Nahrungsergänzungsmittel Sinnvoll oder Gefährlich

Nützliche oder gefährliche Nahrungsergänzungsmittel

Kann manches Präparat für uns sogar gefährlich werden? um uns zu helfen, mehrere Mittel sinnvoll zu kombinieren. Sie soll Fragen zu Nahrungsergänzungsmitteln beantworten. Nur wenige Vorbereitungen machen wirklich Sinn. Welche Menschen haben einen Sinn für Nahrungsergänzungsmittel?

Internet-Portal informiert, wenn Vitaminpillen gefährlich werden - Health

Die Verbraucherzentren lancieren ein weiteres Online-Portal für die Grüne Woche. 2. Sie soll Antworten auf die Frage nach Nahrungsergänzungen sein. Zu Beginn der Gruenenwoche haben die Verbraucherstellen ihr neu gestaltetes Webportal "Klartext Nahrungsergänzung" prasent. Sie ist jetzt verfügbar und soll die Konsumenten über die Gefahren der Fonds informieren. Außerdem sollte es ihnen die Gelegenheit bieten, sich zu erkundigen und zu beschweren.

"Allein im Jahr 2015 betrug der Umsatz mit Nahrungsergänzungen 1,1 Mrd. EUR - ohne Berücksichtigung des Internets und des Versandhandels", sagte Vorstandsmitglied des Verbandes der Verbraucherverbände (vzbv) am vergangenen Donnerstag in der Stadt. Statt jedoch die gesundheitsfördernde Wirkung zu entfalten, wie etwa die Haelfte der Konsumenten in Deutschland erhofft, koennten die Erzeugnisse laut einer von den Verbraucherzentren in Auftrag gegebenen Forsa-Umfrage auch schaedlich sein.

Oft werden mehrere Nahrungsergänzungsmittel parallel oder in Kombination mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln und Arzneimitteln einnehmen. Zuviel Vitamin C oder Vitamin C kann im Extrem zu einer Vergiftung und damit zu Benommenheit, Brechreiz und Kopfweh beitragen. Nur wenige Vorbereitungen machen wirklich Sinn. Ernährungswissenschaftler sollten Anfragen von Konsumenten unmittelbar antworten.

In der Rubrik "Risiken" können sich Anwender über die sinnvollen täglichen Mengen und möglichen Problemen bei der Einnahme von Medikamenten auskennen. Die Rubrik "Schadstoffe" fasst die Mittel zusammen, von denen sich die Konsumenten generell fernhalten sollten; Verbindungen zu weltweiten Frühwarnsystemen geben dem Anwender einen Einblick in die gefährlichen Stoffe und deren Herkunft. Stattdessen sei die Bundesregierung verpflichtet, eine Datenbasis für amtlich registrierte Nahrungsergänzungsmittel und eine Meldebehörde für unerwünschte Wirkungen zu errichten.

Allzu oft sind die Konsumenten ratlos mit Waren konfrontiert, die mit Werbemitteln überladen sind, die sich kaum von Arzneimitteln abheben. Die Tatsache, dass die Europäische Union bisher kaum Richtlinien für Nahrungsergänzungsmittel aufgestellt hat, ist kein Grund, nicht auf nationaler Ebene aktiv zu werden "und auch Pionier zu sein", sagt er.

Vitaminzusätze: Wie gefährlich ist die Pille?

"Iss deine eigenen wertvollen Vitalstoffe, denn sie sind gesund!" "Niemand kann uns den Glaube an die Macht der Vitalstoffe nehmen." In unserem täglichen Leben sind Vitaminpräparate in Früchten und Gemüsen, in Vollmilch, Rindfleisch und Getreide, aber: Ist das genug? Die meisten Menschen wissen nicht, welches Vitamingehalt in welcher Dosierung verborgen ist - und ob sie sich ausreichend mit einer ausgewogenen Ernährung versorgen.

