Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D

Lebensmittelzusätze mit Vitamin D

Das TAKEme Vitamin D+K ist für Vegetarier und Veganer geeignet. Das TAKEme Vitamin D+K ist ein Nahrungsergänzungsmittel in Kapselform. Mit Nahrungsergänzungsmitteln soll hier Abhilfe geschaffen werden. Sie sehen, Vitamin D durchläuft einen langen Prozess der Aufnahme durch die Haut, durch Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel. Probieren Sie Longlife Vitamin D für gesunde und kräftige Knochen!

Vitamin-D-Präparate: Vernünftig oder Geldverdienend?

Im Winter sind Vitamin D-Präparate regelmässig in der Hauptsaison. Das Vitamin D wird größtenteils vom Organismus selbst produziert. Dazu braucht er die UVB-Strahlen der Sonnenstrahlen auf seiner eigenen Körperhaut. Doch in den finsteren Monaten des Winters geht das nicht: Die Sonneneinstrahlung ist so niedrig, dass sie zu flach auf die Oberfläche trifft.

Dadurch kann Vitamin D kaum produziert werden und es entsteht ein Mangelzustand. Obwohl Vitamin D im Körperfettgewebe gelagert und bei Vitamin D-Mangel in die Blutbahn freigesetzt wird, wird es erst bei ausreichender Sonneneinstrahlung im Hochsommer in die Blutbahn freigesetzt. Wieviel Vitamin D wird gebraucht? Für eine optimierte Zufuhr von Vitamin D legt die DGE eine Werte von 20 bis 30 Gramm pro ml fest, was etwa 800 IU ( "International Units") entsprechen würde.

Obwohl es hier in Deutschland keinen gravierenden Vitamin-D-Mangel in der Bevoelkerung gibt. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Angewandte Medizin (DGE) ist die Vitamin-D-Aufnahme über die Nahrung nicht ausreichend. Der Unterschied muss durch Sonnenaufenthalte und/oder die Aufnahme von Vitamin D-Präparaten ausgeglichen werden. Jeder, der oft die Sommermonate in der prallen Luft verbringt, kann auf die Aufnahme von Vitamin D-Präparaten verzichtet werden.

Achtung: Sonnenschutzprodukte beugen der Vitamin-D-Produktion vor! Allerdings sind sich die Wissenschaftler auf der ganzen Welt nicht einig über die täglich zugeführte Dosis an Vitamin D. Bei einer Tagesdosis von 800 Stück wird von der Deutschen Gesellschaft für Konsumforschung (DGE) eine Tagesdosis von 1.500 bis 2.000 Stück Vitamin D empfohlen.

In der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie steht die artifizielle Versorgung mit Vitamin D über Nahrungsergänzungsmittel auf dem Prüfstand. "Noch sind die Wirkmechanismen von Vitamin D nicht ganz erforscht", sagt Vorstand Dr. Helmut Schatzscheid. Gesunden Menschen genügt es, im Frühling und Herbst mit bloßen Händen und Füßen in der prallen Luft zu bleiben.

Inwiefern zeigt sich ein Vitamin-D-Mangel? Vitamin -D-Mangel kann bei Kleinkindern und Kleinkindern zu Krankheitserregern werden. Das Knochengewebe wird geschmeidig und Osteoporose kann im hohen Lebensalter auftreten. Dass zu viel Vitamin D auch im hohen Lebensalter die Knochengesundheit schädigt, hat eine groß angelegten europäischen Untersuchung von Prof. Dr. Heike Bischofsferrari aus Zürich aufgedeckt.

Außerdem kann ein Vitamin-D-Mangel zu einer so genannten Winterdepression führen, da der Organismus aufgrund von mangelndem Licht nicht ausreicht. Bestehen Risiko-Gruppen für Vitamin-D-Mangel? Insbesondere Ältere Menschen sind von einem Defizit betroffen, weil die Eigenbildung von Vitamin D mit zunehmendem Lebensalter stark nachlässt. Kleinkinder sind eine weitere Gefährdungsgruppe, da Brustmilch einen niedrigen Vitamin-D-Gehalt hat.

Außerdem sollten Säuglinge nicht der direkten Sonnenbestrahlung unterworfen werden, da sich der Hautschutz noch in der Entwicklung befindet. In der Regel brauchen Menschen mit einer dunklen Haut mehr Sonnenstrahlung, um ausreichend Vitamin D produzieren zu können. Aber auch Menschen außerhalb dieser Gruppe können von Vitamin-D-Mangel befallen sein. Besonders in Hochrisikogruppen sollte eine Ermittlung und Überwachung des Vitamin-D-Spiegels erwogen werden, empfiehlt das Bremer Gesundheitsministerium.

Meistens wird für die Überprüfung der Vitamin-D-Konzentration eine ärztliche Notwenigkeit angenommen, z.B. bei korrespondierenden Erkrankungen. Vitamin D-Ergänzungen können in kleinen Dosen (in der Regel in Tagesdosen von 400 Stück ) in Apotheken und Verbrauchermärkten gekauft werden. Kann eine Überdosierung von Vitamin D eine Gefahr darstellen? Fachleute haben unterschiedliche Einschätzungen, ob übermäßige Vitamin-D-Gehalte gesundheitsschädlich sind.

Besorgniserregend ist nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DGE) eine permanente Versorgung von mehr als 4.000 Auslandseinheiten pro Tag. Bei längerer Aufnahme von sehr hochdosierten Vitamin-D-Präparaten kann es zu Veränderungen im Blut und zu Nierenschädigungen kommen, erläutert Professor Dr. med. Dr. Christian Kasperk, Stoffwechselexperte am Universitätsklinikum zu. Was kann ich gegen einen Vitamin-D-Mangel tun? Weil Vitamin-D-Mangel in der Population weit verbreitete ist, ist es ratsam, Ihren Vitamin-D-Spiegel von Ihrem Hausarzt feststellen zu lassen. 2.

Liegt ein leichter Defekt vor, sind oft lange Sonnenaufenthalte - sowohl im Frühjahr als auch im Herbst - ausreichend. Im Falle von schweren Defekten ist eine Nahrungsergänzung erforderlich.

Auch interessant

Mehr zum Thema