Nahrungsergänzungsmittel Schweiz

Ernährungsergänzungen Schweiz

Die Schweiz unterscheidet zwei Kategorien. Die Schweiz hat im Gegensatz zur EU eine Positivliste der zulässigen gesundheitsbezogenen Angaben. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht über die Nahrungsergänzungsmittel und Functional Foods, die wir in der Schweiz herstellen um seinen Körper fit, aktiv und gesund mit Vitaminpulver, Mineralgetränken oder anderen Nahrungsergänzungsmitteln zu halten. Das Schweizer Labor für Nahrungsergänzungsmittel mit hochwertigen Nährstoffen und Naturstoffen, deren Wirksamkeit wissenschaftlich belegt ist. Auf diese Weise profitieren Sie von unserer breiten Produktpalette und unserer langjährigen Erfahrung bei der Auswahl Ihrer Nahrungsergänzungsmittel.

Ich habe es geschafft.

Eidg: Eidgenössisches Departement für Inneres (EDI), basierend auf den Artikeln 10 Abs. 4 lit. a, 12 Abs. 3, 14 Abs. 1, 25 Abs. 2, 26 Abs. 3 und 36 Abs. 3 und 4 der Verordnung über Lebens- und Genussmittel vom 16. 12. 20161 (LGV): Nahrungsergänzungen sind Nahrungsmittel, die die herkömmliche Nahrung auffüllen.

Es handelt sich um Einzel- oder Mehrfachkonzentrate von Vitamin-, Mineralstoff- oder anderen Substanzen mit ernährungsphysiologischer Bedeutung, die in Dosierung vermarktet werden. Die Nahrungsergänzungsmittel dürfen nur in vorverpackter Darreichungsform in den Handel gelangen, es sei denn, sie werden dem Verbraucher zum unmittelbaren Verbrauch angeboten. Sie können enthalten: (.) die in Anlage 1 Teil 1 Teil 1 genannten Vitamine und Mineralien unter den dort genannten Bedingungen;b. andere Substanzen, die den Beschränkungen des Anhangs 1 Teil 2 unterliegen;c).

Substanzen, die: 1. nach der VO vom 16. 12. 20161 über neue Nahrungsmittel zugelassen sind und in Nahrungsergänzungen eingesetzt werden dürfen, oder2. von der Lebensmittelbehörde zugelassen wurden;d. andere Nahrungsmittel; die Zeichen a-c verbleiben zurück. Die in Anlage 4 der FDHVO vom 16. 12. 20162 über den Zusatz der Vitamine, Mineralstoffe und anderen Substanzen zu Nahrungsmitteln (VZVM) aufgelisteten Substanzen sind untersagt.

Die Hoechstgehalte für Vitamin-, Mineralstoff- und andere Substanzen gemäß Anlage 1 dürfen pro empfohlener Tagesdosis nicht übersteigen. Die zugelassenen Bestandteile von Vitaminen, Mineralien und anderen Stoffen sind in Anlage 2 festgelegt. 8 Für Nahrungsergänzungsmittel, die Basismineralien enthalten, sind Basensalze (Bicarbonate, Karbonate und Citrate) der Mineralien Magnesium, Potassium oder Kalziumzulassung.

Als Nahrungsergänzungsmittel gelten "Nahrungsergänzungsmittel" sowie die Bezeichnungen der für das Produkt charakteristischen Vitamin-, Mineralstoff- oder anderen Stoffgruppen oder die Bezeichnung der Art dieser Vitamin-, Mineralstoff- oder anderen Stoffgruppen. Bei Nahrungsergänzungen sind der Anteil an Vitamin-, Mineralstoff- oder anderen Substanzen und ihr Anteil an den Bezugsmengen in Anlage 10 Teil 1 der FDHA-Verordnung vom 16. 12. 20161 über Lebensmittelinformationen (LIV) pro empfohlene Tagesdosis in Ziffern angegeben.

