Nahrungsergänzungsmittel Sinnvoll oder nicht

Nützliche oder nicht nützliche Nahrungsergänzungsmittel

In diesem Fall ist es vielleicht sinnvoll, etwas hinzuzufügen, aber nicht nur so. Die Nahrungsergänzungsmittel sind nicht dazu bestimmt, Krankheiten zu heilen. Nehmen Sie mit Ihren Ärzten - und fragen Sie sie dann oft nicht danach. Nein. Nicht viel hilft, das ist eine Binsenweisheit geworden.

Ernährungsergänzungen werden nicht nur unter Sportlern diskutiert.

Inwiefern kann der Bedarf an Nährstoffen gedeckt werden?

Nahrungsergänzungsmittel sind Teil des Sports für viele Freizeitathleten, wie zum Beispiel Sportbekleidung und Trainingspläne. Benötigen Sportler aber wirklich Nahrungsergänzungsmittel? Für die Leistungsfähigkeit müssen Sie Ihren Organismus mit allen erforderlichen Nahrungsmitteln ausstatten. Damit ist klar, dass die Nahrung eine große Bedeutung für die menschliche Ernährung hat - unabhängig davon, ob er viel, wenig oder gar keinen Spaß hat.

Ein Nahrungsergänzungsmittel kann in einigen Situationen sinnvoll sein. Damit man sich der Fragestellung nähert, ob Erholungssportler ihren Organismus auch über Nahrungsergänzungsmittel mit weiteren Nahrungsstoffen beliefern sollen, muss man zunächst den Freizeit- und Wettkampfsport eingrenzen. In ihrem Essay "Grundlagen der Sporternährung" schätzt Frau Dr. med. Alexandra R. H. Schek den Wert auf etwa 1000-3000 Kilokalorien ein.

Erholungssportler konsumieren nur weniger als 1000 km mehr. Ausgeschlossen von dieser Auszeichnung sind ausdrücklich extreme Athleten wie die Mitglieder des Eishockeysports wie z. B. der Eishockeyspieler oder das Rennen quer durch Amerika, bei denen der Zusatzkalorienverbrauch signifikant über dem von Wettkampfsportlern liegt. "Für Menschen, die regelmässig mehr als 1000 Kilokalorien pro Tag für Sportaktivitäten verwenden, gilt für die Energieversorgung die gleiche Empfehlung wie für die Bevölkerung", meint er.

Zusätzlich zu diesen drei Makro-Nährstoffen ist eine ausreichend große Menge an Mikro-Nährstoffen wie Vitamine, Mineralien und Spurenelemente erforderlich. Für den Breitensportler und auch für Leistungssportler, so Schek: "Mit einer gesunden gemischten Ernährung kann eine ausreichend große Menge an allem Notwendigem erreicht werden. Für den (ambitionierten) Athleten sind daher keine Zuschläge erforderlich - ein bis drei Arbeitsstunden pro Tag.

Bei Leistungssportlern kann jedoch eine Ernährungsergänzung sinnvoll sein. Denn je höher die Ansprüche an den Organismus, desto wichtiger ist eine optimierte Nährstoffversorgung. Aber auch hier sollten Nahrungsergänzungsmittel nicht nur " blindlings " verwendet werden. Die Nährstoffversorgung des Körpers - und jedes Einzelnen - muss optimal erfolgen.

Eines sollte jedenfalls deutlich sein, ob für Freizeitsportler oder Leistungssportler: Schlechtes Essverhalten kann nicht durch Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden!

Auch interessant

Mehr zum Thema