Mre Verpflegung

Mre-Verpflegung

Eine MRE Heizung ist bereits chemisch im Gehäuse integriert. Der Soldat kann mindestens einen Tag lang essen, wenn eine regelmäßige Verpflegung in der Feldküche oder Kantine nicht möglich ist. Aufgrund der geringen Abmessungen und des geringen Gewichts lässt sich der MRE leicht in einem Rucksack oder einer Tasche transportieren. Wehrmachtsladen /; Outdoor /;

Outdoor Küche /; Catering /; MRE Ready To Eat Vegetarian Chili (Ausverkauf). US-amerikanisches MRE One Man CateringIdeal für Ausflüge, Angeln, Camping oder einfach für ein etwas anderes Mittagessen bei der Arbeit.

mw-headline" id="Aufbau_der_MRE-Men.C3.BCs">Aufbau der MRE-Menüs"mw-editsection-bracket">[classe="mw-editsection-visualisation-visualisation" href="mw-editsection". php?title=Meal,_Ready-to-Eat&veaction=edit&section=1" title="Abschnitt editieren: Struktur der MRE-Menüs">Edit | | |/span>Quelltext bearbeiten]>

Die Mahlzeit, Ready-to-Eat - gemeinhin als MRE bekannt - ist eine in sich abgeschlossene, einzelne Feldration in leichten Verpackungen, die das US-Militär seinen Streitkräften und seinem Personal für den Gebrauch im Kampf oder anderen Einsatzbedingungen zur Verfügungsstellungtellt.

Die Soldaten können eine einzige Verpflegung für einen Tag einnehmen, wenn eine regelmäßige Verpflegung in der Feld-Küche oder Großküche nicht möglich ist. Die MREs haben 1981 die Dose MCI oder Meal, Combat, Individual Rations[1] ersetzt und sind der Ersatz für die leichtere "Long-Range-Patrol" (LRP) von der US Army for Special Forces and Ranger Patrol Units in Vietnam.

Die Hauptzutaten waren Fleisch, Erbse und Milch. In der Folge wurden eigenständige Bausätze als ganze Rationen verteilt und beinhalteten Fleischkonserven, Brote, Kaffee, Milch, Süßigkeiten und Salt. Weltkrieges wurden eine Anzahl von neuen Rationen auf dem Feld vorgestellt, darunter die Mountain und Jungle Verpflegung.

2] Die Nutzung von Feuchtrationen in Konservendosen wurde während des Vietnamkrieges mit der besseren MCI-Feldration fortgesetzt. Nachdem das Verteidigungsministerium der USA die Erfahrung gemacht hatte, vor dem Zweiten Weltkrieg vorbereitete Verpflegung für die Kriegssoldaten bereitzustellen, wurde ihm klar, dass es nicht ausreicht, eine ausgeglichene Verpflegung auf dem Spielfeld zu bieten.

Bundeswehrsoldaten und Angehörige der Armee, die sich in unterschiedlichen geographischen Gebieten und Einsatzsituationen befanden, brauchten oft verschiedene Nahrungsmittel und Speisen, die für den jeweiligen Kalorienverbrauch konzipiert sind und über einen längeren Zeitabschnitt hinweg als lecker empfunden werden können. Zusätzlich wurden der individuelle Geschmack und die religiösen Ernährungsregeln der jeweiligen Verbraucher mitberücksichtigt.

Hierfür ist eine viel einfachere Alternative zu den bisherigen Konservenrationen erforderlich. Ähnlich wie bei der Dschungelration führte die Tatsache, dass die Lagerkosten im Verhältnis zur Nassration in der Dose und die Lagerkosten und ihr begrenzter Einsatzbereich dazu geführt haben, dass der weitere Test auslief. 1990 kam ein flammenloses Gerät "Ration Heater (FRH)" hinzu.

Dieses Heizgerät ist ein wasseraktivierendes Mittel; durch Zugabe einer gewissen Wassermenge wird eine exothermische Umsetzung ausgelöst. Durch die bei der Umsetzung erzeugte Wärme kann der Verbraucher das Menu im Freigelände aufheizen. Die Verbraucher verlangten in einer Serie von Feldversuchen und Befragungen mehr Hauptspeisen und grössere Mengen.

Bis 1996 wurde die Zahl der Speisekarten auf 16 erhöht (einschließlich der vegetarischen Optionen). Im Jahr 1997 wurden die Speisekarten auf 20 und im Jahr 1997 auf 24 erweiter. Heutzutage enthält das Programm 24 verschiedene Menüpunkte und mehr als 150 weitere. 4] Von 1981 bis 1995 waren die Speisekarten in einer dunklen braunen Schale gepackt, da sie für den Gebrauch in den temperierten Waeldern und Steppen Mitteleuropas gedacht waren.

Der untersuchte Konsument (Soldaten in Ausbildung und Kampf, die als sehr aktiv klassifiziert wurden, zwischen 18 und 30 Jahren) benötigt im Allgemeinen etwa 4200 Kilokalorien (kcal) pro Tag. Doch in manchen Fällen verbrauchten die Verbraucher nur etwa 2400 Kilokalorien, während ein Tag im Kampf zum Beispiel zu einer schlechten Energienachfrage führen kann.

5 ] Dieses Missverhältnis tritt auf, wenn die Verbraucher ihre Verpflegung nicht vollständig verbrauchen, obwohl die Zusammensetzung der Lebensmittel und die Abgabe der Mikronährstoffe die gesamte tägliche Ration abdecken. Untersuchungen haben gezeigt, dass viele Verbraucher immer noch nicht den aktuellen Anforderungen des Alltags entsprechen und oft einen Teil ihrer Verpflegung abgeben oder aufgeben.

6] Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler prüfen die Ernährungsgewohnheiten und -vorlieben der Verbraucherinnen und Verbraucher weiter und ermutigen sie, die ganze Mahlzeit zu verzehren und so ihren Nährwert zu bewahren. Das Menü sollte für alle religiösen und kulturellen Geschmacksrichtungen rund um den Erdball geeignet und lecker sein. Abgerufen bin ich am 15. Novembre 2017. ? Lisa Burgess : MRES : es könnte schlimmer sein (und es war) In : Streifen.

com, March 16, 2008, aufgerufen am: March 16, 2018. abc MRE-Information. Retrieved 20. April 2008. ? von Don Martin: Anatomie eines MRE In: crazyguyonabike. com, eingesehen am 15. Januar 2018. ? Institute of Medicine (U.S.). com, aufgerufen wurde, ist seit dem 1. Januar 2018. Peggy Milhelich: Grub, Futter, mysteriöses Fleisch - combat food 2.0. CNN.com.

12. August 2007. Er wurde am 12. August 2007 abgeholt. ? Don Martin: Anatomie einer MRE. 25. März 2008. 11. November 2009. https://www.ucl.ac. https://www.ucl.ac. uk/rdr/teaching/acc-risk-disaster-reduction/mres@1@2Template:Dead link/www.ucl.ac. uk (Seite nicht mehr recherchierbar, Suche im Webarchiv) Info: Der Link wurde als fehlerhaft gekennzeichnet.

Mehr zum Thema