Die Produzenten von Nahrungsergänzungen profitieren von dieser Verunsicherung. Laut Industrieservice ITMS Gesundheit - ohne Berücksichtigung der in Discounter gekauften Sprudeltabletten - wurden 2006 mehr als 465 Mio. EUR mit Nahrungsergänzungen erwirtschaftet. Einige weitere Vitaminpräparate können nicht wehtun. Ist es das? Zu Beginn des Berichtsjahres sorgte der Serbe Göran Brjelakovic für Furore, als er zusammen mit dÃ??nischen Kolleginnen und Kollegen das Ergebnis einer Studie veröffentlichte, nach der weitere PrÃ?parate mit A, seinem VorlÃ?ufer Beta-Carotin und E die Sterberate erhöhen.

Wenn große Substanzmengen die Menschen erkranken lassen, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass auch kleine Dosierungen davon nachteilig sind. "Weil der Organismus selbst keine eigenen Vitaminpräparate produziert - mit Ausschluss des Vitamin A - müssen wir sie mit der Ernährung einnehmen. Die Tablette wirkt nicht mit anderen Zutaten zusammen und kann daher nicht mit Früchten, Gemüsen, Milch oder Cerealien gleichgesetzt werden.

Einige Vermarkter in der Nahrungsergänzungsmittelindustrie haben den Gerücht verbreitet, dass unsere Erde nährstoffarm ist und dass die natürlichen Nahrungsmittel nicht mehr so viele Nährstoffe enthalten wie früher. Der überwiegende Teil der Menschen erreichen oder übertreffen die empfohlene Menge mit einer normalen Ernährung. Die Einnahme von Vitaminpräparaten kann nur für gewisse Gruppen sinnvoll sein:

Menschen, die unterernährt sind, weil sie sich sehr unausgewogen ernährt haben oder nicht genug fressen; Frauen, die schwanger sind, sollten auf ihre Vitamin-D-Versorgung achten und auf jeden Fall zusätzliche Folsäure mitnehmen. Der Zusatz von Vitaminpräparaten reduziert das Risiko, dass das Kind mit einem offenen Rückgrat geboren wird; Leistungssportler können einen Mangel an B-Vitaminen haben; Vegetarier müssen auf ihre Zufuhr von vitamin C12 achten.

Vor allem wegen des Mangels an Vitaminen D sind auch ältere Menschen in Gefahr. "Ein großer Teil der über 75-Jährigen ist unterernährt", sagt der Hohenheimer Ernährungsmediziner Prof. Dr. Hans Conrad P. Zimmermann. "Oft sind die Präparate hochdosiert und ihre Zusammenstellung macht keinen Sinn", sagt sie.

Die Vitamine aus der Ernährung können sich rasch in zu großen Konzentrationen ansammeln. Dies kann zu unangenehmen bis gefährlichen Konsequenzen haben. Zuviel Vitamine können Kopfweh, Hautveränderungen und Leberschädigungen verursachen. Die Überdosierung von Beta-Carotin erhöht das Risiko von Lungenkrebs bei Raucher. Zuviel Vitamine verursachen Kalkablagerungen in den Nieren. Übermäßiges Vitamingehalt kann zu Durchfällen und bei entsprechender Neigung zur Entstehung von Nasensteinen fÃ?hren.

Die Tatsache, dass Vitamin-Präparate als Nahrungsergänzungsmittel ungehindert vertrieben werden dürfen, macht es den Produzenten leicht: Sie müssen nur die lebensmittelrechtlichen Vorschriften erfüllen und - anders als bei Arzneimitteln - weder eine Wirksamkeit noch einen Sicherheitstest für die Präparate durchlaufen. Das Magazin "Ökotest" beurteilte im vergangenen Monat auch einige Vitamin-Präparate als unbefriedigend, da einige der Zutaten weit über oder unter der Tagesempfehlung waren.

"Die Festlegung einheitlicher Maximalmengen für Nahrungsergänzungsmittel in ganz Deutschland ist unerlässlich ", verlangt der Sektionsleiter der Sektion Diätische Nahrungsmittel, Nutrition und Allergie der Bundesanstalt für Risikobewertung in Deutschland. Den Verzehr von Früchten und Gemüsen wie z. B. Zähne putzen sollte man mit Ritualen versehen, rät die Ernährungsberaterin für Früchte und Gemüsesorten zu sich.

Es sollte 100 für alle vorkommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema