Nebenwirkungen von Rotklee

Die Nebenwirkungen von Rotklee

Diese Nebenwirkungen sind derzeit nur unzureichend untersucht. Roter Klee zur Zubereitung von Tee-Vorteilen, wie z.B. Herstellung und Nebenwirkungen. Die Nebenwirkungen sind nach dem Absetzen wieder verschwunden.

Männer mit Prostataproblemen profitieren ebenfalls von Rotklee. Der Effekt von Rotklee auf die Wechseljahresbeschwerden.

Nebeneffekte von Rotklee

Der Rotklee oder der Rotklee gehörte zur Gruppe der "Fabaceae" und ist eine Staude, die in Afrika, Westasien und Europa im Nordwesten beheimatet ist, aber in vielen geografischen Gebieten zuhause ist. Sie wird häufig als Nahrungspflanze eingesetzt und ist dafür bekannt, die Fertilität zu verbessern. Medizinische Anwendungen sind u.a. die Therapie von Wechseljahrsbeschwerden, die Erhaltung der Säure-Base in der Scheide zur Erleichterung des Gleichgewichts, Osteoporose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebspatienten und vieles mehr.

Der Nutzen von Rotklee ist mannigfaltig, aber wir dürfen nicht übersehen, dass auch Naturprodukte einige Nebenwirkungen haben können. Nebenwirkungen, die bei Menschen unter regelmäßiger Einnahme von Rotklee auftreten, sind die folgenden:: Die beobachteten Nebenwirkungen sollten unverzüglich dem behandelnden Arzt mitgeteilt werden, damit die Therapie unmittelbar zur Anwendung kommt. Diese beinhalten:

Sterilität: Es hat sich herausgestellt, dass die auf Rotklee grasenden Tieren lange Zeit nach und nach keimfrei wurden. Dieser Nebeneffekt beim Menschen ist jedoch bisher nicht erforscht. Leberschaden: Dies ist eine weitere schwere Begleiterscheinung, die durch die Aufnahme von Rotklee verursacht werden kann.

Vaginalblutung: Die chemische Komponente der Rotklee-Isoflavone ist dafür bekannt, im Organismus eine östrogenähnliche Auswirkung zu erzeugen. Die Isoflavon- oder Östrogen-ähnlichen Substanzen des Rotklees wirken zusammen und stören die Therapie bestimmter von Leberenzymen betroffener Arzneimittel. Deshalb sollten alle gemeinsam mit Rotkleearzt eingenommenen Arzneimittel benachrichtigt werden, damit sie bei Bedarf nachdosiert werden.

Einzelpersonen machen Hormonersatz-Therapie unter regelmäßige Dosis von Estrogen und Pille sollte Rotklee zu meiden, weil seine Östrogen-Verbindungen können die Effektivität ändern. Menschliche Gerinnungshemmer sollten nicht zur Einnahme dieses Krauts benutzt werden, da die darin enthaltenen Cumarine natürliche Blutverdünnungsmittel sind. Der Rotklee ist auch bei manchen Menschen bekannt, verursacht eine Krebserkrankung und beeinträchtigt die Wirkungsweise von Krebsmedikamenten, die das Medikament gegen Tamoxifen behandeln.

Anmerkung: Die Einnahme von Rotklee ist bei trächtigen und säugenden Müttern verboten. Der Rotklee wird in den USA als Nahrungsergänzung vertrieben und ist nicht reguliert. Sie ist ein gutes Mittel gegen Wechseljahresbeschwerden, hat aber östrogenähnliche Substanzen im Organismus.

Mehr zum Thema