Auf der Etikettierung ist der Inhalt von Lebensmitteln, Mineralien und anderen Substanzen zum Lieferzeitpunkt anzugeben. Diese Angaben müssen auf den in Art. 26 Abs. 4 des Gesetzes über die biologische Vielfalt (LIV) genannten Durchschnittswerten beruhen. Wird auf einen Vitamine, Mineralstoffe oder andere Stoffe Bezug genommen, so ist je empfohlene Tagesdosis folgendes anzugeben: a. bei Vitamine/Mineralstoffe: mind. 15 % der in Anlage 10 Teil 1 Abschnitt IV aufgeführten Bezugsmenge; b. bei anderen Stoffen: mind. 15 % der in Anlage 1 aufgeführten Hoechstmenge. 5 Wird eine Angabe über die lebenden bakteriellen Kulturen oder die Laktase gemacht, so ist je empfohlene Tagesdosis folgendes aufzunehmen: a.

a) die Verzehrempfehlung in Teilen des Produkts; b) die Warnung, die Verzehrempfehlung nicht zu übersteigen; c) die in Art. 3 Abs. 1 Buchst. a-i), k), m) und o-q) genannte Verzehrempfehlung für die Verzehrempfehlung für die Tagesdosis. eine Angabe, dass Nahrungsergänzungsmittel nicht als Alternative zu einer abwechslungsreichen Diät eingesetzt werden sollten;d. eine Angabe, dass die Erzeugnisse außerhalb der Reichweite von Kleinkindern gelagert werden sollen;e. die Warnungen oder der Verweis auf die spezielle Gruppe oder die Anwendungsbedingungen in Anlage 1.

Bei der Etikettierung, Präsentation und Bewerbung von Nahrungsergänzungen darf nicht die Behauptung oder der Anschein entstehen, dass eine ausgewogene und abwechslungsreiche Kost im Allgemeinen keine ausreichende Menge an Nährstoffen zulässt. Für die in Anlage 2 genannten Substanzen finden die besonderen Reinheitsanforderungen des Anhangs der Richtlinie (EU) Nr. 231/20121 für Additive Anwendung.

Für die in Anlage 2 aufgelisteten Substanzen, für die keine Reinheitsanforderungen aufgestellt wurden, finden die von den international tätigen Organisationen wie der FAO/WHO und dem International Pharmacopoeia empfohlenen allgemeingültigen Reinheitsanforderungen Anwendung. 231/2012 der Kommisson vom 8. Mai 2012 zur Festlegung der Anforderungen an die in den Anlagen 2 und 3 der VO ( "EG") Nr. 1333/2008 des Europaparlaments und des Rats, Amtsblatt Nr. 83 vom 22.3.2012, S. 1, letztmals abgeändert durch die VO ( "EU") 2015/1739, Amtsblatt Nr. 253 vom 30.9.2015, S. 3. 1 Die BAV paßt die Anlagen dem neuesten wissenschaftlich-technischen und rechtswissenschaftlichen Erkenntnisstand der Haupthandelspartner der Schweiz an.

Nahrungsmittel, die der Novelle vom Dezember 2018 nicht entsprechen, dürfen noch bis zum 30. August 2019 importiert und produziert und an die Verbraucher geliefert werden, bis die Vorräte aufgebraucht sind. Eingesetzt durch Nr. 1 V der KLV vom 13. Dezember 2018, in Kraft seit 1. März 2018 (AS 2018 1335).

Die vorliegende Regelung tritt am 01. 05. 2017 in Kraft. Es gilt Folgendes In Anlehnung an Nr. 2 V der BAV vom 12. 3. 2018, in der Fassung vom 12. 5. 2018 (AS 2018 1335). In Anlehnung an Nr. 2 V der BAV vom 12. 3. 2018, in der Fassung vom 12. 5. 2018 (AS 2018 1335).

115 mg/g Azetatöl ((101 mg/g Mindestgehalt); - 5 mg/g Azetat (< 1 mg/g Mindestgehalt); - 45 mg/g Azetat (25 mg/g Mindestgehalt); - 12 mg/g Azetat (3 mg/g Mindestgehalt); 67 mg/g Agrartocotrienol (30 mg/g Mindestgehalt); - < 1 mg/g Agrartocotrienol (< 1 mg/g Mindestgehalt); - 82 mg/g Agrartocotrienol (45 mg/g Mindestgehalt); - 5 mg/g Agrartocotrienol (1 mg/g Mindestgehalt).

1Wohnende bakterielle Kulturen, die in Nahrungsergänzungen eingesetzt werden, müssen für Nahrungsmittelzwecke verwendbar und unschädlich für die Gesundheit sein.

Mehr zum Thema