Nahrungsergänzung Schwangerschaft

Ernährungsergänzung Schwangerschaft

einer sinnvollen Nahrungsergänzung während der Schwangerschaft. Was sind die empfohlenen Nahrungsergänzungsmittel während der Schwangerschaft und Stillzeit? Bei schwangeren Frauen werden mehr Folsäure, Vitamine der B-Gruppe, Vitamin D und Eisen benötigt. Während der Schwangerschaft kümmern Sie sich um zwei. Während der Schwangerschaft ist es besonders wichtig, dass sich Frauen ausgewogen ernähren, damit sie und ihr Baby alle notwendigen Nährstoffe erhalten.

Nahrungsergänzungsmittel während der Schwangerschaft: Sie benötigen diese nicht!

Schließlich trächtig! Mit zwei kleinen Strichen im Trächtigkeitstest haben Sie die Sicherheit, die Sie sich so lange erhofft haben. So sind nicht nur alle Buchsen im Hause luftdicht verschlossen und mehrere Namenbücher überschlagen - viele von ihnen überlegen sich jetzt auch, sich selbst zu ernähren. Kein Hamburger, keine Pralinen und dergleichen mehr - ab sofort steht jeden Tag Frischobst und Frischgemüse und viele gesundheitsfördernde Vollkorn-Produkte auf der Speisekarte.

Dann befürchten viele Mütter, dass das Kind im Bauchnabel nicht genügend mit allen lebenswichtigen Nahrungsmitteln ausgestattet ist. Laut einer Prüfung an der Technischen Universität MÃ??nchen nimmt nahezu jede Frau mehr oder weniger unterschiedslos NahrungsergÃ?nzungsmittel ein, aus Furcht, ihren Vitamin- und Mineralstoffbedarf nicht abdecken zu können. Oft sind dies kostspielige Kombinationspräparate mit bis zu 13 Vitamin- und 9 Mineralstoffpräparaten - in nur einer Tablette für jeweils mehr als 50 Cents.

Ganz im Gegenteil: Mehrwerttabletten für die Schwangerschaft sind nicht nur unnötig, sondern teilweise gar schädlich. In der Tat haben Schwangerinnen einen erhöhten Verbrauch an nahezu allen wichtigen Mineralien, Nährstoffen und Mineralien. Nichtschwangeren Müttern wird die Einnahme von 7 mg Zinks pro Tag über die Ernährung angeraten - dies ist z.B. in 200 g Rindfleisch oder 150 g Haferflocken zu finden.

In der Schwangerschaft beträgt der Bedarf an Zinn 10mg. Forscher haben sich gefragt, ob die Nahrungsergänzung mit Zinkprodukten während der Schwangerschaft einen Vorteil für die Frau und ihr Kind hat. Sie werteten 21 Untersuchungen mit mehr als 17.000 Frauen aus und kamen zu dem Schluss: "Das ist eine gute Idee:

Alle schwangeren Mütter sollten einige wenige Woche vor der Fertilisation täglich 400 Mikrogramme (µg) Folsäure eingenommen haben. Die vorliegende Richtlinie soll zumindest bis zum Ende des ersten Trimesters gelten. Einig ist man sich auch über Jod: Die Schwangeren sollten zum Garen Jodsalz benutzen und täglich 100 (bis 150) Microgramm Iod in Tablettenform zu sich nehmen.

Ein Erwachsener benötigt täglich etwa 200 µg Iod. In der Schwangerschaft benötigen sie jedoch mehr Iod, da sie von der 10. bis 12. Woche der Schwangerschaft (SSW) auch ihr Baby mit Iod ausstatten. Manche Nahrungsergänzungen für die Schwangeren beinhalten verschiedene Vitamine und Mineralien sowie separate Fischölkapseln.

Dass Fischöltabletten (oder Zubereitungen mit Omega-3-Fettsäuren) während der Schwangerschaft wirklich nötig sind, ist in der Forschung noch nicht ganz geklärt. Schwangere sollten nach Möglichkeit zwei Mal pro Tag Fische fressen. Wenn Sie keinen Appetit auf Fische haben oder im Allgemeinen nur wenig davon fressen, sollten Sie die Einnahme von Vitamin C mit Nahrungsergänzungen oder anreichern.

Bügeleisen? Bei schwangeren Müttern wird jeden Tag zweimal so viel Bügeleisen benötigt wie bei nicht schwangeren Mamas. Das heißt in Zahlen: Die Schwangeren sollten etwa 30 mg pro Tag und nicht 15 mg pro Tag einnehmen. In der Schwangerschaft nimmt die Eisenaufnahme im Verdauungstrakt zu - das heißt, die Schwangeren können besser als Nichtschwangere über die Ernährung auffangen.

Deshalb rät das Bundesministerium für Ernährung davon ab, bei Misstrauen nur eiserne Tabletten mitzunehmen. Bei nahezu jeder Untersuchung wird aus der Schwangerschaft entnommen. Wenn die Ärztin oder der Arzt feststellt, dass Sie nicht gut genug mit Bügeleisen behandelt werden, verschreibt Ihnen der behandelnde Arzt ein Eisenpräparat. Während der Schwangerschaft hat die Vitamin-D-Versorgung der werdenden Mutter einen direkten Einfluss auf die Vitamin-D-Versorgung des Babys - und damit auch auf seine Ausprägung.

Deshalb rät das Ernährungsministerium allen Schwangerinnen, die sich kaum in der prallen Jahreszeit (z.B. in den Wintermonaten) befinden, ein Vitaminkonzentrat mit mind. 400 I.E. (= 10 Mikrogramm) Vit. 3 zu sich zu nehmen. Schlussfolgerung: Wenn Sie sich ausgeglichen ernähren und regelmässig an der frischen Luft sind, müssen Sie während der Schwangerschaft nicht auf kostspielige Nahrungsergänzungen ausweichen.

Mehr zum Thema