Muskelaufbau Creatin Einnahme

Kreatinaufnahme im Muskelaufbau

In welchen Menschen ist die regelmäßige Einnahme von Kreatin sinnvoll? Planen Sie eine Kreatinkur ohne Ladephase: Effekte durch Einnahme von Kreatin. Was sind die besten Kreatinprodukte? Ständig den Kraftvorteil für den Muskelaufbau.

Kreatin - zur Steigerung der Sportlichkeit

Kreatin wird vom Menschen als natürliche Komponente seiner Diät eingenommen. Neben der Nahrungsergänzung wird Kreatin auch tagtäglich vom gesünderen Körper produziert. Kreatin ist für den Muskelaufbau und die Gesundheit von Hirn und Nervensystem von entscheidender Bedeutung. Erfahrungsgemäß ist bei besonders hoher Beanspruchung der Muskeln die Kreatinzufuhr allein oft nicht ausreichend für die alltägliche Einnahme.

Im Falle von erhöhtem Leistungsbedarf, wie z.B. hoher sportlicher Beanspruchung, kann eine erhöhte Kreatinzufuhr maßgeblich zur Leistungssteigerung und ausreichenden Versorgung der Muskeln beizutragen. Ein zusätzlicher Verzehr von Kreatin kann bei Dauersportarten, sehr intensiven Konditionssportarten sowie bei solchen, die eine kurzfristige Höchstleistung erfordern, wie z.B. Krafttraining, nützlich sein.

Kreatin in genügender Quantität wird von allen Vertebraten gebraucht, besonders für die Energieversorgung der Muskeln und des Skeletts. Daher verbraucht der Mensch auch jeden Tag eine gewisse Anzahl der Substanz. Kreatin wird im Körper vor allem von den Skelettmuskeln des Menschen, dem Herzen, aber auch für die Netzhautfunktion der Auge, des Gehirns, einer ganzen Serie von Organprozessen und den Nervenfunktionen gebraucht.

Schon in der Embryonalentwicklung und in der frühen Kindheit braucht der Körper ausreichend Kreatin, damit sich nicht nur Knochen und Muskulatur, sondern auch Hirn, Sehen und die inneren Organe gesünder entfalten können. Kreatin ist daher einer der Vitalstoffe für den Menschen. Eine bis zwei g werden vom Körper selbst in Pankreas, in Leber und Niere produziert.

Der andere Teil muss als Kreatin über die Lebensmittel eingenommen werden. Durchschnittlich lagert der erwachsene Organismus zwischen 120 und 150 g Kreatin und konsumiert etwa zwei bis vier g pro Tag. Damit die Muskeln mit dieser wertvollen Substanz versorgt werden, reicht eine ausgewogene und ausgewogene Kost für den täglichen Gebrauch völlig aus.

In vielen FÃ?llen werden dann die Muskelzellen nicht mehr richtig mit Energie versorgt. 3. Erfahrungsgemäß kann dann eine erhöhte Kreatinzufuhr den erhöhten Bedarf des Körpers decken. Kreatin durch Zusatzdosen einzunehmen ist keine artifizielle Leistungserhöhung durch ein Arzneimittel, das man z.B. Dotierung nennen könnte.

Es wird dem Organismus nur eine größere Anzahl einer bedeutenden Substanz zur Verfügung gestellt, von der er für spezielle Bedürfnisse mehr braucht. Zusätzlich wird bei einigen Krankheiten oft eine weitere Einnahme von Kreatin verschrieben. Erfahrungsgemäß hat sich die Zufuhr von zusätzlichem Kreatin bei intensivem Training, insbesondere bei sehr hohen Trainingswerten, bewährt.

Auch diese Erfahrungen sind durch wissenschaftliche Untersuchungen nachgewiesen, zum Beispiel durch die International Society for Sports Nutrition. Die Kreatinzufuhr wurde auch von der EFSA (European Food Safety Agency for Food Safety) amtlich zugelassen. Kreatin, wie die Erfahrungen bei sportlicher Einnahme auf einem hohen Niveau zeigen, steigert die Ausdauer, reduziert vorzeitige Müdigkeit und fördert die Regenerationsphasen nach und zwischen den Auftrittsphasen.

Im Gegensatz zu einigen anderen Substanzen setzt sich überschüssiges Kreatin nicht im menschlichen Organismus ab, sondern wird über den Harn abgesondert, so dass der Lebewesen auch bei der Einnahme von Kreatin nicht belastend oder langfristig beeinträchtigt wird. Die Kreatinzufuhr als wertvolles und völlig natürliches Nahrungsergänzungsmittel hat sich vor allem im Kraft- und Bodybuilding, aber auch im intensiven Ausdauer- und Teamsport durchgesetzt.

Aus heutiger Sporterfahrung kann die Aufnahme von Kreatinpräparaten die Kreatinzufuhr im Vergleich zur herkömmlichen Aufnahme über die Nahrung um 25 bis 35 Prozent erhöhen. Ausschlaggebend ist, dass der Aufnahmeplan für Kreatin gut überlegt und konsistent ist.

Wurden früher für bestimmte Kraftsportarten oder Bodybuilding-Sportarten sehr große Fleischmengen verabreicht, ist dies heute aufgrund der Kreatinzufuhr nicht mehr notwendig. Erfahrungsgemäß ist durch die zielgerichtete Einwirkung der Substanz auf die Muskulatur eine gesunde Sportnahrung, wie sie mit dem Sporttrainer und Sportmediziner besprochen werden kann, völlig ausreichend. 2.

Allerdings sollten Athleten auf getestete, saubere und ausschliesslich qualitativ hochstehende Kreatinpräparate achten.

Mehr zum Thema