Nahrungsmittel mit Omega 3 Fettsäuren

Lebensmittel mit Omega-3-Fettsäuren

Die Linolensäure sollte 0,5% der täglichen Nahrungsenergie ausmachen. Der Ernährungsplan Omega 3 zeigt Ihnen, wie Sie auf natürliche Weise eine ausreichende Versorgung mit Omega 3 erreichen können. Ein Verzehr über die Nahrung wäre daher nicht wirklich notwendig. Die drei können fast ausschließlich über die Nahrung aufgenommen werden. Darum ist er darauf angewiesen, dass wir sie durch unser Essen aufnehmen.

Für Omega-3-Fettsäuren enthaltende Nahrungsmittel entwickeltes Herstellungsverfahren

Hier werden die Batterien instand gesetzt und gespeicherte Energien gespeichert. Omega-3-Fettsäuren sind besonders bedeutsam. Diese sind nicht nur besonders einfach in die Zelle einzubauen, sondern haben auch eine entzündungshemmende Wirkung. "Im Gegensatz zur Sattvariante in z. B. Butterschmalz sind die ungesättigte Fettsäuren in der Lage, im Organismus zu agieren. Omega-3 Fettsäuren in ihrer naturbelassenen Ausprägung, zum Beispiel in Frischfisch oder Fischtran, sind fast geruchlos.

Benötigt wurde ein Prozess, der die wertvollen Fettsäuren einbezog und voroxidierte. Sie verbindet in idealer Weise die Wirkungen unterschiedlicher Antioxidantien", so Zacherl. Einige der eingesetzten Wirkstoffe sind beispielsweise für den Direktoxidationsschutz verantwortlich, andere fördern deren Wirksamkeit und wieder andere beseitigen Wirkstoffe, die den Abbau von Fettsäuren vorantreiben.

"Oxygen muss viele Hindernisse überwinden, bevor es mit Omega-3-Fettsäuren reagiert. Durch unser Verfahren bleibt sie beständig und kann in verschiedenen Lebensmitteln eingesetzt werden. Es gibt nur die Hürdenart und -anzahl", erklärt Zacherl. Er hat die Technik patentiert (www.triomeg.de). Gemeinsam mit EDEKA hat IVV nun ausschließlich das erste Erzeugnis auf den Markt gebracht: Omega-3-Wurst, die seit Anfang des Monats auf dem Weltmarkt erhältlich ist und in den EDEKA-Fleischbetrieben zubereitet wird.

"Die neuen Omega-3-Produkte verdeutlichen die Ernährungs- und Genuss-Kompetenz von EDEKA. Das Lebensmitteleinzelhandelsunternehmen trägt die Omega-3-Wurst im eigenen Sortiment und hat zunächst neun unterschiedliche Varianten im Angebot: "Wir setzen ein eigens veredeltes Fischtran ein, das bereits über 90 Prozent der kostbaren Fettsäuren beinhaltet. Seit wir die Gesamtfettbilanz optimieren, konnte EDEKA auch in der Summe Gewicht sparen.

Muss man für eine angemessene Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren regelmässig Fische ernähren?

Zur Deckung des Mindestbedarfs an Omega-3-Fettsäuren ist es ausreichend, Pflanzennahrung, die reich an Alpha-Linolensäure ist, zu sich zu nehmen. Diese Omega-3 Fettsäure kann auch in kleinen Mengen zur Herstellung der Omega-3 Fettsäuren Essigsäure und Dokosahexaensäure verwendet werden, die nur bei Fisch und anderen marinen Tieren vorkommen. Langkettige polyungesättigte Omega-3-Fettsäuren umfassen essentielle Alpha-Linolensäure, Essigsäure (Eicosapentaensäure, EPA) und DHA.

Alpha Linolensäure kommt in grösseren Konzentrationen nur in Pflanzenölen wie Lein-, Walnuss-, Weizenkeim-, Raps-, Soja- und Hanf-Öl vor. Anders als der Mensch sind Meeresorganismen in der Lage, große Anteile der langkettigen Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA aus Alpha-Linolensäure zu produzieren. Mit dem gefressenen Phytoplankton nimmt sie Alpha-Linolensäure auf, wandelt sie in EPA und DHA um und speichert sie im Körperfett.

Durch die enzymatische Ausstattung kann der Mensch diese Umsetzung von Alpha-Linolensäure in Essigsäure nur in sehr begrenztem Maße bewältigen; die Umstellung von EPA auf DHA erfolgt nach Wunsch. Die Mindestanforderung an Alpha-Linolensäure wird auf 290-300 Milligramm pro Tag veranschlagt, die Mindestanforderung an Ethansäure und Dekosahexaensäure beträgt 100-200 Milligramm pro Tag. Bei den langkettigen Omega-3-Fettsäuren beträgt die optimale Aufnahme 350-400 Milligramm pro Tag, bei der pflanzlichen Alpha-Linolensäure 860-990 Milligramm pro Tag.

Für die Tageszufuhr von Omega-3-Fettsäuren wird von der Deutschen Ernährungsgesellschaft eine Tagesdosis von 1 Gramm Alpha-Linolensäure empfohlen. Bei den polyungesättigten Fettsäuren, zu denen sowohl Omega-3-Fettsäuren als auch Omega-6-Fettsäuren (z.B. Linolsäure) zählen, handelt es sich um die Zellmembran. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Omega-3-Fettsäuren ist ihre Einbindung in den Stoffwechsel der Nieren. Sie sind hormonartige Stoffe, die aus den Bestandteilen Diamant Gamma-Linolensäure, arachidonische Säure und Essigsäure bestehen.

Leukotriene und polyungesättigte Hydroxy-Fettsäuren wirken an der Entwicklung von entzündlichen Reaktionen mit. Untersuchungen mit einer erhöhten Aufnahme von Eisapentaensäure haben gezeigt, dass Eikosanoide produziert werden, die sich positiv auf den Fettstoffwechsel, arteriosklerotische Gefässerkrankungen, Thrombozytenfunktionsstörungen, erhöhten Blutdruck und vieles mehr auswirken. Der in den jeweiligen Untersuchungen mit Fischöl-Kapseln verwendete EPA-Zufluss betrug zwischen 1-10 Gramm pro Tag.

Um zu klären, ob eine Aufnahme von EPA und DHA über die Ernährung unerlässlich ist, muss man wissen, in welchem Umfang der Mensch EPA aus Alpha-Linolensäure ausbilden kann. Dies erfordert eine Erweiterung der Kohlenstoff-Kette der Alpha-Linolensäure und die Aufnahme von zwei Bindungen. Delta-6-Desaturase ist das Schrittmacher-Enzym bei dieser Umwandlung von Alpha-Linolensäure in EPA.

Weil nicht nur Alpha-Linolensäure, sondern auch Linol- und Ölsäuren dieses Ferment verwenden, ergibt sich eine Wettbewerbssituation. Linol- und Ölsäuregehalt in Lebensmitteln ist in der Regel viel größer als der von Alpha-Linolensäure, daher ist die Umsetzung in EPA sehr zögerlich.

Mehr zum Thema