Nahrungsergänzungsmittel Gesetz

Ergänzungsmittelgesetz

Diese nützlichen Nahrungsergänzungsmittel werden heute allgemein als Nahrungsergänzungsmittel bezeichnet. Nordrhein-Westfalen: Nahrungsergänzungsmittel Was das Gesetz erlaubt. Nach dem Gesetz müssen Nahrungsergänzungsmittel als solche gekennzeichnet werden. Was für ein Gesetz, um welches Gebiet geht es? Nahrungsergänzungsverordnung (NEMV) .

Nahrungsergänzungen müssen der Bundesanstalt für Lebensmittelsicherheit gemeldet werden! Zugelassene Vitamine und Mineralstoffe sind in der Verordnung 2002/46/EG des Europaparlaments und des Rats vom 10. Juli 2002 zur Annäherung der Gesetzgebung der Mitgliedstaaten über Nahrungsergänzungsmittel enthalten, die durch die Nahrungsergänzungsverordnung (NEMV) in nationales Recht überführt wurde. Entsprechend ist zur Zeit nur der Gehalt an Mineralien und Proteinen in Nahrungsergänzungen reguliert, nicht aber andere Substanzen wie z. B. Amino-Säuren, essenzielle Speisefettsäuren und pflanzliche oder pflanzliche Extrakte.

Für Gegenstände, die solche Substanzen beinhalten, muss zunächst im einzelnen geprüft werden, ob sie den allgemeinen gesetzlichen Bestimmungen entsprechen. Gleiches trifft auf Nahrungsergänzungsmittel zu, die aus dem Ausland importiert werden. Dessen ungeachtet kann eine allgemeine Regelung nach 54 FFBG oder eine Befreiung nach 68 FFGB ergehen.

Weitere Hinweise zu Gesuchen um Allgemein- und Freistellungsbescheide finden Sie auf der BVL-Homepage: Als Nahrungsergänzungsmittel gelten gemäß 1 Abs. 1 Nahrungsergänzungsverordnung (NemV) Nahrungsergänzungsmittel, die zur Ergänzung der allgemeinen Nahrung dienen. Es handelt sich um ein Vitamin-, Mineralstoff- oder anderes Wirkstoffkonzentrat mit ernährungsphysiologischer bzw. gesundheitlicher Bedeutung, das in Dosierung vermarktet wird.

Die Lebensmittelzusatzstoffe sind seit dem 29. März 2004 in der EU in der EU in Kraft. Die Anmeldung ist zur Zeit kostenlos. Hier steht Ihnen das Online-Formular zur Darstellung nach 5 No. 5 für die Darstellung zur Verfügung. Bitte klicken Sie hier. Alle wichtigen Infos zum Online-Formular gibt es hier. Das Onlineformular enthält Tipps und Anregungen zum Eintragen. Nachdem Sie die komplette Ausschreibung abgeschickt haben, bekommen Sie nur dann eine automatische Empfangsbestätigung, wenn diese über das Online-Formular angezeigt wird.

Diese Bescheinigung bestätigt jedoch nicht die Marktfähigkeit des gezeigten Produktes, sondern die Vollzähligkeit Ihrer Dokumente. Diese Empfangsbestätigung bitte ausdrucken und an einem sicheren Ort aufbewahren. Wenn es nicht möglich ist, das Online-Formular zu nutzen, steht Ihnen ein Beleg zur Ansicht zur Verfügung. Nur auf Wunsch erhalten Sie eine Empfangsbestätigung, die die vollständige Richtigkeit Ihrer Dokumente bestätigt.

Bei Verwendung des Online-Formulars wird Ihnen eine Empfangsbestätigung zugesandt. Eine Empfangsbestätigung sagt nichts über die Marktfähigkeit Ihres Produktes aus. Wichtiger Hinweis: Die Bundesanstalt bewertet die Erzeugnisse nicht auf Einhaltung der Lebensmittelvorschriften und deren Marktfähigkeit. Solange alle nahrungsmittelrechtlichen Bestimmungen erfüllt sind, kann das Erzeugnis gleichzeitig mit der Meldung an die Bundesanstalt für Lebensmittelsicherheit in den Handel gelangen.

Ein Nahrungsergänzungsmittel wird von der Bundesanstalt für Ernährung (BVL) an die zuständigen Landesbehörden weitergeleitet. Dort wird die Erfüllung der Lebensmittelvorschriften überwacht. Beim Import von Nahrungsmitteln (einschließlich Nahrungsergänzungsmitteln) ist zu berücksichtigen, dass die bei ihrer Zubereitung eingesetzten Zutaten wegen ihrer pharmazeutischen Wirksamkeit nicht als Medizinprodukte eingestuft werden dürfen. Die Inverkehrbringung von Medizinprodukten in der Bundesrepublik ist nur nach einem vorherigen Genehmigungsverfahren gemäß 21 Arzneimittelgesetz (AMG) erlaubt.

Die einzelnen Lebensmittelunternehmen müssen bei der jeweils verantwortlichen Stelle gemäß Art. 6 der VO ( "Verordnung (EG) Nr. 852/2004") eingetragen sein.

Mehr zum Thema