öko test Krillöl

Öko-Test Krillöl

Krebs-Schwarm statt Lebertran Die Hauptnahrungsquelle von Arzbach / Krillschwärme sind Wale und Seehunde in der Antarktis. Krillölkapseln sind in den USA derzeit als Anbieter von Omega-3-Fettsäuren nachgefragt. Vorzüge gegenüber Fischöl sind jedoch kaum zu haben. Krillöl überwiegend wird aus dem südlichen Teil des Krills (Euphausia superba) extrahiert. Gemeinsam aber führen die kleinen Krustentiere es zu einer enormen Masse: Die Ernährungs und die Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen schätzt die gesamte Biomasse von Krillschwärme auf 125 bis 750 Millionen Tonnen weltweit.

Die Produzenten loben die positive Wirkung von Krillöl in den unterschiedlichsten Indikationen: Krillöl-Kapseln sollen unter anderem Regelblutungen mildern, die dem prämenstruellen-Syndrom vorzubeugen und den Blutzuckerspiegel zu senken. Hauptbestandteile des Öls sind das Antioxidationsmittel Astraxanthin, sowie die essentiellen Omega-3-Fettsäuren Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA). Gegenüber dem Fischöl sind die Fettsäuren im Krillöl als Phospholipid, hauptsächlich an Phosphatidylcholingebunden.

Im Triglycerid des Fischöls sind jedoch drei Fettsäuren an Glycerin binden. Obwohl Untersuchungen an Säuglingen eine verbesserte Absorptionsrate von Phosphorlipiden nahelegen, hat eine Studie mit übergewichtigen und übergewichtigen Menschen keinen Nutzen gezeigt. Nahrungsergänzungsmittel mit Öl aus dem Südpolarkrill ist in den USA besonders in Mode. Auch in der Schweiz und in den USA. Gemäss Daten eines Hersteller ist Krillöl gegenüber noch weitere Vorzüge gegenüber dem überwiegend in Omega 3 - Nahrungsergänzungsmitteln eingesetzten Fischöl zu offerieren.

Sie zeichnet sich durch einen höheren Prozentsatz an langkettiger FettsäurenFettsäuren aus. Darüber hinaus sollte die enthaltene Omega-3 Fettsäuren besser sein bioverfügbar Die Krillölkapseln sind eindeutig teuerer als Fischöl Präparate Bezüglich von ihrer Auswirkung auf die Körperfettwerte und Entzündungen scheint sich Krillöl und Fischöl jedoch kaum zu unterscheiden. Es gibt keine Unterschiede. Die skandinavischen Wissenschaftler um Jan Pedersen von Universität Oslo in Norwegen haben die Auswirkungen von Krill und Fischöl auf die Lipidwerte und Entzündungsmarker untersucht.

Sechs Krillölkapseln mit 500 mg Öl nahm eine siebenwöchige Reise auf sich. Bei der zweiten Runde erhielten wir drei Fischölkapseln mit 600 mg/Tag. Verglichen mit der Vergleichsgruppe hatten die Blutplasmawerte von EPA und DHA nach sieben Schwangerschaftswochen in beiden Kapselgruppen deutlich zugenommen, berichteten die Wissenschaftler in der Zeitschrift  "LipidsÂ" (doi: 10.1007/s11745-010-3490-4).

Es gab keinen Unterschiedsbetrag zwischen der Krillölgruppe und derjenigen, die Fischölkapseln einnahmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema