Nahrungsergänzungsmittel Verordnung

Futterzusatzverordnung

ist durch die Verordnung des Eidgenössischen Departements des Innern (EDI) über besondere Lebensmittel gesetzlich geregelt. Klinische Studien mit Nahrungsergänzungsmitteln" in Tübingen. Rechtlicher Rahmen der Health-Claims-Verordnung (HCVO). Weshalb werden Nahrungsergänzungsmittel konsumiert? EDI: Verordnung über Nahrungsergänzungsmittel (VNem) .

EUR-Lex - I21102 - FR

Damit werden die Bestimmungen über Nahrungsergänzungsmittel* vereinheitlicht, um die Konsumenten vor möglichen gesundheitlichen Risiken zu bewahren und zu verhindern, dass sie irreführende Angaben bekommen. Sie enthält eine einheitliche Auflistung der Vitamine und Mineralstoffe, die bei der Produktion von Nahrungsergänzungen eingesetzt werden dürfen. Etikettierung, Präsentation und Bewerbung dürfen nicht den Merkmalen von Nahrungsergänzungen zugeschrieben werden, die eine Krankheit verhindern, behandeln oder heilen und nicht den Eindruck erwecken, dass eine ausgewogene, abwechslungsreiche Diät die Versorgung mit ausreichenden Mengen an Nährstoffen nicht zulässt.

Das Etikett muss folgende Informationen enthalten: die im Nahrungsmittel vorhandenen Nähr- oder anderen Substanzen; ein Vermerk, dass die Erzeugnisse außerhalb der Reichweite von Kleinkindern zu halten sind. Nationale Stellen können den Vertrieb eines Nahrungsmittelergänzungsmittels verbieten oder einschränken, wenn sie der Auffassung sind, dass das Nahrungsmittelergänzungsmittel die öffentliche Gesundheit gefährdet.

Die Mitgliedstaaten unterrichten die Europäische Union und alle Länder des EWR, in denen der freie Verkehr von Menschen, Waren, Diensten und Gütern vorherrscht, umgehend. Die Verordnung (EU) 609/2013 regelt die Zusammenstellung von Säuglingsnahrung, Getreideprodukten und anderen Ergänzungsnahrung sowie von Nahrungsmitteln für spezielle ärztliche Anwendungen und Tagesverpflegung für eine gewichtskontrollierte Diät und damit zusammenhängende Informationen.

Die Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 vereinheitlicht die Regeln für die Angabe von Nährwerten und gesundheitsbezogenen Aussagen über Nahrungsmittel, die in den öffentlichen Handel gelangen, einschließlich solcher, die für Gaststätten, Spitäler, Schulen, Großküchen und vergleichbare Großküchen vorgesehen sind; die Verordnung (EG) Nr. 1925/2006 vereinheitlicht die Regeln über den Zusatz der Vitamine und Mineralstoffe und bestimmter anderer Stoffe zu Nahrungsmitteln.

Nahrungsergänzungsmittel: einzelne oder mehrere Konzentrate von Nahrungsmitteln oder anderen Substanzen mit ernährungsphysiologischen Vorteilen zur Nahrungsergänzung. VO ( (EG) Nr. 1925/2006 des Europaparlaments und des Rats vom 20. Dez. 2006 über den Zusatz bestimmter Vitamine und Mineralstoffe und anderer Stoffe zu Nahrungsmitteln (ABl. Nr. E 404 vom 30.12.2006, S. 26-38).

Auch interessant

Mehr zum Thema