Nahrungsergänzungsmittel top 10

Ernährungsergänzungen top 10

Laut IMS Health machen die zehn größten Hersteller 46 Prozent des Umsatzes aus. Laut IMS Health machen die zehn größten Hersteller 46 Prozent des Umsatzes aus. Nahrungsergänzungsmittel und Nährstoffe speziell für Tiere (Hunde und Katzen). Nahrungsergänzungsmittel geben dem Körper das gewisse Extra, um die Stimmung zu verbessern oder das Einschlafen zu erleichtern. Bei uns finden Sie Nahrungsergänzungsmittel gegen Haarausfall und für schöne Haare und Nägel.

Nahrungsergänzungsmittel:

Der große Betrieb mit den Wellness-Pillen

Aber auch der Nahrungsergänzungsmarkt wächst, denn jeder will gesund und leistungsfähig sein. Dies belegt auch eine Repräsentativstudie des Verbraucherzentrums: 20 Prozent der Teilnehmer gaben an, in den vergangenen sechs Lebensmonaten ein Nahrungsergänzungsmittel genommen zu haben, 15 % nahmen gar mehrere solcher Zubereitungen - in der Überzeugung, dass die enthaltenen Wirkstoffe gut für ihre eigene Ernährung sind.

Etwas weniger als die Haelfte der Umfrageteilnehmer glaubt daran - 51Prozente. Für 1,12 Mrd. EUR haben die Bundesbürger im Jahr 2016 Nahrungsergänzungsmittel eingekauft, so das Institut für Marktforschung des Handelsblattes mit einer Umsatzsteigerung von sechs Prozentpunkten gegenüber dem Jahr zuvor. Nach wie vor sind es die Pharmaunternehmen, die mit rund 67% den grössten Umsatzanteil ausmachen.

Danach folgt der Versandhandel über das Internet (13,7 Prozent), Drogerien (12,3 Prozent) und der Handel (6,5 Prozent). Jährlich werden ca. 8500 neue Anträge für Nahrungsergänzungsmittel gestellt. Laut Angaben von IPMS Gesundheit machen die zehn größten Anbieter 46% des Gesamtumsatzes aus. Nahrungsergänzungen sind keine Arzneimittel, sondern gehören zu den Lebensmitteln.

Nahrungsergänzungen sind überflüssig.

Der Verzehr von Nahrungsergänzungen ist unbrauchbar, in manchen FÃ?llen auch risikoreich. Magnesiums, Selens oder Eisens: Mit Nahrungsergänzungen können sich viele Menschen flächendeckend mit Vitamin- und Mineralstoffpräparaten ausstatten. Wer sich ausgewogen ernährt, braucht keine Nahrungsergänzungsmittel. "Die meisten Menschen werden über die Nahrung gut mit Vitamin- und Mineralstofflieferungen versorgt", sagt Dr. med. Klaus Richter vom BfR.

Zudem haben sie keinen Vorteil - "aber vielleicht Risiken", so Richters. Beispielsweise kann zu viel Beta-Carotin das Krebsrisiko steigern, zu viel Vitamingehalt in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten kann das ungeborene Baby schädigen und zu viel Zinn das Immunsystem schädigen. "Bei normaler Ernährung kommt man nicht über die Problemmenge hinaus", erklärte er.

"Mehr ist nicht besser", sagte er als Antwort auf den Willen vieler Menschen, mit der Zufuhr von Vitamin- und Mineralstofftabletten etwas Gutes zu tun. Ein Beispiel dafür ist Jod: Der Konsum von Seefischen und die Verwendung von jodiertem Salz in der KÃ?che ermöglichen eine ausreichende Versorgung, so Richters.

Andere Anwendungsbeispiele sind z. B. Gusseisen und Selen: Zum Beispiel gibt es viel Metall im Holz - auf 100 g Getreide kommen 10mg. Viel Selen enthält Brasilnüsse (1917 mg/100 g). Es kann auch leicht über die Ernährung aufgenommen werden - aber nicht über die Zitronen, die gemeinhin als Vitamin-C-Bombe angesehen werden.

Nur 53 milligramme desamins pro 100 g, bei gleicher Paprikamenge ist es beinahe das Dreifache ("150mg/100g"). Mit 215,4 mg/100g ist viel natürliches Eiweiß in Weizenkeimen enthalten.

Auch interessant

Mehr zum Thema