergänzungsmittel, das sich besonders großer Popularität erfreut: Molkenprotein. Diese Eiweißform ist als Nahrungsergänzungsmittel besser bekannt als Molke, die von vielen Athleten genommen wird. Molkenprotein kann die Wirksamkeit des Trainings erhöhen. Molkenprotein wird oft verwendet, besonders wenn es darum geht, die Muskulatur zu trainieren oder zu schonen.

Aber lassen Sie uns anfangen, indem wir betrachten, was Molkeprotein wirklich ist: Molke ist Vergeudung! Keine Scherze - bei der Käseherstellung verbleibt Milch als Abbauprodukt. Der Proteingehalt der flüssigen Milch beträgt nur ein Prozentpunkt - die Flüssigmolke wird aufwändig aufkonzentriert.

Daraus wird Molkekonzentrat mit einem Eiweißgehalt von etwa 80 % gewonnen. Dieses Molkenprotein ist das billigste und populärste. Einen noch höheren Gehalt erzielen die Produzenten durch den Einsatz chemischer Verfahren - am Ende dieser Verfahren steht Molkenprotein als Isolations- oder Hydrolyseprotein mit einem Eiweißgehalt von bis zu 95 %.

Die Proteine aus dem Molkenprotein werden vom Organismus besonders gut genutzt und können rasch resorbiert werden. Das Molkenprotein dauert weniger als eine halbstündige Zeit von der Aufnahme bis zur Aufnahme im Bauch. Deshalb wird Molke immer dann genommen, wenn Proteine so rasch wie möglich gebraucht werden. Dies ist in zwei Fällen der Fall: Unmittelbar nach dem Stehen fehlen dem Organismus Proteine, weshalb er einen katabolischen - also muskelschädigenden - Zustandekommt.

Als Gegenmaßnahme kann Molke zugesetzt werden, um die Eiweißsynthese zu fördern. Molkenprotein wird nach dem Sport noch öfter genommen - denn dann braucht der Organismus Bauklötze, um die geschädigten Muskelpartien zu regenerieren und zu trainieren. Durch den Einsatz eines Milchshake sind diese Grundbausteine nahezu unmittelbar verfügbar. Beim Molkenprotein gibt es eine große Vielfalt - das sichert einerseits niedrige Kosten, andererseits aber auch einen schlechten Überblick.

Mit unserem Molkenproteintest können Sie die Weizenspreu von der Schale abtrennen. So ist die Designermolke zum Beispiel eine Kombination aus Kraftfutter und Molkeisolat - das soll sicherstellen, dass das Molkenprotein bestmöglich vom Organismus absorbiert wird. Die meistverkauften Molkenproteine sind jedoch der "Gold Standard" von Optimum Food.

Dieses Molkenprotein ist ebenfalls eine Kombination aus Kraftfutter und Isolierung und zeichnet sich durch einen niedrigen Fettgehalt und einen niedrigen Zuckeranteil aus. Außerdem fügt die Firma die Molke mit weiteren essentiellen Fettsäuren zu, die den Organismus beim Aufbau von Muskeln besonders rasch unterstützen und so ein optimiertes Muskelwachstum erlauben sollen. Molkeprotein ist eine hervorragende Methode für Athleten, ihren Eiweißbedarf zu decken. Besonders dann, wenn der Organismus so rasch wie möglich mit Eiweiß beliefert werden muss.

Molke ist auch eine gute Methode, um einen großen Teil des kalorienarmen Proteins während einer Ernährung zu absorbieren. Molkenprotein ist daher eine gute Ergänzung für Krafttraining und Fitnesstraining - und eines der effektivsten Nahrungsergänzungsmittel auf dem Weltmarkt.

Mehr zum Thema