Omega 3 6 9 Wirkung

3 6 9 Wirkung

Reduziertes Risiko, an Herzerkrankungen zu sterben[6]. Das Karotin des roten Palmöls verstärkt die Wirkung von Vitamin E und ergänzt es. Zur Erzielung dieses Effektes ist die tägliche Einnahme von 250 mg notwendig. Die Omega 3 Fettsäuren-Revolution . Die Wirkung dieser Omega-Kapseln begeistert mich sehr.

Omega-3, Omega-6 und Omega-9 Säuren.

Speisefettsäuren sind Bestandteil von Öl und Fett. Hauptmerkmal der Speisefettsäuren ist ihr Sättigungsgrad: Es gibt sowohl gesunde als auch einfache und polyungesättigte Speisefettsäuren. Die bekannteste Art von Speisefettsäuren sind: "Sättigung" bezieht sich auf eine chemische Anlagerung. Abgesättigte Speisefettsäuren haben keine doppelte Bindung. Die Position der Doppelbindungen in der Molekularstruktur kennzeichnet bei ungesättigter Säure die Art der ungesättigter Fettsäuren: Omega 3, Omega 3-Fettsäuren oder Omega 9-Fettsäuren.

Die ungesättigen Fette sind empfindlich gegen Oxidation, d.h. sie werden in der Raumluft rasch ranzid. Antioxidanzien wie Vitamin C dienen dem Schutz ungesättigter Säuren. Öl mit ungesättigter Fettsäure sollte immer so dicht wie möglich und vor der Sonneneinstrahlung geschÃ?tzt sein. Nachdem eine Trinkflasche geöffnet wurde, sollte sie so rasch wie möglich aufbrauchen. Die gesättigten und monoungesättigten Speisefettsäuren (Omega-9) können vom Organismus selbst produziert werden, die polyungesättigten Speisefettsäuren Omega-3 und Omega-6 können vom Organismus nicht produziert werden.

Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sind für den Organismus essentiell, deshalb werden sie auch als "Vitamin F" oder "mehrfach ungesättigt " oder "Vitamin F" oder "Vitamin F" bezeichnet. Dies sind die bedeutendsten Fettsäuren: Insbesondere Tierfutter ist eine Nahrungsquelle für die Zufuhr von ungesättigten Säuren (SAFA) wie z.B. der Palmitin. Wurst, Würstchen, Butter, aber auch Palmkern- oder Kokosnussfett enthält viele gesunde Säuren.

Monoungesättigte Fette (MUFA), also Omega-9-Fettsäuren, sind in Rapsöl und Olivenöl weit verbreitet. Diese können auch vom Organismus selbst aus gesunden Speisefettsäuren zubereitet werden. Polyungesättigte Fette (PUFA) sind essentielle Komponenten der Zellmembran und für das Zellwachstum und die Zellregeneration von Bedeutung. Pflanzliche Öle beinhalten auch omega 3-fettsäure.

Allerdings hat der grösste Prozentsatz der Pflanzenfettsäuren (und damit der Pflanzenöle) einen Gehalt an den Omega-6 Fettsäuren. In der Diät sollte das Mischungsverhältnis von Omega-3- zu 6-Fettsäuren 1:5 sein, wird aber auf ca. 1:20 geschätzt Das Mischungsverhältnis ist von besonderem Ernährungswert Erhöhte Anfälligkeit und Häufigkeit von Entzündungen. Sie fressen so, dass das Omega-3- zu Omega-6-Verhältnis etwa 1:1 ist.

Infolge des in der modernen Ernährungswissenschaft üblicherweise vorhandenen Ungleichgewichts der Speisefettsäuren erkennen viele Ärzte einen wesentlichen Grund für Zivilisationskrankheiten wie Arterienverkalkung und die daraus resultierenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Arthritis und Infektionsanfälligkeit. Im Prinzip wird von Ernährungswissenschaftlern empfohlen, Omega-3-Fettsäuren auf Dauer zu nehmen, nicht für kurze Zeit oder als Heilmittel.

Mehr zum Thema