Nahrungsergänzungsmittel Gefahren

Ernährungsergänzungen Gefahren

die Gefahren der unkontrollierten Einnahme von Vitamin E und Selen. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat vor möglichen Gesundheitsrisiken durch Nahrungsergänzungsmittel gewarnt. Ernährungsergänzungen im Sport: Sinn, Unsinn und Gefahren: Verteilung von Nahrungsergänzungsmitteln im Leistungssport. Gefährdung der Gesundheit und unbeabsichtigte Dopingbefunde. Aber die Gefahr ist noch lange nicht vorbei.

Gesundheitsgefährdung: Gefahren von Nahrungsergänzungen

Man schluckt nur wenige Tabletten und erhält alle notwendigen Nährstoffe - ein verführerischer Gedanken. Nahrungsergänzungen verheißen auch bei einer ungesunden Diät ein gesundes Leben. Ganz im Gegenteil: Überdosierungen und gewisse Substanzen sind gesundheitsgefährdend. Vieles ist hilfreich - bei Nahrungsergänzungen kann diese Beurteilung durchaus schädlich sein. Dies betrifft vor allem das Thema Vitamine und Mineralien.

Allerdings kann es auch die Haut in großen Stückzahlen beschädigen und die Bildung von Nierensteinen fördern. Beta-Carotin kann das Risiko von Bronchialkrebs bei Raucherinnen und Raucher erhöhen und zu viel Folsäure kann die Entwicklung von Dickdarmkrebs fördern. Besonders vorsichtig ist auch die Zufuhr von bestimmten Spurenelementen wie z. B. Gusseisen, Zinn, Metall oder Messing. Die Absorption dieser Substanzen im Organismus ist abhängig von einer ausgewogenen Balance.

Wissenschaftler der Universität des Sports in Koeln haben in einer Untersuchung eine weitere Gefährdung entdeckt: Sie finden in knapp zwölf Prozentpunkten der in der Bundesrepublik gewonnenen Zusatzpräparate Hinweise auf verbotene Aufbaustoffe. Es wurden auch andere Schadstoffe entdeckt, darunter Drogen wie Cortison oder antibiotische Mittel, aber auch Substanzen wie z. B. Blei und Arsen. Nahrungsergänzungen werden nicht mehr als Medizin, sondern als Nahrungsmittel betrachtet.

Die Hersteller müssen nicht mehr beweisen, dass ihre Tabletten und Tabletten wirklich nützen. Verbraucherschutzverbände mahnen daher vor allem vor Internetanbietern aus dem In- und Ausland ab. Doch auch eine deutsche Website kann nicht garantieren, dass ein bestimmtes Erzeugnis wirklich aus dem Inland kommt. In der Tat kann es Sinn machen, spezielle Vorbereitungen zu treffen.

Kleinkinder erhalten im ersten Jahr des Lebens Vitamine in Form von Brombeeren. Solche Zubereitungen können auch Menschen mit Bauch- oder Darmkrankheiten bei schlechter Ernährung nützen. Für die meisten Menschen hilft jedoch der kostspielige Grip auf die Dragees nicht. Dass die Hersteller befürchten, dass natürliche Lebensmittel nicht genug Inhaltsstoffe enthalten, ist in den Augen der Verbraucherschützer und Ernährungswissenschaftler nur ein Trick der Werbung.

Darüber hinaus zweifeln manche Fachleute grundlegend daran, dass die isolierten Inhaltsstoffe einen äquivalenten Substitut für Naturprodukte darstellen.

Nahrungsergänzungen können das Krebsrisiko steigern.

Nahrungsergänzungen werden oft in der Apotheke und im Reformhaus für viel Geld verkauft. Wenn Nahrungsergänzungsmittel selbst schwere Krankheiten wie z. B. eine Krebserkrankung hervorrufen, wird es entscheidend. Ein unkontrollierter Verzehr von Vitamine E und Selbst kann das Krebsrisiko steigern. Nahrungsergänzungsmittel mit Proteinen und Mineralstoffen sind seit Jahren im Aufwind.

Vor sechs Jahren machte das amerikanische Nationale Krebsinstitut mit seiner Untersuchung "Selenium and Vitamine E Cancer Prevention Trail" auf sich aufmerksam, als es bewies, dass die Zufuhr von Vitaminen E keinen Nutzen bringt, im Gegenteil, es erhöht das Karzinomrisiko. Laut dieser Untersuchung können hohe Dosen von Selbstmord auch das Prostatakrebsrisiko erhöhen.

Anscheinend gibt es auch komplizierte krebserregende Interaktionen zwischen den Vitaminen E und Seren. Die vorliegende Untersuchung verdeutlicht die Gefahren eines unkontrollierbaren Einkommens von Vitaminen E und Selen. 2. Beide sind in Nahrungsergänzungen zu finden, die in jedem beliebigen Lebensmittelmarkt erhältlich sind und im ungünstigsten Falle zu Prostatakrebs fÃ?hren können", mahnte der PrÃ?sident des Ã-sterreichischen Hochschulinstituts fÃ?r ErnÃ?hrungsmedizin (ÖAIE), Dr. med. Kurt V. Widhalm.

Daher empfiehlt die Österreichische Lebensmittelbehörde (ÖAIE) ausdrücklich von der Verwendung von vermeintlich unbedenklichen Nahrungsergänzungen abzusehen. "Sie sollten im Allgemeinen aufpassen, dass Sie alle Nahrungsergänzungsmittel für eine lange Zeit einnehmen", sagt er. Der Warnhinweis bedeutet jedoch nicht, dass Vitamin- und Spurenelement-Pillen grundlegend gesundheitsschädlich sind. "Es ist kein Hindernis, wenn jemand für ein paar Tage oder gar mehrere Tage wegen Herzproblemen Selbstmord begeht."

Allerdings empfiehlt es sich, aufgrund der zum Teil sehr starken Konzentration keine Nahrungsergänzungsmittel über einen längeren Zeitraum ohne medizinische Überwachung zu verzehren. Die Ernährungsberaterin hob hervor, wie notwendig es ist, die Aufnahme regelmässig zu überwachen. Die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln sollte daher regelmässig geprüft werden." Vor einigen Wochen erläuterte Professorin Dr. Annette Peter, Leiterin des Institutes für Infektionskrankheiten und Infektionskrankheiten am Institut für Infektionskrankheiten der Universität Zürich (HMGU), dass "aktuelle und bevölkerungsbezogene Angaben über die Aufnahme von Nahrungsergänzungsmitteln bei Älteren " für die Europäische Union weitestgehend ausbleiben.

Auch interessant

Mehr zum Thema