Nahrungsergänzung Gesundheit

Ernährungsergänzung Gesundheit

Anpassung der Nahrungsergänzung an die individuelle Gesundheit. Orthomolekulare Ernährungsmedizin befasst sich mit Nahrungsergänzungsmitteln. Die Nahrungsergänzungsmittel - der Mythos der besseren Gesundheit. Bei Nahrungsergänzungsmitteln ist das Geschäft riesig - jede Woche erweitern sich die Sortimente und Anwendungsbereiche. Die positiven Wirkungen von Vitamin A auf die Gesundheit der Haut werden durch Tests nachgewiesen.

Einzeln nur auf ärztliche Empfehlung ergänzende Einzelnährstoffe

Vitamine gegen Erkältungen, Magnesit gegen Wadenkrämpfe und Fischölkapseln für das Herzen - beinahe ein Drittel aller Menschen in der Bundesrepublik schlucken regelmässig Nahrungsergänzungen im Vertrauen, um ihrer Gesundheit Gutes zu tun. Auch wenn die mittlere Zufuhr der wichtigen Nährstoffe Iod, Vitamine der Gruppe T und Foliensäure (sowie Kalzium und Eisensäure bei Mädchen ) in der Bundesrepublik ungünstig ist, kann auch hier die zielgerichtete Nahrungsauswahl helfen.

Ältere Menschen, Schwanger innen, Stillfrauen und Kleinkinder gehören zu den Bevölkerungsgruppen, die nicht genügend mit Lebensmitteln ausgestattet sind. Gerade gesundheitsbewußte Menschen sind jedoch versucht, hochdosierte Amino-Säuren, Speisefettsäuren und Pflanzen-Extrakte zu kaufen. Die Bundesanstalt für Risikobewertung befasst sich mit den Gesundheitsvorteilen und Gefahren von Nahrungsergänzungsmitteln.

Bindende Höchstgehalte für Vitamin- und Mineralstoffgehalte in Nahrungsergänzungen werden erörtert, bestehen aber weder auf einzelstaatlicher noch auf Gemeinschaftsebene. Nahrungsergänzungsmittel sind juristisch betrachtet Nahrungsmittel, d.h. die wesentlich höheren Anforderungen an Medikamente gelten nicht für sie. Schon 2004 hat das Bundesamt für Gesundheit (BfR) Maximalmengen für Vitamin- und Mineralstofflieferungen vorgesehen.

"Nach heutigem Kenntnisstand stellen Erzeugnisse, die unseren Richtlinien entsprechen und nach den Anweisungen des Herstellers genommen werden, kein Gesundheitsrisiko für Menschen ab 15 Jahren dar", unterstreicht BfR-Präsident Dr. Hensel. Richtwerte für die tägliche Höchstdosis an Nahrungsergänzungsmitteln geben dem Verbraucher und dem Hersteller Aufschluss. Für einige der Maximalmengen schlägt das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) zusätzliche obligatorische Auskünfte vor.

Darüber hinaus weist das Bundesamt für Strahlenschutz darauf hin, dass neue Forschungsergebnisse und künftige Entwicklungen des Marktes eine Anpassung der Maximalmengen erfordern können. Die Einnahme von Vitaminen sollte nur von Menschen erfolgen, die das Präparat wirklich benötigen. Die Gefahr von unerwünschten Effekten ist hoch. Besonders bei schwangeren Frauen sollten Vitamin-A-Ergänzungen nur nach Absprache mit dem behandelnden Arzt genommen werden.

Allerdings gibt es Anzeichen für gesundheitsschädliche Auswirkungen durch höhere Dosierungen (mögliche Zunahme des Schlaganfallrisikos). Menschen, die Antikoagulantien (Cumarin-Typ) nehmen, sollten ihren Doktor konsultieren, bevor sie Vitamine K-Ergänzungen nehmen. Auf den Packstücken wird eine entsprechende Warnung vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfR) empfohlen. Da vor allem jüngere Damen (14 bis 18 Jahre) die Aufnahmeempfehlung nicht erfüllen, bietet das Bundesamt eine maximale Kompensationsmenge an.

Dieser Betrag vergrößert nicht das Gesundheitsrisiko für die übrige Welt. Diejenigen, die noch Nahrungsergänzungsmittel verwenden, sollten die tägliche Dosis jedoch auf zwei oder mehr Teile aufteilen, da es zu relativ milden, unerwünschten Nebenwirkungen kommen kann (leichter Durchfall). Hinweis: Die nachträgliche Einnahme von Bügeleisen wird nur für Damen zwischen 14 und 50 Jahren empfehlen.

Laut Bundesamt für Strahlenschutz sind besonders die gesunden erwachsenen Menschen, die nach der Wechseljahre und Menschen mit erblichen oder sekundären Hämochromatosen (Eisenspeicherkrankheiten) Gefährdungsgruppen für die Gesundheit. Wie bei schwangeren Menschen sollten sie nur dann ein Eisenpräparat nehmen, wenn bei ihnen wirklich ein Defizit diagnostiziert wird und sie unter medizinischer Aufsicht stehen.

Mehr zum Thema